Boeler der Woche
Jan Wosnik

Jan Wosnik, Topscorer beim ersten Saisonsieg des Landesligateams

Jugendsponsor
Sparkasse HagenHerdecke
Upcoming Events
Nov
25
Sa
12:00 4H – SV Fortuna Hagen 2 @ Sportzentrum Boele (Halle 3), Am Bügel 20, 58099, Hagen
4H – SV Fortuna Hagen 2 @ Sportzentrum Boele (Halle 3), Am Bügel 20, 58099, Hagen
Nov 25 um 12:00 – 14:00
 
14:00 U14-2 – TSV Hagen 2 @ Sportzentrum Boele (Halle 2), Am Bügel 20, 58099, Hagen
U14-2 – TSV Hagen 2 @ Sportzentrum Boele (Halle 2), Am Bügel 20, 58099, Hagen
Nov 25 um 14:00 – 16:00
 
16:00 ASC 09 Dortmund 2 – 1D @ Albrecht-Dürer-Realschule, Schweizer Allee, 44287, Dortmund
ASC 09 Dortmund 2 – 1D @ Albrecht-Dürer-Realschule, Schweizer Allee, 44287, Dortmund
Nov 25 um 16:00 – 18:00
 
16:00 U10-3 – TSV Hagen 1860 2 @ Sportzentrum Boele (Halle 3), Am Bügel 20, 58099, Hagen
U10-3 – TSV Hagen 1860 2 @ Sportzentrum Boele (Halle 3), Am Bügel 20, 58099, Hagen
Nov 25 um 16:00 – 18:00
 
Newsletteranmeldung
Hier können Sie sich zum Newsletter anmelden.

E-Mail-Adresse:

anmelden
abmelden

Powered by Newsletter Software SuperMailer
Kategorien
Boele Skitour 2018
Hochzeiger

PostHeaderIcon Starke 14 Minuten!

Nach intensiven Trainingstagen ging es für die U14 am vergangen Samstag nach Bonn. Die Jungs in Grün begannen sehr konzentriert und diszipliniert ins Spiel und konnte bis zu 14 Minute sehr gut mithalten (23-27). Dann verloren die Jungs leider etwas die Ordnung und bekamen einen 20-6 Lauf, woraus ein deutlicher Halbzeitrückstand resultierte.

In der Halbzeitpause wollten die Jungs sich aber nicht aufgeben und den Rückstand wieder verkürzen. Mit viel Motivation ging man ins 3. Viertel. Der Gastgeber aus Bonn war jedoch von den starken Boeler Jungs O-Ton „genervt“ und stellte die Verteidigungsart nun auf Ganzfeld Mann-Mann Presse um, womit man die Jungs aus Hagen überraschte und zu Beginn überforderte. Nach schnellen zwei Auszeiten und einem deutlichen negativen Lauf nahm man sich in der Offensive der Verteidigung und Physis an und konnte gut dagegenhalten. Jedoch konnte man den Rückstand nicht mehr verkürzen und verlor mit 91-51.

Nun heißt es weiter die Trainingsmoral und das Selbstvertrauen oben halten und hart an sich zu arbeiten, dass man die positive Entwicklung weiterführen kann und jeder Spieler sich weiterentwickelt!

 

 

PostHeaderIcon U18-1: Pokalaufgabe eindrucksvoll gemeistert

Adler Frintrop – BBK (6:28|15:32||5:30|7:34) 33:124

Am Dienstagabend stand für das Boeler U18 Team das Pokalauswärtsspiel in Frintrop auf dem Programm. Trotz einer zähen Anreise und nur 8 zur Verfügung stehenden Spielern wurde die Aufgabe von der Mannschaft souverän gemeistert.

Von Beginn an wurden die Jungs der Favoritenrolle gegen den Oberligisten gerecht. Die Guards um Laube, Menk, Hagedorn, Wienand und Lückenotte holten mit einer engagierten Verteidigungsleistung zahlreiche Steals, die immer wieder in einfache Punkte umgewandelt werden konnten. Die großen Spieler Indefrey, Loch und Jarisch dominierten die Bretter nach Belieben und wussten immer wieder Schnellangriffe gut einzuleiten, zumeist mit Jannis Laube als Vollstrecker. Auch nach der deutlichen 60:21 Führung zur Pause hielten die Jungs die Konzentration und die Intensität weiter hoch. Mit exzellenter Ballbewegung im Set Play konnten immer wieder die freien Leute gefunden werden. An diesem Tag zeigten sich besonders Niklas Lückenotte (4 Dreier) und Tibor Wienand (3 Dreier) treffsicher von außen. Somit stand am Ende ein souveräner 124:33 auf der Anzeigetafel, den sich das Team mit einer erneut geschlossenen Mannschafsleistung verdient hat.

Score: Jarisch 4, Laube 31/1, Menk 12/1, Wienand 20/3, Loch 26, Hagedorn 5/1, Lückenotte 17/4, Indefrey 9

PostHeaderIcon Boeler Damen verspielen Sieg im letzten Viertel

TG Voerde – SG VFK Boele-Kabel 57:54

Am frühen Sonntag Nachmittag startete man in Voerde fulminant in die Party. Die Schußquote von außen stimmte und durch gutes Passpiel wurde auch immer wieder die freien Mitspielerinnen unterm Korb gefunden. So ging man in der 5. Minute mit 2:14 Punkten in Führung. Danach kam Voerde besser ins Spiel, so dass der Vorsprung bis zur Halbzeit auf vier Punkte schrumpfte. In die zweite Halbzeit startet man wieder wacher und konnte bis zur 25. Minute wieder eine 9-Punkte Führung herausspielen. Danach ging leider gar nichts mehr. Zahlreiche Fehlpässe, eine unterirdische Freiwurfquote (insgesamt 14 Fehlwürfe) und eine desorientierte Verteidigung führten dazu, dass Voerde zwei Minuten vor Schluss erstmals in Führung ging und das Spiel für sich entschied.

Krüsmann L. 3, Schachtsiek E., Lange 2, Queisler Sv. 11, Queisler Sa. 6,  Rützel 8, Krüsmann J. 8, Krüsmann P. 9, Lohkamp 7

PostHeaderIcon Team-Geist und 22:0-Lauf bringen Sieg für Boeler U18-1

Wuppertaler SW Baskets (13:13 | 24:20 | 20:21 | 7:28 )  64:82

Ohne Headcoach Yannik Springkämper, der mit den Phoenix Youngsters unterwegs war, ging es zu den SW Baskets Wuppertal, die weiterhin ohne den Spielmacher Urspruch auskommen mussten.
Man startete nervös und unsauberem Passspiel gegen die drohende Lufthoheit der Wuppertaler, fing sich aber ab der zweiten Minute und überspielte die vorgelagerte Verteidigung lässig mit gewohnt schnellem Spiel.Schon beim Aufwärmen vor dem Spiel war klar, dass man sich aufgrund des Zustands der Korbanlage nicht auf Distanzwürfe verlassen durfte. Das hatte zuvor schon BG bitter erfahren.Man setzte also auf schnelles Spiel zum und pfiffiges Durchstecken unterm Korb.
Jarisch, Erdogan, Indefrey und Brune – letzter mit gefühlten 10 Offense-Rebounds, für die er sich regelmäßig mit Punkten belohnen durfte – hielten die Rebound-Bilanz für uns im Plus. Vorbildliches Ausblocken und beherztes Zugreifen zeigten ihre Wirkung.Das Spielgeschehen wurde tief in die Zone gedrängt, was zu vielen zweiten Chancen führte. Aus der strammen Verteidigung trieben Laube, Menk und Hagedorn die Mannschaft immer wieder druckvoll in den nächsten Angriff.

Trotz Rückstand zur Halbzeit gab es in der Kabine keinen Zweifel daran, dass ein Sieg logisch sei, zumal man mit dem Vertrauen in die gute Reboundquote und der besseren Korbanlage auf der anderen Seite sein Spiel variabler gestalten könnte.

Trotzdem startete man wieder nervös und mit vielen riskanten Pässen, so dass man in der 23. Minute mit satten 11 Punkten zurücklag. Das Team entschied im Angriff auf mehr Systemspiel zu setzen, und ab dem 4. Viertel in der Verteidigung auf das von Yannik Springkämper in der Vorwoche einstudierte Defense-System umzustellen. Es wurde wortwörtlich farbenfroh. Indefrey, mit vier frühen Fouls im Gepäck, ackerte weiter gegen die Wuppertaler Center, und konnte zum Ende hin auch sein Punkte-Konto aufbessern.

Diese Kombination und die unglaublich hohe Laufleistung aller Spieler, ließen Wuppertal dann verzweifeln. Ein 22:0 Lauf ab der 30. Minute brachte das geschlossene Boeler Team in eine angenehme Führung.
Ab der 37. Minute spielte das Team abgeklärt die Uhr herunter und holte mit einigen Distanzwürfen zum Ende der Shot-Clock weitere Punkte zur abschließenden 18-Punkte Führung.

Das sich selbst-managende Team, das zu keinem Zeitpunkt die Verantwortung abschob, und gefühlte 30-Punkte aus dem Team-Geist, entschädigten dafür, dass man sich den Münster-Tatort in der Mediathek ansehen musste.

Score: Laube 14/2, Menk 11/1, Wienand 3/1, Fidelak 2, Hagedorn 13/2, Erdogan 15/1, Indefrey 10, Brune 14, Jarisch, Drabek.

Bericht: Andreas Hagedorn

PostHeaderIcon Zweite Herren endlich siegreich

BBK – TSV Hagen 63:53 (14:11|18:12||13:16|18:14)

Nach den letzten bitteren Wochen -stets unterlag man trotz klarer Siegchance- ging es am Samstagabend gegen den Nachbarn des TSV Hagen. Schnell wurde deutlich, dass auch dieses Spiel über weite Strecken sehr eng und ausgeglichen sein würde. So wechselte die Führung zu Beginn mehrfach die Seite. Vorne lief es für Boeles Zweitvertretung eher durchwachsen, zu häufig verlor man den Ball schon beim Ballvortrag gegen die leicht anpressenden Gäste. Doch in der Defensive stand man über große Strecken sehr solide, im ersten Viertel gewährte man den Gästen lediglich 11 Punkte. Im zweiten Spielabschnitt lief es auch offensiv besser, man punktete nun konstant am Brett und schwächelte defensiv lediglich beim Rebound. Zur Pause führte man in einem sehr punktearmen Spiel mit neun Zählern. In der Halbzeitpause schwor man sich darauf ein, endlich den ersten Saisonsieg perfekt zu machen und die Führung auszubauen. Etwas besser aus der Kabine kam jedoch der TSV, richtig eng wurde es so noch mal acht Minuten vor dem Ende. Auf zarte zwei Punkte Differenz war die Führung geschmolzen, doch statt das Spiel wie so oft nun aus der Hand zu geben, agierte das Boeler Team an diesem Abend sehr souverän und schaukelte das Spiel durch etliche Freiwürfe nach Hause. Es war insgesamt vielleicht kein schönes Spiel, umso wichtiger war jedoch, dass man solch eine Partie endlich siegreich für sich entscheiden konnte. Nun folgen in den nächsten Wochen mit Witten, Siegen und Meinerzhagen drei weitere direkte Konkurrenten. Diese Spiele werden zeigen, wohin es für die Zweite in dieser Saison noch gehen wird.

Score: Wosnik 14, Indefrey 11, Menk 10, Wegmann 7, Voigt 6, Kuhtz,S. 5, Hagedorn 5, Laube 3, Kuhtz,J. 2, Könemann, Hartmann.

PostHeaderIcon U18-2 ungefährdet zum Sieg

BBK – Herner TC 101:44 (27:7|25:13||28:15|21:9)

Nach der ärgerlichen Niederlage vergangene Woche, bei der rein gar nichts zusammen lief, ging es am Sonntagnachmittag für die U18-2 zum nächsten Spiel gegen den Tabellenvierten aus Herne. Schnell wurde klar, dass man dem Gegner an diesem Tage deutlich überlegen war. Die ersten 16 Boeler Punkte blieben unbeantwortet, das Spiel war im Grunde bereits zu diesem Zeitpunkt (5. Minute) entschieden. Einzig und allein einen Spieler der Gäste bekam man nicht in den Griff, der weitere Boeler Kader war jedoch auf jeder Position besser besetzt, sodass munter durchgewechselt werden konnte. Jeder eingesetzte Spieler konnte sich zudem in die Punkteliste eintragen, der 100. Punkt gelang kurz vor dem Ende Finn Dressler.

Score: Riediger 20, Kortenacker 14, Dressler 12, Schlüter 11, Hartmann 11, Adam 10, Gehling 6, Birkenhauer 6, Hentges 5, Borringo 4, Steffen 2.

PostHeaderIcon 1. Herren behält die Oberhand gegen Breckerfeld

SG VFK Boele-Kabel – TuS Breckerfeld 62:46 (19:8; 11:11; 20:12; 12:15)

In einem nicht besonders schnellen Spiel haderten beide Teams mit der Wurfausbeute. So kam es auch zu einem recht niedrigen Endergebnis. Weil neben Itop diesmal auch Tobit Schneider nicht zur Verfügung stand, war Tim Wegmann im Aufbau fast auf sich allein gestellt, und er machte seine Sache gut. Youngster Lennart Menk sprang kurzfristig mit ein und half auf der Position gut mit aus. Der Boeler Sieg schien auch im Laufe des Spiels nie sonderlich gefährdet zu sein. Unter dem Korb kam Breckerfeld nur selten zum Erfolg und von Fast Breaks war auf beiden Seiten wenig zu sehen. In der besten Phase setze sich die SG VFK Boele-Kabel dann im 3. Viertel mit einer 10:0 Serie auf 49:26 ab und das Spiel war im Grunde damit besiegelt. Marcel Zahner-Gothen avancierte in dieser Partie zum Top Scorer.

Wegmann 8, Menk, Judtka, Veit 10, Eulerich 2, Wortmann 3, Kassner 7, Longerich 5, Wiesner 7, Zahner-Gothen 14, Herkelmann 6

 

PostHeaderIcon U14-2: Bis zum Schluss

TV JAHN PLETTENBERG 95:42 BOELE KABEL

Geschrieben von Max Schneevoigt

Bereits vor den Ferien ging es nach Plettenberg. Nach einem guten Start von Boele Kabel, stand es nach 3 Minuten 7:0. Die ersten 7 Körbe fielen alle durch Justus Platten. Doch dann kam Jahn Plettenberg immer besser ins Spiel und bei Boele fehlte die Verteidigung! Schnell hat der Gastgeber aus Plettenberg gezeigt wer der Herr im Haus ist und überrollten uns mit vielen Fastbreakeangriffen,so dass es schnell 19:7 stand. Zum Glück war das 1. Viertel vorbei, so dass Trainer Jan Keysers uns die Fehler bzw. Verbesserungen erklärte.
Also ging es ins 2. Viertel,welches sehr hitzköpfig war. Es fing ganz gut an. Die Verteidigung hat sich etwas gebessert, nur vorne ging nichts rein. Auch nach dem 2. Drittel hat sich nicht viel gebessert und Boele Kabel war mit 23 Punkten hinten.
In der Pause wurden noch mal letzte Anweisungen geben und dann ging es schnell und unverändert weiter. Boele scheint einfach noch nicht aufgewacht zu sein!!! Nach strittigen entscheidungen des Schiris ging ein sehr agressives spiel los,so das Jannis Kamp ein unsportliches Foul bekam. Kurz darauf folgte ein Technisches Foul von Jannis Kamp und damit war er für denn rest des Spiels raus. Also hatten wir nur noch eine Wechseloption und noch gut 8 Minuten zuspielen. Es war schon lange klar wer der Sieger war aber Boele wollte den Abstand noch etwas verkürzen. Fehlanzeige!!! 5 Minuten vor schluss kassierte Max Schneevoigt durch Wurf Foul sein 5. Foul und war auch raus. Es klappte heute einfach nichts bei Boele und das sah man am Endergebniss sehr gut.

Es spielten Noah Gehrmann, Nils Karthäuser, Julian Schlink, Justus Platten, Jannis Kamp, Bilal Hajji, Max Schneevoigt, und Tom Steinhoff

PostHeaderIcon U10 gewinnt Heimspiel gegen Haspe

BBK – SV Haspe 70 99:44 (27:7 | 28:11 || 21:16 | 24:19)

Nach der knappen Niederlage in Iserlohn und einer guten Trainingswoche hatten sich die Boeler vorgenommen, an beiden Ecken des Feldes konsequenter zu Werke zu gehen, zumal die Hausherren auf ihren längsten Spieler Gerrit verzichten mussten. Das Team von Mareike Barth zeigte sich von Beginn an hellwach, auch das Zusammenspiel klappt immer besser. So wurde oft der freie Mitspieler gesehen und der Ball schön gepasst, die Wurfauswahl wird so langsam immer besser. Am Ende stand gegen die tapfer kämpfenden Gäste ein deutlicher Sieg zu Buche. Nach einer Woche Pause geht die nächste Reise nach Schwelm.

Score: Schneider 17, Borck 28, Thoms 4, Canta 8, Lohkamp, Gashi 12, Triepel 2, Obermeit 7, Mühling 6, Krüsmann 15

PostHeaderIcon Youngsters führen BBK 5 zum Sieg

BG 8 – BBK 5   32:68 (8:13| 4:17 || 11:17 | 9:21)

Nach zwei Niederlagen wollte die Fünfte endlich wieder einen Sieg einfahren. Aber die Vorzeichen vor dem Sprungball waren nicht gut. Mit M. Kortenacker und H. Schauer fehlten gleich zwei wichtige Punktelieferanten. Der Matchplan von Spielertrainer  JJ lautete: Rebound sichern und mit den jungen Spielern schnell nach vorne spielen. Und BBK 5 schaffte es zum ersten Mal diesen Plan über das gesamte Spiel umzusetzen. In der Offence erwischte Justus Schlüter mit 43 Punkten (davon vier Dreier) einen Sahnetag und lieferte sein bisher bestes Spiel ab. JJ gab sein Debüt als Spielertrainer und sein Comeback auf dem Court.

Score:  Jörg Schlüter 2, Justus Schlüter 43,  P. Külpmann 1, F. Schauer 5, Z. Krpic 3, C. Hippe 8, J. Judtka, N. Zacharias 6