Mit einem Sieg in die Sommerpause

U16 Oberliga, 06.04.2019 Baskets Lüdenscheid – SG VfK Boele-Kabel 72:93 (14:23; 15:12; 23:32; 20:26)

Schöner Auswärtssieg zum Saisonende vor engagiertem Publikum

Dieses Mal zu acht angetreten begann das Spiel mit regelmäßigen Korberfolgen. Die Boeler hatten das ganze Viertel die Lüdenscheider im Griff, die sich hauptsächlich über Fouls gegen die Gäste zur Wehr setzten. Schön herausgespielte Dreier von Philip und Felix zum Ende führten zu einem vom Tabellenstand erwarteten Viertelergebnis (23:14).
Das zweite Viertel ging nun gemächlicher los. Drei Minuten fiel kein Korb auf beiden Seiten, bevor die Gäste auch mit einem Dreier ein Ausrufezeichen setzten. Jetzt wurden mehr Fouls gegen Boeler gepfiffen, sodass Lüdenscheid auch an der Linie zeigen konnte, was möglich war. Diskussionsbedarf gab es leider kurz vor und in der Pause, weil anscheinend dem Heimpublikum nicht bewusst war, dass sich Gäste auch am Spielgeschehen unterstützend beteiligen. Frust über ein unnötiges Foul ließen einen Lüdenscheider Spieler etwas unruhig gegenüber den Gästezuschauern werden, was darin gipfelte, das ein Lüdenscheider Vater sich berufen fühlte, den Gästefans mit Hallenverweis zu drohen. Naja, sowas erlebt man nicht oft.
Unbeeindruckt davon starteten die Boeler Jungs in die zweite Halbzeit. Bis zur 23. Minute lief es wie geschmiert, dann kam leider ein Bruch ins Spiel, als sich o.g. Spieler nicht nur durch Fouls, sondern auch durch Punkte auszeichnete. Der Vorsprung schmolz erst auf 5, dann auf nur noch 2 Punkte. Beim Stande von 45:43 (aus Boeler Sicht) ging aber nochmal ein Ruck durchs Team. In den letzten vier Minuten legten die Jungs einen tollen 22:9-Lauf hin und hielten die Gegner auf eindrucksvolle Weise wieder auf Distanz.
Auch das letzte Viertel hatte mehr spielerische Elemente zu bieten. Schnell zogen die Boeler auf +19 davon (34. Min.), legten eine kurz Pause ein, bevor Jan W. wieder zwei seiner Dreier einschenkte, das Team wieder auferweckte und damit den Deckel auf das Spiel setzte. Zwei Lüdenscheider verabschiedeten sich schnell mit dem 5. Foul, sodass am Ende ein verdienter und ungefährdeter Sieg stand.
Auch in der heutigen Besetzung hat man gesehen, wie gut das Team zusammenspielt. Neben guten Einzelaktionen stand der Teamsport im Vordergrund, und es macht Spaß zuzuschauen.
Ein guter Saisonabschluss, der aufgrund der Teamstruktur hoffen lässt, dass es nächstes Jahr in ähnlicher Besetzung auch weitergehen kann.
Ein Dank gilt dem Trainerteam, dass uns in unterschiedlichen Besetzungen gut begleitet und unterstützt hat, sowie den Eltern, die ihre Jungs auf den Reisen und daheim tatkräftig unterstützt haben.
Für die „Doppellizenzler“ war es eine schöne Erfahrung, so freundlich aufgenommen worden zu sein. Vielen Dank dafür!
Vielleicht bleibt ja der eine oder andere hängen 🙂

Punkte:
Wiedemann J. (24, 3 Dreier), Cramer (14), Wolter (3, 1 Dreier), Schlink, Zurhausen (4), von Dissen (8), Langermann (26), Ludwig (14, 2 Dreier).

U16: Drei Viertel reichen nicht zum Sieg

U16 Oberliga, 30.03.2019 SG VfK Boele-Kabel – TV Germania Kaiserau 74:84 (11:15; 18:17; 11:32; 34:20)

Am sonnigen Samstag starteten zunächst acht Boeler zum Aufwärmen gegen einen direkten Tabellennachbarn, der mit lediglich sechs Spielern angereist war. Leider musste ein Boeler vor dem Spiel wegen fehlendem Pass passen.

Der Start gelang beiden Mannschaften nicht wirklich. Vergebene Freiwürfe in der zweiten Minute, müdes Hin-und-Her auf beiden Seiten. Da wollte irgendwie keiner den ersten Punkt machen. Zur Freude der Zuschauer gelang dies aber Jan M. in der vierten Minute. Kaiserau legte direkt nach zum 2:4 aus Heimsicht, aber danach passierte wieder lange nichts. Wieder vergebene Freiwürfe unsererseits, aber Felix’ Dreier ließ dann beide Teams aus dem Schlaf erwachen. Nun ging es munter los, leider zur ersten Viertelpause mit einem leichten Rückstand für das Heimteam (11:15).
Im zweiten legte Philip prima los. Es gelangen ihm mutige zwei Dreier in Folge, was zur kurzen Führung reichte. Jetzt schien das Punkten beiden Mannschaften leichter zu fallen. Dieser Abschnitt ging an uns mit insgesamt -3 zur Pause.
Was genau in der Pause mit den Jungs passiert ist, kann man nicht so genau sagen, wenn man nicht direkt dabei gewesen ist. Vier Minuten war der gegnerische Korb wie vernagelt. Kaiserau konnte davonziehen auf +12. Auch weiterhin fielen nur zaghafte Punkte. Das Viertel ging deutlich an den Gast.
Mit -24 ins Viertel gestartet begannen nun aber die Zuschauer das Team immer mehr zu unterstützen. Jetzt wurde richtig guter Basketball gespielt und Punkt für Punkt kämpften sich die Boeler heran. Bis zur 35. Minute schien die Aufholjagd noch ein Traum, und man mag sich gar nicht vorstellen, was drin gewesen wäre, wenn das Team so schon vorher gespielt hätte. Die Gäste fühlten sich wohl zu sicher, als jetzt eine schöne Serie begann. Fast alle punkteten, sodass der Vorsprung immer weiter schmolz. Es hat am Ende nicht mehr gereicht. Aber zweieinhalb Viertel waren guter Teamsport mit schönen Spielzügen.
Das Spiel mit den viele Höhepunkten macht noch einmal Hoffnung, am letzten Spieltag auswärts in Lüdenscheid den nächsten und letzten Sieg dieser Saison zu erspielen. Mit Unterstützung von der Tribüne und etwas mehr Spielern ist da sicher was drin!

Punkte:
Wiedemann J. (13, 12 Reb.), Cramer (4), Migge (2), Wolter (9, 3 Dreier), Schlink (5, 1 Dreier), von Dissen (12, 13 Reb.), Ludwig (29, 1 Dreier).

Niederlage gegen den Tabellenführer

U16 Oberliga, 23.03.2019 SG VfK Boele-Kabel – Iserlohn Kangaroos 49:107 (13:26; 17:25; 6:32; 13:24)
Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer war der Respekt natürlich von Anfang an groß. Aber trotzdem schlugen sich die Boeler Jungs mutig gegen übermächtige Iserlohner.
Die mit lediglich sieben Spielern angetretenen Boeler gingen trotz dieses Handicaps nicht mutlos ins Spiel. Allerdings legten die nahezu vollständigen Iserlohner sehr stark los. Über 4:13 zogen die Gäste stetig davon. Auch eine Auszeit von Coach Tim konnte das Team noch nicht aufwecken.
Im zweiten Viertel gaben nun die Boeler richtig schön Contra. Lukas, Timo und Lenn punkteten stetig und ließen die Iserlohner nicht noch viel weiter davonziehen. Schöne Kombinationen und prima Teamspiel führte zum besten Viertel des Spiels.
Leider lief nach der Halbzeit alles schief, was schiefgehen konnte. Nachdem Jan W. Zwei Freiwürfe verwandeln konnte, gelang den Boelern bis zu Timos Punkten am Ende absolut – nichts! Das Zusammenspiel ging verloren, die Pässe kamen nicht an, und die Konzentration war verflogen. Dazu kamen noch blöde Fouls, die einem Spieler dann auch noch das Weiterspielen verbauten. Mit nun noch sechs Spielern war gegen die physischen Gegner nichts mehr auszusetzen.
Umso tapferer gingen die Jungs dann wieder ins letzte Viertel, welches ordentlich gespielt wurde. Jan W.s Dreier schloss das Spiel ab. Leider hat es nicht mehr zu einer Ergebniskorrektur gereicht. Dafür waren die Gegner heute in voller Stärke einfach zu gut besetzt.
Punkte:Wiedemann J. (7, 1 Dreier), Migge, Wolter (2), Schlink (5, 1 Dreier), Ebkemeier (10,1 Dreier), von Dissen (16), Langermann (9).

Aufwärtstrend erkennbar

U16 Oberliga, 16.02.2019 SG VfK Boele-Kabel – Paderborn Baskets 59:91 (12:26; 25:23; 18:19; 4:23)

Am sonnigen Samstag empfingen die Boeler den starken Tabellendritten, der in für Gastmannschaften respektabler Elfer-Besetzung angereist war. Aber auch wir waren fast komplett, sodass ein interessantes Spiel zu erwarten war.
Zunächst verkauften sich die Boeler gegen sehr physische Gegner gut. Jan W. und Timo verschafften in der zweiten Minuten der Heimmannschaft eine leichte Führung (5:4), woraufhin die Paderborner aufdrehten und oft die zu offene Verteidigung durchdrangen. So stand zur fünften Minute bereits ein 5:16 Rückstand auf der Anzeigetafel, was den Trainer zur ersten Auszeit brachte. Nun verbesserten die Boeler ihre Angriffe und zogen so auch das eine oder andere Foul. Aber die Gäste konnten durch zu viele freie Würfe und auch Dreier den Vorsprung bis zur Viertelpause weiter auf +14 ausbauen.
Im zweiten Viertel sah man nun eine andere Boeler Mannschaft. Felix und Amari verkürzten direkt in der ersten Phase auf -10. Es entwickelte sich ein permanenter Schlagabtausch. Paderborn nutzte zwischendurch wieder die lockere Defense, schoss zuverlässig Dreier und konnte so bis zur 15. Minute auf +21 davonziehen. Aber ab diesem Zeitpunkt waren die Paderborner nahezu abgemeldet. Es wurde gut verteidigt und Rebounds der (zugegeben nun etwas überheblichen) Würfe der Gäste geholt. Wieder wurde im Angriff stark gespielt, Fouls gezogen, sodass Felix, Lenn und Lukas in der Endphase zur Halbzeit den Rückstand wieder auf -12 verkürzen konnten.
Nach der Halbzeitpause sahen die Zuschauer wieder ein sehr wechselhaftes Spiel des eigenen Teams. Paderborn zog wiederum davon und konnte leichte Würfe treffen, und erst ab der 25. Minute zog Boele wieder etwas an. Den 23-Punkte-Rückstand konnten dann Dreier von Lenn und Jan. W, sowie Bens wichtige Punkte nun wieder verkürzen. Das Viertel ging knapp an die Baskets, aber es schien nochmal spannend zu werden. Zumindest ließ das Aufbäumen sich so einordnen.
Leider folgte nun etwas, was sich nicht leicht erklären ließ, vielleicht aber als das „Viertel der beiden Jans“ in Erinnerung bleiben wird. War der Beginn des Viertels noch von beiderseitigen Fehlwürfen und starker Verteidigung geprägt, schafften es nur die Paderborner, zu Punkten zu kommen. Auf Boeler Seite passierte – punktetechnisch – nichts! Zusätzlich musste auch Felix verletzt ausscheiden.Nicht nur auf der Tribüne schien man sich zu wundern, aber die Anzeigetafel sprach für sich. Erst in der 38. (in Worten – achtunddreißigsten) Minute fasste sich Jan M. ein Herz und verwandelte zum Einen einen Feldwurf zum 57:82 aus Boeler Sicht und brachte zum Anderen kurz auch die Zuschauer in nahezu überschwänglichen Jubel. Leider war dies nicht der erhoffte Weckruf zu einer rasanten Aufholjagd, was auch unrealistisch gewesen wäre. Die Baskets punkteten weiterhin unbeeindruckt, und nur Jan W. konnte mit seinen zwei letzten Punkten das Spielergebnis für die Boeler marginal beeinflussen.
Fazit:Wir haben uns gegen überaus starke Paderborner über drei Viertel respektabel geschlagen. Es wurde gegenüber den letzten Spielen viel stärker gekämpft und gerebounded, was Spaß gemacht hat beim Zusehen. Man hätte sich in der Verteidigung noch etwas mehr Action gewünscht, denn die nur 14 Fouls bei 11 Spielern ist ein bisschen wenig. Denn stärkere Defense hätte die Paskets noch mehr in Bedrängnis gebracht.Nimmt man das letzte Viertel aus, war es ein toller Kampf, den man sich zum anstehenden Derby am nächsten Wochenende bewahren sollte. Die starke Besetzung hat sicherlich auch sehr viel dazu beigetragen. Ein dickes Lob für dieses Spiel!
Punkte:Wiedemann J. (16, 3 Dreier), Cramer (4), Migge (2), Wolter, Praß, Schlink, Ebkemeier (11, 1 Dreier), von Dissen (4), Langermann (8), Gordon (4), Ludwig (10).

U16 Oberliga – Niederlage gegen den Tabellen 2.

U16 Oberliga, 19.01.2019 SG VfK Boele-Kabel – TV Ibbenbüren 65:94 (9:29; 20:22; 14:21; 22:22)

Den Beginn des Spiels verschliefen die Boeler komplett. Sei es die Situation, dass der Gegner nur mit sechs Spielern angereist war oder dass man gegen einen nahezu ungeschlagenen Gegner ran musste. Vielleicht steckte auch noch die Hinspielniederlage in den Köpfen.Die Gegner zogen mit Fast Breaks und ohne Widerstand durch die Heim-Defense. Nur wenige Punkte gelangen auf Boeler Seite, und der Rückstand ließ so manchen Kopf hängen. Nur vereinzelt gelangen Punkte gegen die nicht unschlagbare Verteidigung der Gäste. Beim Stand von 5:20 nahm Coach „X“ Risse die erste Auszeit, aber so recht konnte der Umschwung nicht geschafft werden. Der TVI punktete weiterhin ungebremst, selbst mit freien Dreiern von außen. 9:29 stand es zur Viertelpause.

Das zweite Viertel begann zunächst sehr einseitig. Die Gäste punkteten wie vorher, weil Boele zu zaghaft verteidigte und leichte Punkte weiterhin zuließ. In der 17. Minute waren die Ibbenbürener auf +30 weggezogen. Jetzt wurden aber mit einem Mal Rebounds geholt und gegen die hohe Niederlage angekämpft. Die letzten Minuten fielen Punkte fast nur noch für Boele, auch weil TVI den „Riesen“ wegen Foulbelastung vom Feld nehmen musste. So konnte die Differenz zu den Gästen zwar nicht mehr verkleinert werden, aber immerhin war man mit -22 noch einigermaßen annehmbar auf Distanz.
 
Im dritten Viertel zog allerdings der TVI wieder mit regelmäßigen Punkten davon. Immer wieder stand der Spieler frei, sodass auch die Dreier von Lenn und Lukas nur noch kosmetische Auswirkungen hatten. Immerhin hatte man den Rückstand in der 26. Minute noch auf -21 verkürzen können. Leider hielt das bis zum Ende des Abschnitts nicht.
 
Das letzte Viertel lief dann komplett auf Augenhöhe ab. Obwohl die Gäste weiterhin gut trafen, waren nun wieder die Dreier von Lenn und Julian, die uns zumindest ein recht versöhnliches letztes Viertel verschafften.

Fazit: Dieses Mal anstatt wie im Hinspiel mit mehr Spielern angetreten, mussten wir doch auf wichtige Spieler der letzten Begegnung verzichten. Ohne das verschlafene erste Viertel wäre vielleicht ein knapperes Ergebnis, aber wahrscheinlich kein Sieg drin gewesen. Die Rebounds waren heute ein wichtiger Baustein, der gegen die schwächeren Werfer von Ibbenbüren geholfen hätten, aber drei oder vier Versuche der Angreifer zuzulassen, hat den einen oder anderen Punkt zusätzlich zugelassen. Ein ausdrücklicher Dank geht an unseren Aushilfscoach „X“!

Punkte: J. Wiedemann (4), Wolter (2), Migge, Gottschalk (4), von Dissen (5), Ebkemeier (20, 4 Dreier), Schlink (10), Praß (4), Langermann (16, 2 Dreier)

 

U16 Arbeitssieg gegen Lüdenscheid

U16 Oberliga, 12.01.2019 SG VfK Boele-Kabel – Baskets Lüdenscheid 96:88 (26:24; 22:22; 28:27; 20:15)

Die erschwerten Rahmenbedingungen (keine digitale Anzeigetafel) wirkten sich zum Start wohl auf die Konzentration der Boeler aus. Die Lüdenscheider kamen zu einfachen, nur leicht verteidigten Dreier-Punkten, die uns direkt etwas einheizten. Nur langsam konnte der Rückstand aufgeholt und in der 5. Minute endlich ausgeglichen werden (10:10). Leider blieben in dieser Phase der Partie einfache Freiwurfpunkte liegen, zu unserem Glück aber auf Gästeseite auch. Ein erneuter Dreier der Baskets sorgte für Unruhe, aber ab der 8. Minute riss Felix das Freiwurfglück an sich und verwandelte sieben Stück hintereinander. Eine kleine Führung der Boeler wurde aber erneut durch einen Dreier und zusätzlichen Feldpunkt umgedreht. Ben und Julian konnten aber kurz vor Ende des ersten Viertels das Blatt noch drehen (26:24). Man hatte das Gefühl, dass das Spiel zeitlich schon halb rum wäre, aber die insgesamt 20 Fouls (acht Boele, 12 Baskets) sorgten für eine Streckung des Viertels auf knapp 30 Minuten.

Das zweite Viertel startete dann wieder leicht defensivlos, aber mit mehr Kampf. Nachdem die Gäste wieder einmal durch einen Dreier punkten konnten, wurde kurze Zeit später ein technisches Foul gegen die Boeler verhängt. Immerhin sorgte das für Stimmung auf der Tribüne und daraufhin auch wieder zu regelmäßigen Punkten auf dem Heimkonto, sollte aber im weiteren Spielverlauf noch zu Problemen führen. Keine Mannschaft konnte sich wirklich absetzen, die Fouls hielten sich nun in Grenzen, sodass ein recht knapper Vorsprung für die Boeler in die Halbzeit gerettet werden konnte.

Die Halbzeitansprache schien zu Beginn des zweiten Abschnitts Wirkung zu zeigen. Schöne Kombinationen und Offensivspiel brachten die Heimmannschaft mit 58:49 in Führung, und es sah so aus, als würde der leichte qualitative Vorsprung nun auch zugunsten des Punktekontos ausgenutzt werden können. Dummerweise kam es nun zu einer sehr unschönen Situation. Im Vorfeld konnte Jan W. noch einen Punkt per Korbleger erzielen, aber im Rückfeld spielte sich eine im Nachgang ohne Videobilder schwer zu rekonstruierende Szene ab. Der Lüdenscheider Captain lies sich zu einem unsportlichen Foul hinreißen, was richtigerweise direkt geahndet wurde. Leider ließ sich der Gefoulte nun aber zu einem (wirklich) kleinen Wortgefecht hinreißen und wehrte offensichtlich einen Schubser des Gastes ab. In dieser Situation zeigte sich das Duo in Grau nun leider etwas überfordert, denn auch unser Spieler kassierte nun ein technisches Foul, dummerweise in der Addition jetzt das zweite im Spiel. Wenn man sich nun an die 22. Minute erinnert, ist die Konsequenz klar. Boele verlor einen Spieler durch Disqualifikation, die Baskets allerdings auch. Das schien unserem Team zunächst nichts auszumachen, denn jetzt fielen die Punkte regelmäßig. Der Vorsprung konnte auf lockere +21 (71:50, 26. Minute) ausgebaut werden. Was nun passierte, lässt sich vielleicht nur noch mit „wir haben uns zu sicher gefühlt“ erklären. Es war die Zeit der Gäste gekommen. Einerseits das bekannte Problem (freie Dreier), aber auch Ausbleiben jeglicher Defense ließ den Vorsprung immer weiter zusammenschmelzen, sodass der letzte Dreier kurz vor dem Viertelende zum 73:76 aus Gästesicht eine sehr erfolgreiche Aufholjagd abschloss. Es war also nochmal richtig Spannung angesagt.

Nach Anpfiff des letzten Abschnitts fiel zur Erleichterung direkt Jan W.s Dreier als passende Antwort auf die knappe Führung. Es folgte ein reger Austausch von Punkten, leider auch wieder ein Dreier der Gäste. Bis zur 34. Minute war das Spiel wieder komplett offen und das Publikum sowohl auf der Tribüne als auch am Spielfeldrand (die U12er von Boele und BG) sehr engagiert. Jetzt leisteten sich die Gäste aber das ein oder andere Foul zuviel, und Boele konnte – jetzt durch bessere Quote – weiter davonziehen. Beim Stand von 92:83 in der 38. Minute war die Entscheidung eigentlich schon gefallen, aber Lüdenscheid machte es – wieder durch einen Dreier – nochmal etwas spannend. Am Ende reichte es dann aber nicht mehr für die Gäste. Ein wichtiger Sieg war geschafft.

Fazit: Das ganze Spiel über und bis zur 37. Minute blieb das Spiel unheimlich spannend, und Boele stand andauernd unter Druck. Es waren 40 Minuten permanente Spannung und Konzentration. Das relativ neu zusammengestellte Team hat aber klasse zusammengespielt, prima Kombinationen gezeigt und einen guten Blick für alle Mitspieler bewiesen. Das war am Ende der Schlüssel zum Arbeitssieg. Definitive Arbeit ist in der Verteidigung zu sehen. Hier fielen zu viele offene Dreier und kamen zu viele direkte, unverteidigte Angriffe durch die Zone.

Punkte: Drabek (13), Wiedemann, J. (15), Cramer (18), Migge, Wolter (1), Zurhausen (2), Schlink (13), von Dissen (22), Langermann (2), Ludwig (10)

Bericht: Eltern Boele-Kabel

U16: Mit Doppelspieltag in die Winterpause

Ein voller Terminkalender hatte die U16 noch vor der Winterpause. So musste sie am Sonntag zum Ligaspiel nach Kaiserau und durfte gestern im WBV-Pokal den Regionalisten aus Leverkusen begrüßen.

Beim Tabellennachbar aus Kaiseraus startete man mit einem furiosen 1. Viertel, welches man mit 22 – 9 gewinnen konnte. Im Anschluss kämpften sich die Jungs aus Kaiseraus über die nächsten Minuten Punkt um Punkt heran. Im 4. Viertel war klar, dass es eine knappe Kiste wird und die Jungs aus Boele kämpften bis zum Schluss um an Kaiserau in der Tabelle vobeizuziehen. 10 Sekunden vor Spielende (beim Stand von 62-62) hatten die Jungs in Grün zum Glück den Ball und konnten aus einer Auszeit heraus den letzten Spielzug ansagen. Dieser Ballbesitz wurde 0,9 Sekunden mit einem starken Zug zum Korb auch für die Siegpunkte genutzt. Den folgenden Ballbesitz für Kaiserau brachte keine Korbaktion mehr, sodass man freudestrahlend wieder in die Heimat fahren konnte.

Gestern ging es dann gegen den Regionalligisten aus Leverkusen um das Weiterkommen im WBV-Pokal. Hier hatte man leider zu keiner Zeit eine Chance, da der Gegner physisch und psychisch überlegen war. Jedoch kämpften die Jungs trotz des klaren Halbzeitstanden die letzten 20 Minuten bis zur letzten Sekunde, was Mut auf die Rückrunde macht! Leider hatte die Truppe aus Leverkusen ihre Manieren/Fair-Play Verhalten irgendwo auf der A1 oder A3 verloren, sodass die Stimmung in der Halle nicht dem Rahmen würdig war. Trotzdem wünschen wir Ihnen viel Erfolg für die weiteren Partien!

U14: Gute Entwicklung mit zu wenig Größe!

Die U14 von Boele–Kabel konnte mit den Spielen am Sonntag in Köln und am Dienstag gegen Haspe die letzten Spiele im Jahr 2018 bestreiten. In beiden Spielen gelang es der Mannschaft über 70 Punkte zu erzielen, jedoch ist die Mannschaft für diese Liga einfach zu klein! Bei beiden Spielen war man die geschlossenere und individuell bessere Mannschaft, jedoch verliert man immer wieder das Reboundduell (aufgrund der fehlenden Körpergröße) und somit auch die Spiele. Alleine im sehr fairen Derby (vielen Dank an alle!!) gegen Haspe musste man dem Hasper Spieler Nowak 56 Punkte zugestehen, wovon er ca. 40 durch vorherigen Offensivrebound erzielte. Auch beim Spiel in Köln musste man immer wieder zusehen, wie die Kölner durch einen Offensivrebound zu einfachen Punkten gekommen ist. Die Vorgabe des Trainerteams ist nun klar: Über Weihnachten nochmal viel Essen (vielleicht den ein oder anderen Fruchtzwerg) und somit die fehlende Größe durch mehr Gewicht ausgleichen zu können 🙂

U16: Toller Kampf nicht belohnt

Nachdem man das Spiel in Bielefeld leider kurzfristig, wegen Spielermangel (JBBL, WBV-Training, Krankheit) absagen musste, konnte man am Sonntag gegen den Marler BC auf einen 12 Mann Kader zurückgreifen. Dies lag unter anderem daran, dass man nun in der U16 mit BG Hagen kooperiert und sich Spieler gefunden haben, welche nun in beiden Teams auflaufen können. (Vielen Dank hier noch mal an alle Beteiligten!)

Der Nachteil war natürlich, dass sich die Spieler noch nicht so gut kennen und erst mal wieder als Einheit zusammenwachsen müssen. Trotzdem schafften es die Herren in Weiß von der 1. bis zur letzten Minute den Kampfgeist hochzuhalten und das Spiel gewinnen zu wollen. Das Spiel war über 40 Minuten auf Augenhöhe und jedes Team hatte immer wieder Phasen in denen es kleinere Runs hatte. Leider schaffte man es über den Spielverlauf nicht die unnötigen Ballverluste abzustellen, um somit einen entsprechenden Vorsprung auszubauen. In den Schlussminuten war der Korb leider wie vernagelt und man verlor das Spiel leider mit 56-68.

U14: Nichts zu holen gegen Paderborn

Nachdem man den Fokus in den letzten Wochen auf die Defense legte, konnte man kleine Fortschritte im Spiel gegen Paderborn erkennen. Man schaltete im schneller nach Ballverlusten um und konnte somit die Transition-Offense der Paderborner zeitweise gut stoppen. Doch im Set-Play schlugen die Paderborner Spieler die Boeler Jungs und Mädels viel zu oft im 1-1 und vor allem über die Mitte.

Auch war etwas Getriebe in der offensive, sodass die teilweise gute Bewegung am Sonntag fast nicht mehr sichtbar war. So blieb es meist bei Einzelaktionen, welche zum Korberfolg führen. Hier heißt es nun in dieser Woche weiter an der 1-1 Verteidigung zu arbeiten und den Fokus auf der Offensiven Automatics nicht zu verlieren.