Boeler der Woche
Nikolas

Der Nikolaus, der die U6 zusammen mit Jonas Grof beim letzten Training besucht hat

Jugendsponsor
Sparkasse HagenHerdecke
Sponsoren
Boele Skitour 2019
Hochzeiger
Kategorien

PostHeaderIcon Sportlerwahl des Jahres 2018 – die Boeler Ü50 und Jonas Grof

Am 12. Januar 2019 findet in der Karl-Adam-Halle der gemeinsame Neujahrsempfang des Stadtsportbundes Hagen und des Hagener Servicezentrums Sport statt. Zu den Höhepunkten der Veranstaltung zählt die Ehrung der „Sportler des Jahres 2018“, die per Publikumswahl ermittelt werden. In drei Kategorien – Frauen, Männer, Mannschaften – stehen jeweils fünf Kandidaten zur Wahl, die von einer Jury vorgeschlagen wurden.

Abgestimmt werden kann bis zum 15. Dezember über die Homepage des Stadtsportbundes Hagen (ssb-hagen.de)

Dabei ist auch eine Boeler Mannschaft nominiert:

Am 3. Juni war der Jubel im Sportzentrum Helfe groß: Bei den deutschen Meisterschaften der Ü50-Basketballer sicherten sich die Boeler, deren Senioren seit Jahren mit dem befreundeten Verein SG Telgte eine Spielgemeinschaft bilden, unter Coach Kosta Filippou durch einen 41:36-Endspielsieg gegen den USC Freiburg den Titel.

Auch das Boeler Eigengewächs Jonas Grof wurde von der Jury vorgeschlagen:

Nachdem Jonas Grof im Juli mit der Basketball-A2-Nationalmannschaft Turniersieger in China geworden war, gab der Aufbauspieler des Basketball-ProA-Zweitligisten Phoenix Hagen im September sein Debüt in der A1-Nationalmannschaft. Beim Supercup in Hamburg wurde der 22-Jährige beim Spiel gegen die Türkei in der Schlussminute für NBA-Star Dennis Schröder eingewechselt.

Also, auf geht`s zur Abstimmung 🙂

https://www.ssb-hagen.de/index.php/sportlerwahl-2018

 

 

PostHeaderIcon Neujahrscamp – jetzt anmelden!!!

Aufgrund des sensationell positiven Feedbacks nach dem Herbstcamp wird es wie versprochen nicht allzu lange bis zum nächsten Event dauern. Um die guten Vorsätze zum neuen Jahr direkt umzusetzen, findet vom 2.-4. Januar im Boeler Sportzentrum ein Neujahrscamp statt, erneut gemeinsam durchgeführt von den Boeler und Eilper Basketballern. Trainiert wird an allen 3 Tagen von 9:00-16:00 Uhr für Kids von 6-16 Jahren, vom Anfänger bis zum Auswahlspieler. Das Training findet in alters- und leistungsgerechten Gruppen statt, die Teilnehmer erhalten ein cooles Campshirt und Basketballshorts, Mittagessen sowie Obst und Getränke. Jedes Kind bringt bitte seinen eigenen Ball mit. Natürlich werden auch wieder Special Guests vorbeischauen, neben coolen Preisen gibt es auch wieder ein ALLSTAR-Game zum Abschluss. Das Camp kostet € 70,- (für Geschwisterkinder € 10,- weniger).

Hier der Anmeldeflyer zum download: Anmeldeflyer Neujahrscamp 2019

 

PostHeaderIcon Restplätze beim SR-Lehrgang verfügbar!

Am 5. Januar 2019 findet in Hagen ein eintägiger Lehrgang zur Erlangung der SR-Basislizenz statt.

Im Gegensatz zu früheren Zeiten, als der Lehrgang noch mehrere Tage dauerte, ist aktuell nur noch ein Tag einzuplanen (plus E-Learning) um in den Besitz einer SR-Lizenz zu erlangen.

Der Lehrgang steht jungen und alten Basketballern offen!

Weitere Informationen findet ihr auf der Seite des Basketballkreises Hagen:

www.basketballkreis-hagen.de

Interessenten können sich auch bei unserem 2. Vorsitzenden Michael Gothen informieren:

mgothen(at)aol.com

PostHeaderIcon 2. Herren verlieren nach Verlängerung

BBK – TG Voerde 71:80 (18:17|21:11||13:20|16:20||3:12)

Am Freitagabend ging es im Verfolgerduell für die Zweite gegen die starken Aufsteiger aus Voerde. Im ersten Viertel zeigte sich ein ausgeglichenes und kaum von Fouls unterbrochenes Spiel, die Boeler Mannschaft konnte mit einem knappen Vorsprung in die erste Pause gehen. Im folgenden zweiten Spielabschnitt zeigte man sich sowohl offensiv als auch defensiv noch engagierter, sowohl durch Zug zum Korb konnte man immer wieder Fouls ziehen, von außen stieg die Trefferquote stetig. In der Verteidigung war eine höhere Intensität besonders auffällig, lediglich 11 Punkte gestattete man den Gästen aus Ennepetal in dieser Phase.
So lag die Boeler Zweitvertretung zur Halbzeitpause mit eigentlich komfortablen 14 Zählern in Fuhrung, dieses sich einschleichende Gefühl der Sicherheit sollte sich später noch rächen. Der schon bis hierhin extrem starke Lukas Erdhütter dominierte nach dem Seitenwechsel nach Belieben am Brett. Auch als dieser foulbelastet auf die Bank musste, gewährte man den übrigen Voerder Spielern viel zu viele einfache Punkte, die nichtmal aus Nachlässigkeit in der Fastbreak-Verteidigung resultierten, vielmehr schlief man ein ums andere Mal im Setplay und ließ einfachste Anspiele in und durch die Zone zu. Die Situation spitzte sich soweit zu, dass Boele in der 35. Minute das erste Mal wieder in Rückstand geriet. Beide Teams waren vom nun extrem körperbetonten und umkämpften Spiel ausgelaugt, die Anzahl der Turnover schoss folgerichtig in die Höhe. Reihenweise Chancen, das Spiel nochmals zu drehen, ließ man ungenutzt. Es blieb schließlich nur noch die Chance, mittels Stop-the-Clock zu versuchen, noch einmal heran zu kommen. Dies gelang so gut, dass nach einem Foul an Joshua Kuhtz 10 Sekunden vor dem Ende die Chance bestand, das Spiel mit zwei Freiwürfen wieder auszugleichen. Matthias Alfter musste kalt von der Bank aufgrund erneuter Verletzung von Joshi einspringen und versenkte beide Würfe, schickte die Partie damit in die Verlängerung. Die aufkommende Euphorie wurde schnell getrübt, zwei Mal konnte man sich den Rebound nicht sichern und gewährte den Voerdern stattdessen in Folge zwei And1s. Wenn nicht schon in der regulären Spielzeit, dann muss die Niederlage durch die unfassbar schwache Freiwurfquote in der Verlängerung erklärt werden. Mit 10/28= 35%! gewinnt man keinen Blumentopf. Nun gilt es diese beiden extrem bitteren Niederlagen zu verdauen und mit einem Sieg im letzten Spiel des Jahres gegen Schwelm in die Weihnachtspause zu gehen.

Score: Alfter 12/ 2 Dreier, Kuhtz, Bangoura 2, Wosnik 3, Kuhtz, J. 10, Hörath, Voigt 6, Wortmann 17/ 4 Dreier, Krüsmann 5, Zahner-Gothen 16.

PostHeaderIcon 1.Herren: Auch gegen Langendreer war der Sieg greifbar

BC Langendreer : SG VFK Boele Kabel 85:73 (27:18/21:28/22:13/15:14)

Auch gegen Langendreer war der zweite Sieg greifbar

7 tampfere Spieler stellten sich der Herausforderung dienstags abends in Bochum. Die Anfangsphase wurde leider verschlafen und so stand es nach 4 Minuten bereits 4:14. Auch eine frühe Auszeit brachte keine Verbesserung. In der Defensive wurde nicht gut genug rotiert und ausgeboxt, sodass der Gastgeber zu 27 Punkten im ersten Viertel kam. Im zweiten Viertel war unsere Offensive wirklich sehr gut, es wurde viel der Korb attakiert und die freien Spieler gefunden. Mit der Halbzeitsirene waren wir nach einem Dreier wieder auf 2 Punkte heran.

Eigentlich muss allerdings die Defensive der Schlüssel zum Erfolg sein, diese war in den ersten drei Vierteln aber nicht gut genug um so ein Spiel zu gewinnen. Im letzten Viertel versuchte die Mannschaft noch mal alles, allerdings passierten jetzt leichte Turnover bei Fastbreaks und an der Freiwurflinie wurden nur 4 von 14 Würfe getroffen.

Man hat gesehen das die Mannschaft in der Offensive gute Fortschritte gemacht hat und auch mehr Spieler sich ins Scoreboard eintragen. Vor allem war es das erste Mal, das der Gegner gezwungen war Manndeckung zu spielen da wir gegen die Zonenverteidigung sehr gut agierten. Weiterhin stabiler werden muss allerdings die Defensive, das Ziel muss sein den Gegner bei 70 Punkten zu halten.

Loch (20), Menk (14), Kolasinac (12), Hagedorn (11), Haupt (6), Gravina (6), Schult (4)

PostHeaderIcon Zu viele Ballverluste in Köln

RheinStars Köln- Boele Kabel 80:65 (47-29)

Unsere U18 startete nicht nach den Vorstellungen der beiden Trainer Timmy Judtka und Leon Schleidgen. Konzentrationsprobleme in der Defensive waren zunächst Auslöser vieler einfacher Körbe am Brett. Zudem reihten sich viele Ballverluste in der Offensive von Boele ein, die für viele einfache Korbleger des Gegners sorgten. Diese kleinen Fehler hatten demnach auch die Folge, dass man mit 25:13 nach dem ersten Viertel zurücklag. Im zweiten Viertel sah das ähnlich aus, trotz vieler guter Angriffe kamen die Jungs nicht an die Kölner ran. Grund dafür war wieder einmal die Zonen-Verteidigung des Gegners. Versuche den Ball in Bewegung zu setzen gab es, allerdings gelang es den Kölnern, die Boeler Jungs immer wieder in der Corner zu doppeln. Somit ging Boele  mit einem Ergebnis von 47:29 in die Pause. Während der Pause motivierten die beiden Trainer unsere U18 und verlangten, mehr Kampfgeist und Wille dieses Spiel zu Gewinnen. Nach dieser Ansprache der Trainer, gingen die Spieler sehr motiviert auf das Spielfeld. Was sich im Spiel widerspiegelte. Es wurden viele Bälle bereits im Vorfeld gewonnen, die zu leichten Punkten führten. Nun spielte man sein Spiel und zwang den Kölner Coach zu zwei schnellen Auszeiten. Plötzlich hat man diesen Einsatz wieder schleifen lassen, was zu einem Ergebnis nach dem dritten Viertel von 72:48 führte. Im letzten Viertel kamen die Boeler nochmal besser ins Spiel. Folge war das herankommen auf 12. Am Ende kam es zu einem ernüchternden Endergebnis von 80:65.

Punkte: Kaluza (3), Lange (3), Gkentsios (2), Klinkmann (16), Wienand (5), Schmidt (5), Schlüter(2), Hagedorn (6), Lückenotte (7), Schmalenbach (14), Ladage (2).

PostHeaderIcon U16: Toller Kampf nicht belohnt

Nachdem man das Spiel in Bielefeld leider kurzfristig, wegen Spielermangel (JBBL, WBV-Training, Krankheit) absagen musste, konnte man am Sonntag gegen den Marler BC auf einen 12 Mann Kader zurückgreifen. Dies lag unter anderem daran, dass man nun in der U16 mit BG Hagen kooperiert und sich Spieler gefunden haben, welche nun in beiden Teams auflaufen können. (Vielen Dank hier noch mal an alle Beteiligten!)

Der Nachteil war natürlich, dass sich die Spieler noch nicht so gut kennen und erst mal wieder als Einheit zusammenwachsen müssen. Trotzdem schafften es die Herren in Weiß von der 1. bis zur letzten Minute den Kampfgeist hochzuhalten und das Spiel gewinnen zu wollen. Das Spiel war über 40 Minuten auf Augenhöhe und jedes Team hatte immer wieder Phasen in denen es kleinere Runs hatte. Leider schaffte man es über den Spielverlauf nicht die unnötigen Ballverluste abzustellen, um somit einen entsprechenden Vorsprung auszubauen. In den Schlussminuten war der Korb leider wie vernagelt und man verlor das Spiel leider mit 56-68.

PostHeaderIcon U14: Nichts zu holen gegen Paderborn

Nachdem man den Fokus in den letzten Wochen auf die Defense legte, konnte man kleine Fortschritte im Spiel gegen Paderborn erkennen. Man schaltete im schneller nach Ballverlusten um und konnte somit die Transition-Offense der Paderborner zeitweise gut stoppen. Doch im Set-Play schlugen die Paderborner Spieler die Boeler Jungs und Mädels viel zu oft im 1-1 und vor allem über die Mitte.

Auch war etwas Getriebe in der offensive, sodass die teilweise gute Bewegung am Sonntag fast nicht mehr sichtbar war. So blieb es meist bei Einzelaktionen, welche zum Korberfolg führen. Hier heißt es nun in dieser Woche weiter an der 1-1 Verteidigung zu arbeiten und den Fokus auf der Offensiven Automatics nicht zu verlieren.

PostHeaderIcon U10 2 im ersten Spiel erfolgreich

Boele-Kabel U10 2 – TSV Hagen 34 : 20

Am Samstag startet auch die U10 2 gegen die Mädchen des TSV Hagen in die Saison nachdem das Spiel gegen Iserlohn verschoben werden musste. In den ersten Minuten agierten die Boeler sehr nervös und die Körbe schienen vernagelt. Dies legt sich jedoch nac/ dem ersten Viertel und es könnten einige Angriffe erfolgreich abgeschlossen werden. So ging mit einer 8-Punkte Führung in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit knüpfte man dann nahtlos an das Gute zweite Viertel an. Zudem fand nun auch einige Distanzwürfe ihr Ziel, so dass der Sieg nie gefährdet war. Dementsprechend motiviert geht man am Dienstag in das Vereinsduell gegen die U10 3.

Es spielten: Joshua, Ben, Fynn, Ole, Kay, Noah, Franz, Paul, Johann und Jonas

PostHeaderIcon U18-1 siegt gegen Düsseldorf

Boele Kabel- Giants Düsseldorf 69:55 (18:15|22:13||14:9|15:18)

Mit einem guten Start in das Spiel, dank intensiver Verteidigung und guten Abschlüssen am Korb lagen die Boeler Jungs schon nach sechs Minuten mit zehn Punkten vorne. Dennoch hielt man diesen Abstand nicht lange. Nach einer Auszeit und taktischer Besprechung mit dem Trainer, wechselte die Mannschaft aus Düsseldorf in eine 3-2 Zone. Diesen strategischen Wechsel bekam den Spielern in grün-weiß nicht so gut. Viele Ballverluste führten dazu, dass die Düsseldorfer noch einmal auf drei Punkte dran kamen, bevor das erste Viertel beendet war. Im zweiten Viertel starteten die Hagener in neuer Frische. Offensiv wurde gut umgesetzt, was die Coaches gesagt haben und defensiv konnte man die Gegner weiterhin auf 28 Punkte zur Halbzeit halten. Boele führte zur Halbzeit mit zwölf Punkten. Nach Erholung und Besprechung war klar, dass mit der gleichen Einstellung weitergespielt werden sollte wie zuvor. Der Abstand konnte gut gehalten werden und nach kurzer Zeit war das Ziel, dass die Gegner so wenig wie möglich punkten. Die Düsseldorfer haben es nicht geschafft im weiteren Spielverlauf an die Hagener dran zu kommen und somit war das Spiel entschieden.

Abschließend ist zu sagen, dass die Boeler Jungs einen guten offensiven als auch defensiven Auftritt gezeigt haben. Dies war für die Mannschaft enorm wichtig, um nach drei Niederlagen wieder auf den richtigen Weg zu kommen.

Punkte: R. Totska, R. Lange, F. Dressler (2), J.N. Klinkmann (15), T. Wienand (3), D. Schmidt (4), E. Loch (20), T. Hagedorn (4), N. Lückenotte (9), M. Schmalenbach (10), M. Kaymak, J. Schlüter (2).

PostHeaderIcon U10-1 verpasst Hunderter in Schwelm

RE Baskets Schwelm – BBK 32:97 (3:30 | 17:16 || 1:22 | 11:29)

Am ersten Adventssonntag ging es für die U10 mit komplettem Aufgebot nach Schwelm. Gegen die Baskets hatte man sich vorgenommen, nicht wie zuletzt die ersten Minuten zum Warm-Up zu nutzen, sondern von Beginn an hellwach zu sein. Dies gelang auch hervorragend: nach 13 Minuten stand ein 30:3 auf der Anzeigetafel, bereits 7 Spieler hatten bis dato gepunktet. Dann folgten allerdings ganz schwache Minuten bis zur Halbzeitpause. In der Defensive machte man es dem Gegner zu einfach und packte beim Rebound nicht zu, im Angriff verstrickte man sich in Einzelaktionen, vertendelte den Ball oder ließ den freien Korbleger liegen. Somit konnten die Hausherren diese Phase verdient mit 17:10 für sich entscheiden. Mit 46:20 aus Boeler Sicht ging es in die Halbzeitpause. Die schien dem Team von Mareike Barth gut getan zu haben: in der Verteidigung war man nun wieder hellwach und konnte zahlreiche Fastbreaks erfolgreich abschließen. Auch nachdem Matthis Hoffmann und Jonas Langermann mit Foultrouble auf der Bank Platz nehmen mussten, kam kein Bruch ins Spiel. Somit stand am Ende ein ungefährdeter Auswärtssieg zu Buche, das schwache zweite Viertel verhinderte jedoch den Hunderter. In der nächsten Woche haben die Boeler nun spielfrei, bevor der letzte Gegner in diesem Jahr Haspe heißt.

Score: Obermeit (2 Punkte, 4 Rebouns, 0 Turnover, 1 Assist), Langermann (31, 6, 0, 5), Thoms (2, 7, 0, 2), Drescher (4, 1, 1, 0), Lohkamp (2, 3, 1, 0), Canta (6, 1, 1, 0), Schneider (14, 2, 2, 2), Hoffmann (14, 3, 0, 3), Welzel (6, 1, 0, 1), Gashi (16, 9, 4, 5), Schürholz (0, 2, 0, 0)

PostHeaderIcon Zweite verliert „Defensivschlacht“ vom Harkortsee

BG Harkortsee – BBK 51:45 (13:15|14:12||8:8|16:10)

Am Samstagnachmittag ging es für die Zweite zum Auswärtsspiel gegen den Oberliga-Absteiger vom Harkortsee. Schnell wurde klar, dass dies eine knappe und hart umkämpfte Partie werden sollte. Entsprechend knapp verabschiedete man sich in die erste Viertelpause mit einem 2 Punkte Vorsprung. Doch auch im zweiten Viertel könnte sich kein Team absetzen, die Wurfquoten lagen -auch durch gute Defensive – jenseits von Gut und Böse, einzig die Einstellung und der Kampf stimmte auf beiden Seiten. Nach dem Seitenwechsel nahm man sich vor vermehrt über die Großen zu spielen und dies klappte auch des öfteren. Doch auch in dieser Phase hatten beide Mannschaften wohl abgelaufenes Zielwasser getrunken, der Spielabschnitt endete 8-8.
Im letzten Viertel riss der starke Max Kramer allmählich das Spiel an sich, immer wieder konnte er Fouls ziehen oder im Drive punkten. Doch das Spiel war immer noch auf Messers Schneide, 4 Minuten vor dem Ende lag die Boeler Mannschaft noch mit einem Zähler in Front.
Eine Minute später wurden einerseits das klare Foul an Frank Krüsmann nicht geahndet, auf der anderen Seite zudem der wohl sauberste Block der Boeler Vereinsgeschichte als Foul abgepfiffen. Wir halten uns mit Schiedsrichterkritik an dieser Stelle stets zurück, doch die über die gesamte Spielzeit unsicheren Unparteiischen beeinflussten den Ausgang der Partie dermaßen, dass gar die Heimmannschaft teilweise nur schmunzelnd das Feld verlassen konnte. Dennoch muss sich die Zweite die schlechte Offensivleistung vorhalten lassen, lediglich Luis Wortmann fand im Angriff zur Normalform.

Score: Wortmann 15, Kuhtz,J. 9, Zahner-Gothen 9, Alfter 5, Wosnik 3, Krüsmann 3, Hermesmann 1, Kuhtz, S., Drabek, Hörath, Hartmann.