Sieg im Abstiegskampf und trotzdem abgestiegen

Kaiserau – Boele 86-106

Am Samstag, den 06.04.2019 traf der SG VFK Boele-Kabel um 20:00 Uhr auf die Gastgeber aus Kaiserau. Motiviert, in den letzten beiden Spieltagen noch etwas reißen zu können, gingen die Boele- Spieler in das Spiel rein. Dies machte sich auch an einem frühen 7:20 Lauf zu deren Gunsten bemerkbar. Zudem gelang es ihnen schon von Anfang an, an die Freiwurflinie zu kommen und die Gegner in Foul-Probleme zu kriegen, sodass das erste Viertel souverän mit Hilfe von den schnellen 11 Punkten der Nummer 11 (Lennart Menk) 20:28 gewonnen werden konnte. Die Überlegenheit war auch im zweiten Viertel relativ deutlich zu sehen. Zur Halbzeit stand es deshalb auch 40:59. Das darauffolgende Viertel war das stärkste der Spieler aus Boele-Kabel. Die Führung konnte noch mehr ausgebaut werden, als die Nummer 10 (Emil Loch) in diesem Viertel allein 6 Dreier traf. Spieler wie zum Beispiel die Nummer 12 (Luis Wortmann) hatten ebenfalls eine erwähnenswert hohe Dreier-Quote zum Ende des Spiels. In den letzten Phasen des Spiels ließ der Boele Kabel ein wenig nach, sodass die Gastgeber das letzte Viertel 23:10 für sich entscheiden konnten. Dies änderte aber nichts daran, dass das Spiel 86:106 gewonnen werden konnte. Bemerkenswert an dem Spiel war die schon bereits angedeutete hohe Dreier-Quote der Spieler von Boele-Kabel. 

Emil Loch: 38; Lennart Menk: 20; Paul Schult: 16; Luis Wortmann: 14; Timmy Judtka: 10; Chris Harris: 4; Luca Ladage: 2; Daniel Haupt: 2

Starker Auftritt der U18 in Bochum

VFL Bochum AstroStars – Boele 60-81 (30-39)

Etwas gutzumachen hatten die Boeler Jungs am Sonntagvormittag in Bochum nach dem schwachen Auftritt und der Niederlage in der Hinrunde. Aber gerade das merkte man von der ersten Sekunde an. Die Vorgabe von Coach Timmy Judtka durch eine starke Defense das Spiel zu gewinnen wurde sehr gut umgesetzt. Doch zu Beginn der Partie haperte es ein wenig an der Treffsicherheit in der Offense, so dass es nach 5 Minuten nur 5-0 für die Boeler stand bis dann auch die Gastgeber ihre ersten Punkte erzielen konnten. Viele Fouls führten nach gutem Zug zum Korb immer wieder zu Freiwürfen, die die Boeler Jungs hochprozentig verwandelten. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit fielen dann auch die Dreipunktewürfe, allen voran von Jan Niklas Klinkmann, der gleich vier versenkte. Zur Pause ging man verdient mit einem neun Punkte Vorsprung in die Kabine.

Was jetzt folgte war eindrucksvoll! Aus einer exzellenten Verteidigung heraus wurden immer wieder Fastbreaks gelaufen und so konnten einfache Punkte erzielt werden. Aber auch im Set Play waren die Boeler weder mit einer Zonenverteidigung noch einer Ganzfeldpresse zu stoppen. Jederzeit wurde der freie Mann gefunden und dadurch ein freier Wurf oder Korbleger kreiert. „Im dritten Viertel war das Teamplay besonders offensiv (32 Punkte) ein Augenschmaus“, resümierte der Boeler Coach. Hier wurden die Weichen für den klaren Auswärtserfolg gelegt. Im vierten Viertel allerdings plätscherte das Spiel nur noch vor sich hin. Erfreulich war, dass alle Spielzeit bekamen und sich in die Scorerliste eintragen konnten.

Score: Totska 3, Lange 2, Schmalenbach 17, Klinkmann 16, Wienand 10, Schmidt 9, Schlüter 6, Hagedorn 2, Lückenotte 10, Gkentsios 4, Malik Kaymak 2.

Doch noch Hoffnung im Abstiegskampf nach Derbysieg

BG Hagen 2 – Boele 58-68 (34-42)

Am Freitagabend traf das junge Herrenteam, angeführt vom Headcoach Kai Schulze, auf den in der Tabelle besser stehenden Gegner BG Hagen. Das generische Team, welches mit vielen älteren und erfahrenen Spielern aufgestellt war, erwischte einen schlechteren Start, was die Boeler zu ihrem Vorteil nutzten.
Der starke Start der Boeler führte dazu, dass BG Hagen die ganze Zeit dem Rückstand hinterherlaufen musste. Das Team von Kai Schulze konnte vor allem in der Defensive überzeugen.
Das Ergebnis des 1. Viertels war 16 – 19.

Zu Beginn des zweiten Viertels zeigte sich Boele Kabel kämpferisch und konzentriert. Das zeigte sich auch am Spielstand, welcher sich in kurzer Zeit zugunsten von Boele entwickelte. Schnelle 6 Punkte von Emil Loch bauten den Vorsprung weiter aus und sicherten die dennoch knappe Führung, was zu einem 42 – 32 für Boele zur Halbzeit führte.

Nach der Halbzeitpause kamen beide Teams konzentrierter ins Spiel, doch die Boeler Jungs mussten leider ohne Topscorer Emil Loch weiterspielen, der sich verletzte. Das 3. Viertel gewann BG mit 11 – 10.

Im letzen Viertel, spielte Boele Kabel ihre erfolgreichen Plays gegen BG Hagen weiter, unter anderem auch gegen die Zonenverteitigung von BG. Das letzte Viertel gewinnt Boele mit 15 – 16 und entscheidet somit das Spiel mit 58 – 68 für sich.

Score: L. Wortmann (10 P), E. Loch (17 P), P. Schult (2 P), F. Kolasinac (20 P), T. Judtka (13 P), T. Hagedorn (4 P), D. Haupt (2 P).

Erneute Niederlage im Abstiegsduell für Farmteam

Boele – BC Langendreer 70:74 (15:18, 26:19, 13:13, 16:24)

Das junge Hagener Team traf am Freitagabend auf Langendreer aus Bochum. Das Team rund um Headcoach Kai Schulze startete mit 3 schnellen erfolgreichen 3 Punkte Würfen. Doch Langendreer konterte immer wieder mit einfachen Punkten unter dem Korb, weil die Boeler trotz der Zonenverteidigung mehrfach das Penetration der Gäste nicht stoppen konnten. Besonders in der ersten Halbzeit wurden die jungen Hagener von einem stark aufspielenden Timmy Judtka getragen. So gingen sie auch mit einer 4 Punkte Führung in die Halbzeitpause. Im dritten Viertel schenkten sich beide Teams durch eine intensivere Defense nicht viel, weshalb dieses Viertel mit 13:13 endete. Das letzte Viertel war ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide Teams wussten wie wichtig ein Sieg ist, um sich bessere Chancen im Abstiegskampf zu sichern. Am Ende zeigte sich aber vor allem die Erfahrung auf Seiten von Langendreer. Somit verlor das junge Team aus Hagen und muss nun in den letzten Spielen nochmal alle Kräfte mobilisieren, um etwas im Abstiegskampf zu bewirken.

Score: Schult 9, Kaymak,Ma, 0, Judtka 30, Loch17, Hagedorn 3, Wortmann 6, Kaymak,Me, 0, Ladage 0, Haupt 3.

U18 siegt ersatzgeschwächt in Düsseldorf

Giants Düsseldorf – Boele 60-70 (21-28)

Am vergangenen Sonntagmorgen traten die semi-erwachsenen Boeler der U18 den Weg nach Düsseldorf an, um sich den Giants entgegenzustellen. Nach Möglichkeit sollte ein, für das Selbstbewusstsein wichtiger Sieg eingefahren werden, nachdem sie in der vorherigen Woche eine vernichtende Niederlage gegen den Tabellendritten einstecken mussten. Vorab ist zu erwähnen, dass die beiden Boeler Türme auf der Center-Position, Justus Schlüter(Krankheit) und Luca Ladage(Handgelenk), gesundheitsbedingt ausgefallen sind und man daher gezwungen war, das Spiel mit einer eher kleinen, und physisch unterlegenen Aufstellung zu beginnen. Das machte sich vor allem unter dem eigenen Brett bemerkbar, wo die Gegner—teils auch durch mangelndes Box-out auf Seiten der Grünen— oftmals Offensivrebounds abgreifen konnten und dementsprechend durch einfach hergegebene zweite Chancen punkten konnten. Offensiv konnte man dem aber, durch gutes und fast schon intuitives Ball-Movement entgegenwirken, indem man freie Wege zum Korb kreiert und offene Würfe erspielt hat. Zwar fielen diese zu Anfang nicht hochprozentig, jedoch konnte man trotz alldem mit einer 7 Punkte Führung in die Halbzeitpause gehen. Im dritten Viertel erlaubte vor allem Niklas Lückenotte dem Gegner keine leichten Rebounds mehr und ermöglichte dem Team somit sich nach und nach abzusetzen. Als dann auch noch die offenen Würfe und vor allem die Freiwürfe anfingen zu fallen schien das Spiel entschieden. Jedoch startete man das letzte Viertel unkonzentriert, da man durch so manchen Patzer dem Gegner ein Comeback ermöglichte, sodass diese zwischenzeitig bis auf 4 Punkte anschließen konnten. Man spielte vermehrt verunsichert, bis man sich schließlich dazu entschloss die Defensive ein wenig umzustrukturieren; mit Erfolg. Durch wichtige Würfe in der Offensive und Ballverluste der Gastgeber konnte man das Momentum zurückgewinnen und beendete das Spiel souverän mit einer 10 Punkte-Differenz. Ein besonderer Dank gilt Justin Hoffmann, welcher den Weg mach Düsseldorf auf sich genommen hat, um als Trainer auszuhelfen und die u18 zum Erfolg führte.

Es spielten: Gkentsios, Kaymak(Me.), Kaymak(Ma.)(1), Lückenotte(10), Hagedorn(12), Schmidt(8), Wienand(14), Klinkmann(7), Schmalenbach(18), Lange, Totska.

Erste Herren verliert direktes Abstiegsduell

TuS Breckerfeld – Boele Kabel 75:66 ( 23:18, 13:12, 23:22, 16:14) 

Am Samstagabend ging  es für das junge Hagener Farm Team zum direkten Abstiegskonkurrenten nach Breckerfeld. Ein Sieg war also Pflicht, doch so starteten die Boeler nicht und die Heimmannschaft konnte sich schnell auf 17 zu 8 absetzen. Die Boeler kamen langsam besser in die Partie und kamen vor der Halbzeit durch einen kleinen Lauf auf 36:30 ran. In der zweiten Halbzeit sorgten viele kleine Fehler in der Offensive und Unstimmigkeiten in der Defensive für die nächste Niederlage. Die nächsten Spiele müssen dringend Siegreich gestaltet werden, ansonsten rückt der Abstieg immer näher.

Score: Menk 8, Schult 9, Kolasinac 5, Judtka 21, Loch 11, Hagedorn 3, Wortmann 3, Krüsmann 3, Haupt 2


Schwache zweite Halbzeit der ersten Herren führt zur Niederlage

SG VFK Boele-Kabel – TVO Biggesee 69:87 (43:45)

Die Boeler starteten zunächst gut ins Spiel und konnten durch 4 Dreier in den ersten fünf Minuten das erste Viertel mit einer Führung beenden. Auch im zweiten Viertel spielten beide Teams auf Augenhöhe, sodass man mit einem zwei Punkte Rückstand in die Pause ging. Vor allem am Ende der zweiten Hälfte fehlte jedoch die Konzentration bei den Korblegern, so dass die Boeler viele einfache Punkte unterm Korb verschenkten. Der Tabellenzweite aus Biggesee dominierte die zweite Hälfte des Spiels und die Boeler verloren 69:87.

Menk (13), Schult (8), Kolasinac (6), Judtka (16), Loch (14), Hagedorn (3), Haupt (9), Ladage, Kaymak, Kaymak

Schlechtes zweites Viertel kostet der U18 das Spiel

Boele – UBC Münster 72-82 (19-14/11-31//25-20/17-17)

Am Sonntagabend war der Tabellenzweite aus Münster zu Gast im Helfer Sportzentrum. An die gute Form mit fünf Siegen in Folge wollten die jungen Boeler gegen die körperlich überlegenden Gäste anknüpfen und sich nicht so aufgeben, wie im Hinspiel. Und das sollte von Minute eins an direkt funktionieren. Aus einer kompakten und starken Teamdefense erarbeiteten sich die Boeler im Angriff ansehnlich rausgespielte Punkte und konnten mit einer 5 Punkte Führung in die Viertelpause gehen. Was dann folgte, ist schwer zu erklären… Konnte man die Vorgaben des Coaches keine freien Würfe zuzulassen im ersten Viertel noch hervorragend umsetzen, fehlte es nun an der Orientierung in der Defense, was die Münsteraner sofort zu bestrafen wussten. Sechs (!) Dreipunktewürfe fanden ihr Ziel und auch offensiv agierte man in dieser Phase nicht clever genug. Teilweise versuchten die Gastgeber es mit der Brechstange und dem Kopf durch die Wand. So ging man mit einem 15 Punkte Rückstand in die Halbzeitpause.

In der Pause appellierte Coach Timmy Judtka an die Moral der Jungs und den Kampfgeist der letzten Spiele. Das zahlte sich aus. Angeführt von einem stark verteidigenden Tom Hagedorn kamen die Boeler mit einem 10-1 Run aus der Kabine. Konnte man den Gästen die Würfe von außen nun wegnehmen, wussten diese allerdings nun ihre langen Center einzusetzen. Trotz starker Gegenwehr von Luca, Justus, Niklas und Malik erzielten sie 12 der 20 Punkte in diesem Viertel am Brett. Dennoch gewannen die Boeler auch dieses Viertel mit 5 Punkten. Jetzt galt es nochmal alles reinzuwerfen und die 10 Punkte aufzuholen. In den ersten fünf Minuten führten besonders offensiv Matthis Schmalenbach und Tibor Wienand mit gutem Zug zum Korb ihre Farben auf 67-69 wieder heran. Die anschließende Auszeit der Gegner und Umstellung auf Zonenverteidigung brachte die Boeler aber aus dem Konzept. Weiterhin wollten die frei rausgespielten Würfe von jenseits der Dreierlinie nicht fallen (nur 2 Treffer im gesamten Spiel – eindeutig zu wenig in so einem Spiel). Defensiv foulte man zu häufig, so dass sich die Gäste mit 9 von 10 verwandelten Freiwürfen in den letzten vier Minuten einfache Punkte erarbeiten und wieder absetzen konnten. Am Ende stand dann aufgrund des schlechten zweiten Viertels eine knappe Niederlage auf der Anzeigetafel. Dennoch macht das Spiel Mut für die nächsten Aufgaben.

Trotzdem ein großes Lob vom Coach an die Jungs für eine klasse Leistung gegen einen starken Gegner, der zurecht ganz oben in der Tabelle steht!

Score: Totska, Lange, Schmalenbach 26, Klinkmann 8, Wienand 15, Schmidt 2, Schlüter 4, Hagedorn 5, Lückenotte 8, Gkentsios, Kaymak Malik, Ladage 4.

Erste Halbzeit kostet möglichen Sieg

VFL AstroStars Bochum : SG VFK Boele – Kabel   81:89 (21:17/20:12/20:22/28:30)

Sehr verschlafen lief der Anfang des Spiels, sowohl in der Offensive als auch in der Defensive wollte keine Intensität rein kommen. Schnell lag man mit 9:21 im Hintertreffen, ein kleiner Lauf verkürzte den Abstand zum Viertelende auf 4 Punkte. Emil Loch bekam im zweiten Viertel schnell sein zweites und drittes Foul gepfiffen und musste erstmal auf der Bank Platz nehmen. Der Gastgeber nutzte dieses und setzte sich auf 19:36 ab. Wiederum ein kleiner Lauf brachte Boele auf 29:39 heran, eine unserer vielen Unaufmerksamkeiten im letzten Angriff vor der Pause brachte nicht den letzten Wurf für uns sondern leichte Punkte auf der Gegenseite zum 29:41 Pausenstand. Nach der Umstellung der Verteidigung kam endlich auch in der Offensive mehr Intensität rein. Vor allem Timmy Judtka drehte jetzt auf und erzielte 16 seiner 24 Punkte in der zweiten Halbzeit. Leider bekam Emil Loch schon nach 28 Minuten sein viertes Foul. Das Spiel wurde immer hektischer, auch die Schiedsrichter hatten ihren Anteil daran. Timmy Judtka musste im letzten Viertel verletzt raus, dafür übernahmen jetzt Filip Kolasinac und vor allem Emil Loch Verantwortung. Emil Loch führte die Mannschaft in den letzten drei Minuten mit 12 Punkten bis auf 3 Punkte (79:82) heran. Die Mannschaft eroberte den Ball, zwei Spieler waren frei an der Dreierlinie, leider wurde der Pass zwischen die beiden Spieler ins Aus geworfen. Bochum traf im Gegenzug einen Dreier und das Spiel war entschieden.

Judtka (24), Loch (20), Kolasinac (10), Hagedorn (8), Ladage (7), Menk (6), Gravina (4), Schult (2), Kaymak, Kaymak

U18-1 holt 5. Sieg in Folge

BBV Köln Nordwest – Boele Kabel 56:92 (23:37

Zu Beginn startete man mühselig ins Spiel. Sowohl in der Offensive als auch in der Verteidigung mangelte es an Aggressivität und Konzentration und so gestaltete sich das erste Viertel durch einen Lauf der Kölner zum Schluss ausgeglichen. 
Im zweiten Viertel ließ man nur zwei Korberfolge der Kölner zu, blieb offensiv jedoch konstant. Trotzdem ging man mit einer relativ deutlichen Führung in die Halbzeitpause. 
Das dritte Viertel gestaltete sich so wie das erste Viertel ausgeglichen und man ließ viele Möglichkeiten, wie auch im zweiten Viertel, an der Freiwurflinie liegen. 
Im Schlussviertel ließ man den Kölnern keine Chancen mehr den Rückstand aufzuholen und baute die Führung deutlich aus.

Score: Totska 3, Lange 2, Schmalenbach 15, Klinkmann 14, Wienand 7, Schmidt 2, Gkentsios 2, Hagedorn 16, Lückenotte 18, Kaymak Melik, Kaymak Malik, Ladage 13.