Erste Herren mit zwei Siegen

6. Dezember 2019

BBK – Baskets Lüdenscheid 76:40 (21:11|14:9||20:9|21:11)

Bereits vergangenen Freitag spielte die Erste gegen das Tabellenschlusslicht aus Lüdenscheid. Lediglich 5 Spieler des Gegners fanden sich in der Sporthalle Helfe ein, sodass ungeachtet der Tabellensituation schon numerisch klar war, dass hier ein deutlicher Sieg Pflicht war. Doch wie so oft passte man sich dem Niveau des Gegners an und machte nicht viel mehr als nötig. Im ersten Viertel nutzte man die klare körperliche Überlegenheit aus und scorte vornehmlich am Brett. Im zweiten Spielabschnitt lief offensiv nicht viel zusammen und nur 14 Zähler kamen auf das Boeler Konto hinzu. Doch in Gefahr sollte ein Sieg zu keinem Zeitpunkt kommen. Im Verlauf der zweiten Halbzeit konnte man durchwechseln und baute die Führung im letzten Viertel durch einige Fastbreaks gegen nun müde Gäste weiter aus.

Score: Bangoura 14, Zahner-Gothen 13, Drabek 12, Hartmann 12, Alfter 9, Kuhtz, S. 8, Kuhtz, J. 4, Ladage 4.

TuS Fellinghausen – BBK 55:63 (23:19|11:18||11:12|10:14)

Nachdem man das letzte Auswärtsspiel in Freudenberg bestritt, ging es am Donnerstag erneut ins Siegerland. Diesmal war Boeles Erstvertretung zu Gast in Fellinghausen. In einer sehr engen und niedrigen Halle war die Devise eigentlich dennoch klar, ein Sieg war auch hier Pflicht, konnte man vergangene Saison doch mit über 50 Zählern Differenz gewinnen. Leider konnte man trotz des großen Kaders erneut nur mit acht einsatzbereiten Spielern anreisen, zumindest Heiko Kassner wird in naher Zukunft wieder in die Rotation zurückkehren können.

Doch das Spiel sollte ein ganzes Stück Arbeit und bis in die Schlussphase spannend werden. Den Anfang verschlief man ziemlich, man wirkte zu der späten Uhrzeit unter der Woche noch müde und war in der Verteidigung viel zu nachlässig. Ein ums andere Mal konnten die Gastgeber den Ball in der Zone auf die Center durchstecken und die Hilfe bzw. zweite Hilfe der Boeler war nicht existent. So verlor man gar das Startviertel und musste sich auf ein enges Spiel einstellen. Auch zu Beginn des zweiten Spielabschnitts sah alles nach einem verhängnisvollen Abend aus, doch nach einem Dreipunktspiel von Joshua Kuhtz und 7 Zählern in Folge von Tim Drabek, der ein starkes und sein bestes Spiel für die Erste machte, brachten etwas Sicherheit und Ruhe ins Spiel. Auffällig war an diesem Abend die katastrophale Trefferquote von nahezu allen Spielern von außen. Gut und gerne zwanzig Dreier fanden nicht ihr Ziel, welche jedoch weiter genommen werden mussten, da die Gastgeber verständlicherweise in der engen Halle extrem absanken. So ging man lediglich mit einer Führung von drei Zählern in die Halbzeitpause und nahm sich vor, endlich die körperliche und spielerische Überlegenheit besser umzumünzen sowie in der Verteidigung aggressiver zu agieren.

Die Trefferquote sollte nach dem Seitenwechsel weiter im Keller bleiben, doch defensiv verbesserte man sich deutlich und erlaubte Fellinghausen nur zehn Punke. Die Führung betrug dennoch weiterhin lediglich vier Zähler, nach einem schnellen 7-0 Lauf der Gastgeber zu Beginn des finalen Spielabschnitts geriet man gar noch einmal in Rückstand (52:51, 34. Minute). Nun besann man sich auf die Grundlagen, aggressive Mannverteidigung und viel Ballbewegung gegen die Zone von Fellinghausen. So ergaben sich endlich einige Räume, die man nutzen konnte um den Ball ans Brett zu bringen und einige Freiwürfe zu erzwingen. Zwei erfolgreiche Dreipunktewürfe in Folge – man konnte seinen Augen kaum trauen – zum 62:53 aus Boeler Sicht besiegelten schließlich den Auswärtssieg.

Score: Drabek 16, Kuhtz, J. 14, Zahner-Gothen 10, Alfter 9, Hartmann 5, Wosnik 4, Kuhtz, S. 3, Ladage 2.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.