Boeler der Woche
Jan Wosnik

Jan Wosnik, Topscorer beim ersten Saisonsieg des Landesligateams

Jugendsponsor
Sparkasse HagenHerdecke
Upcoming Events
Nov
25
Sa
12:00 4H – SV Fortuna Hagen 2 @ Sportzentrum Boele (Halle 3), Am Bügel 20, 58099, Hagen
4H – SV Fortuna Hagen 2 @ Sportzentrum Boele (Halle 3), Am Bügel 20, 58099, Hagen
Nov 25 um 12:00 – 14:00
 
14:00 U14-2 – TSV Hagen 2 @ Sportzentrum Boele (Halle 2), Am Bügel 20, 58099, Hagen
U14-2 – TSV Hagen 2 @ Sportzentrum Boele (Halle 2), Am Bügel 20, 58099, Hagen
Nov 25 um 14:00 – 16:00
 
16:00 ASC 09 Dortmund 2 – 1D @ Albrecht-Dürer-Realschule, Schweizer Allee, 44287, Dortmund
ASC 09 Dortmund 2 – 1D @ Albrecht-Dürer-Realschule, Schweizer Allee, 44287, Dortmund
Nov 25 um 16:00 – 18:00
 
16:00 U10-3 – TSV Hagen 1860 2 @ Sportzentrum Boele (Halle 3), Am Bügel 20, 58099, Hagen
U10-3 – TSV Hagen 1860 2 @ Sportzentrum Boele (Halle 3), Am Bügel 20, 58099, Hagen
Nov 25 um 16:00 – 18:00
 
Newsletteranmeldung
Hier können Sie sich zum Newsletter anmelden.

E-Mail-Adresse:

anmelden
abmelden

Powered by Newsletter Software SuperMailer
Kategorien
Boele Skitour 2018
Hochzeiger

PostHeaderIcon Oberliga Herren: Astro Stars Bochum nur im 1. Viertel gefährlich

SG VFK Boele-Kabel – VFL Astro Stars Bochum 85:57 (22:24, 29:16, 16:9, 17:8)

Die Astro Stars drehten sofort richtig auf, viel Bewegung im Angriff, traumhafte Trefferquote und schnelles Umschalten in den Fastbreak. Nach 6 Minuten lag VFK Boele mit 19:10 hinten. Damit hatte man nun nicht gerechnet. Jetzt wachten die Boeler Jungs endlich in der Defense etwas auf und bis zur Pause wurde der Abstand dann aber fast aufgeholt. Nach und nach verblassten die Bochumer Sterne im weiteren Spielverlauf. Matse Veit und Marcel Zahner-Gothen nutze immer öfter die Überlegenheit unter dem Korb aus. Zusammen mit Heiko Kassner und Nils Longerich avancierten sie denn auch zu den Top Scorern. In der 2. Halbzeit war das Spiel einfach gelaufen. Bochum hatte kaum mehr etwas entgegenzusetzen und ihre Spiellaune des 1. Viertels kam nie wieder auf. So fuhr VFK Boele-Kabel einen am Ende doch deutlich höheren Sieg ein, als zu Beginn überhaupt gedacht.

Schneider 4, Judtka 8, Eule, 2, Wortmann 2, Kassner 17, Longerich 14, Zahner-Gothen 18, Veit 19

PostHeaderIcon 3.Damen mit Klatsche gegen Soest

BC 70 Soest – BBK 3. Damen : 99:11 (17:2,22:2;29:5,31:2)
Gegen die Zweitvertretung aus Soest hatten die Boeler Damen nicht den Hauch einer Chance und waren in allen Belangen deutlich unterlegen, so dass das Ergebnis dieses Spiels auch in dieser Höhe absolut zu vertreten ist. Abhaken und nach vorne schauen. Mit dabei waren Despina Petraki 4, Tirza Feiertag mit einem 3er, Jill Thomas 2, Hanna Kaltenbach 2, Charline Fischer, Lisa-Marie Klatt und Lisa Golüke.

PostHeaderIcon Zweite hält Spiel gegen Tabellenführer lange offen

BBK – Haspe 63:73 (16:14|11:15||22:23|14:21)

Nachdem man schon letzte Woche gegen eins der Top-Teams der Liga lange gut aussah, zeigte Boeles Zweitvertretung auch gegen den Tabellenführer aus Haspe eine gute Vorstellung. Man startete gut in die Partie, verteidigte in der Zonenverteidigung gegen die köperlich überlegenen Gäste überzeugend. In der Offensive war es sowohl zu Beginn als auch im weiteren Verlauf des Spiels vor allem Jannis Laube, der einen Sahnetag erwischte und am Ende auf 27 Zähler kam.
So ging Boele mit einer knappen Führung in die Viertelpause. Im zweiten Spielabschnitt lief es hingegen in der Offensive nicht mehr besonders rund, die wechselnde Defensive der Hasper verunsicherte die junge Boeler Aufstellung phasenweise und provozierte einige unnötige Ballverluste. Dennoch betrug der Rückstand auch zur Pause nur hauchdünne 2 Punkte. In der Halbzeit erkannte man einmal mehr, dass man auch gegen den Tabellenführer durchaus eine Siegchance hat und nahm sich vor, konzentriert aus der Kabine zu kommen. Doch leider geschah eher das Gegenteil, überhastete Abschlüsse und einige Turnover ermöglichten den Gästen einen schnellen Lauf, der größte Rückstand des Spiels in Höhe von 12 Zählern war erreicht (25. Minute). Nach der folgenden Auszeit fing man sich jedoch schnell wieder, 7 schnelle Punkte von Lennart Menk verkürzten wieder auf 3 Punkte vor dem finalen Viertel. In diesen 10 Minuten spielte Haspe seine ganze Routine aus, immer wieder steckten sie den Ball auf die „Langen“ durch oder fanden einen offenen Schützen. Dass Boeles Zweite immer wieder diese Phasen im Spiel aufweist, kann dem extrem jungen Altersschnitt zugeschrieben werden. Doch nun warten nach der Herbstpause einige Gegner, welche sich in der unteren Tabellenregion wiederfinden. Hier gilt es endlich die längst verdienten Punkte zu holen.

Score: Laube 27/5 Dreier, Menk 14/2, Schachtsiek 8/1, Hagedorn 7/1, Wosnik 5, Indefrey 1, Hartmann 1, Kuhtz, Hörath, Voigt.

PostHeaderIcon Harte Lehrstunde für die U14-1

Für die Jungs der U14 gibt es zurzeit leider nichts zu lachen. Nachdem in kürzester Zeit zwei Spieler und die beiden Trainer das Team verlassen haben müssen sich die Jungs und der neue Coach nun erstmal finden und als Einheit zusammenwachsen. Wie jeder weiß dauert dies Zeit! Doch mitten im Spielbetrieb ist es leider schwer zu kompensieren und so mussten die Jungs am Samstag in Paderborn antreten und kamen mit 110-25 unter die Räder.

Trotz der körperlichen Überlegenheit starteten die Boeler Jungs gut uns ins Spiel und brachten ihr Herz aufs Feld. So kam es, dass der Paderborner Trainer schon Mitte des ersten Viertels eine Auszeit nehmen musste und seine Jungs aufgrund der aktuellen Situation anschrie. Diese Auszeit und deutlichen Worte hatten zur Folge, dass die Paderborner nun in der Offensive besser in die Spur kamen. Daraus resultierte einen 10-0 Lauf, worauf die Boeler Jungs keine Antwort hatten. An der Körpersprache konnte nun jeder sehen, dass die negativen Geschehnisse tief in den Köpfen ist und man sich aufgibt.

Die nächsten Wochen heißt es nun Selbstvertrauen zu tanken, die neue Rollenverteilung anzunehmen und sich weiterzuentwickeln und zu verbessern!

PostHeaderIcon Erste Saisonniederlage am 4. Spieltag für die U16-1

Nach dem erfolgreichen Start in die U16-Saison mussten sich die Boeler U16 Jungs am 4. Spieltag mit der ersten Niederlage in Recklinghausen abfinden. Das Spiel ging mit 83-62 verloren. Jedoch ist das Ergebnis deutlich zu hoch und spiegelt definitiv nicht den Spielverlauf wieder.

Nachdem man das Spiel ohne zwei Starting 5 Spieler bestreiten musste war die Marschroute des Trainers klar. Man wollte in der Verteidigung alles geben und das Spiel lange offenhalten. Dies gelang den Jungs aus Hagen auch sehr gut und somit konnte man das erste Viertel für sich gewinnen. Auch im zweiten Viertel war es ein offener Schlagabtausch, bei dem es trotz vieler Wechsel zu keinem Bruch im Spiel kam. Man kombinierte teilweise sehenswert, aber verlegte trotzdem viele einfache Punkte.

Zur Halbzeit konnten bereits alle Boeler Jungs Spielminuten sammeln und man ging mit einem knappen Rückstand ins 3. Viertel. Hier verschlief man etwas den Start, so dass sich die Recklinghausener Jungs auf 9 Punkte absetzen konnte. Doch die Jungs in Grün gaben nicht auf und kämpften sich nochmal Punkt um Punkt heran. Doch im letzten Viertel konnte man das entscheidende Momentum leider nicht finden und auch die Umstellung auf eine Ganzfeldpresse hatte zur Folge, dass man überrannt wurde und somit der Rücksprung auf 20 Punkte wuchs.

Nun heißt es die Ferien und Spielfreie Zeit zu nutzen um im nächsten Spielen noch besser in der Verteidigung zu stehen und hochprozentiger abzuschließen. Vor allem die 1-0 Situationen und Würfe für sich zu nutzen!

PostHeaderIcon 3.Damen wieder nur zweiter Sieger

TVA Wickede – 3. Damen: 58:37 (13:8,14:10;15:6,16:13)
Zu acht ging es zur Halle Bachschule in Dortmund – Wickede. Die Gastgeberinnen zeigten auch gleich an, wer dort Herr im Haus sein sollte. Nach acht Minuten stand es 9:2. Erst in den letzten zwei Minuten des ersten Viertels kamen die Boelerinnen offensiv langsam in Fahrt. Im zweiten Viertel trumpfte dann die Nr. 13 der Gastgeberinnen auf, die 10 derer 14 Punkte markierte. Sie war nicht zu halten. Jedoch lief es für die Boelerinnen im Angriff besser, allen voran Theresa, die für wichtige Anschlusspunkte sorgte. So ging es mit minus 9 in die Pause. Um das Spiel noch zu drehen, hätte noch eine Schippe draufgelegt werden müssen. Aber deren Nummer 13 erstickte letzte Hoffnungen im Keim. Trotz aller Verteidigungsbemühungen traf sie weiter. Das Spiel war nach dem dritten Viertel entschieden, aber ganz abservieren lassen wollten sich die Boeler Ladies nun doch nicht. Und spielten dann eine Presse, die auch recht gut funktionierte und für einige Ballgewinne sorgte. Unter dem Strich darf festgehalten werden, dass die Boelerinnen ihre doch vielen Ballgewinne konsequent in Punkte ummünzen müssen. Weiterhin positiv zu vermerken ist, dass jede Spielerin gepunktet hat. Vielleicht klappt es im nächsten Anlauf. Für die Punkte waren verantwortlich: Eileen Lissner mit 7, Elisabeth Gerlach mit 10, Lisa Golüke mit 2, Tirza mit einem Dreier, Charline Fischer mit 4, Theresa Stücker mit 6, Despina Petraki mit 4 sowie Jill Thomas mit einem erzielten Freiwurf.

PostHeaderIcon U10-1 gewinnt Heimauftakt gegen Lüdenscheid

BBK – Baskets Lüdenscheid 95:28 (25:8 | 16:5 || 26:8 | 28:7)

Beim ersten Heimspiel der jungen U10-Saison empfingen die Boeler die Baskets aus Lüdenscheid und fanden schnell gut ins Spiel. Die Hausherren um Trainerein Mareike Barth, die diesmal auf Lenny und Michel verzichten mussten, liessen den Ball gut laufen und kamen durch schöne Fastbreaks häufig zu einfachen Punkten. Alle Spieler reihten sich gut ins Spielgeschehen ein, gleich 4 Spieler konnten zweistellig punkten. Nach zwei gespielten Partien geht es nun schon wieder in die Herbstpause, wo es heißt, weiter intensiv zu trainieren. Da bietet das Boeler Herbstcamp die beste Gelegenheit.

Score: Schneider 21, Borck 28, Thoms 7, Canta 2, Gahsi 6, Triepel, Obermeit 4, Mühling 11, Wißmann 16

PostHeaderIcon Trotz schwacher Leistung behält die 2. Damen die Oberhand

2.Damen – Gevelsberg 58 : 23

Völlig legthargisch und unmotiviert starteten die Boeler Damen in das Spiel. Die Zonenverteidigung wies riesige Lücken auf und auch die Reboundarbeit ließ sehr zu Wünschen übrig. Daran änderte auch einen Umstellung auf eine 3-2 Zone wenig. Erst als Trainerin Andrea Krüsmann Manndeckung spielen ließ und hierzu die Youngsters aufs Feld schickt kam mehr Leben ins Spiel. In der zweiten Halbzeit bekam man das Spiel schließlich mehr und mehr in Griff und konnte das letzte Viertel deutlich gewinnen. Erfreulich war das couragierte Auftreten der bei den Jüngsten Jule und Lia, die schnell ihre Anfangsnervosität ablegten und zeigten, dass sie in Zukunft gut mitspielen können.

Behle 9, Krüsmann, L. 9, Schnierz 10, Krüsmann J. 12, Queisler Sa., Rützel 2, Krüsmann P. 5, Lohkamp 11

PostHeaderIcon Zweite Herren bieten Ligaprimus Paroli

TVO Biggesee – BBK 83:70 (26:17|17:11||22:24|18:18)

Auf dem Papier war die Ausgangssituation klar, TVO Biggesee rangierte ungeschlagen auf Platz 1, getragen von drei Importkräften (in der Landesliga äußerst ungewöhnlich und zumindest fragwürdig), Boeles Zweitvertretung gelang bisher kein Sieg. Zudem reiste man ohne Jan Wosnik, Joshua Kuhtz und Tom Hagedorn an, welche allesamt verletzt passen mussten. Des Weiteren verletzte sich zudem Jannis Laube recht früh in der Partie, die Rotation belief sich schließlich auf 7 einsatzfähige Spieler. Entpsrechend dominant startete der Gastgeber in die Partie, vor allem der US-Amerikaner der Olper riss das Spiel an sich und zeigte sich im gesamten Spiel treffsicher (40 Punkte). Mit 9 Punkten Rückstand ging man schließlich ins zweite Viertel, wiederum fanden die Gastgeber besser in die Anfangsphase, ein 11-2 Lauf zwang Boele zur Auszeit. Glücklicherwiese fing man sich wieder recht schnell und verkürzte zur Pause durch 4 schnelle Punkte des gut aufgelegten Tim Wegmann auf 15 Punkte Differenz. Bereits mehrfach in dieser Saison gelang es der Zweiten einen zweistelligen Rückstand aufzuholen. Auch am Freitag Abend sollte dies der Fall sein. Innerhalb kürzester Zeit erzielte man 8 Punkte in Serie ohne gegnerischen Korberfolg. Auch in der Folge des dritten Spielabschnitts bot man dem Ligaprimus absolut Paroli und gewann dieses Viertel gar mit 24 zu 22 Punkten. Den Schwung nahm man nun mit, clevere Verteidigung und daraus resultierende leichte Punkte reduzierten den Rückstand auf zarte 5 Punkte (33. Minute). Merklich nervös wurden die haushohen Favoriten, Boele hingegen schnupperte an der Sensation. Ein äußerst fragwürdiger Pfiff gegen Tom Schachtsiek, welcher daraufhin das Spielfeld verlassen musste ermöglichte dem dominanten Spieler von Biggesee nun einfache Punkte von der Linie. Immer wieder wurde der US-Amerikaner nun gesucht, immer wieder wurde er an die Linie geschickt. Da man nun offensiv nicht mher viel entgegen zu setzen hatte, verlor man die Partie letzlich mit 13 Punkten Differenz. Dennoch macht die Leistung gegen den Tabellenführer Mut, gegen die folgenden Gegner aus der unteren Tabellenregion endlich zu punkten.

Score: Wegmann 19, Menk 15, Voigt 13, Schachtsiek 11, Kuhtz,S. 6, Hörath 4, Könemann 2, Laube.

PostHeaderIcon U18-1 trotzt dem Verkehrschaos

Paderborn Baskets– BBK (14:16|23:17||11:18|18:21) 66:72

Da man dem Wunsch der Paderborner das Spiel vorzuverlegen entgegengekommen war, musste man zur späten Stunde zum Gastspiel in Paderborn antreten. Da sich die Verkehrssituation an diesem Tag als mehr als schlecht herausstellte, brauchte man ca. 2 ½ Stunden für die Anreise. Der Coach und zwei Spieler kamen erst um 19:37 Uhr an, der Tip-Off war eigentlich für 19:30 Uhr angesetzt. Nach einer kurzen Aufwärmphase ging das Spiel auch sofort los. Obwohl der Gastgeber aus Paderborn bisher alle drei Saisonspiele verloren hatte wusste man, besonders unter diesen Rahmenbedingungen, um die Schwierigkeit dieses Spiel.

Nichtsdestotrotz kam die Mannschaft gut ins Spiel hinein, nach fünf Minuten führte man 10:3. Leider ließ die Konzentration im Folgenden nach, sodass man den Gegner durch zahlreiche Ballverluste zum Punkten einlud. Das zweite Viertel sollte keine Steigerung der Mannschaft beinhalten, oft war man einen Schritt zu spät in der Verteidigung. Nach der Pause besann sich das Team wieder auf seine Stärke in der Verteidigung, woraus mehrere einfache Körbe resultieren sollten. Zudem war man nun auch aus der Distanz gefährlicher, Tom Hagedorn und Tibor Wienand wussten mit je zwei Dreipunktwürfen ihre Räume zu nutzen. Im letzten Abschnitt war man sich bei der 61:52 Führung wohl schon etwas zu sicher, anders sind die Nachlässigkeiten zum Ende hin nicht zu erklären. Besonders einen gegnerischen Spieler bekam man nicht unter Kontrolle, 19 Punkte (vier 3er) scorte dieser alleine in der zweiten Hälfte. So kassierte man 50 Sekunden vor Ende den Ausgleich. Doch dank Lennart Menk, der in folge den entscheidenden Dreier einnetzte und bester offensiver Spieler an diesem Abend war, konnte man das Spiel für sich entscheiden.

Score: Jarisch 3, Laube 10, Menk 21, Drabek, Wienand 6, Loch 2, Hagedorn 16, Lückenotte, Indefrey 5, Brune 9