Boeler der Woche
Frohe Ostern

Wir wünschen allen ein frohes Osterfest und schöne Ferien

Jugendsponsor
Sparkasse HagenHerdecke
Upcoming Events
Sponsoren
Boele Skitour 2019
Hochzeiger
Kategorien

PostHeaderIcon U10 2 weiterhin ungeschlagen

Boele- Kabel 2 – TSV Hagen 2 67:38

Gegen die Mädchen des TSV Hagen gelang den Boelern ein fulminanter Start, so dass man schnell mit 10:2 in Führung ging. Dann kam jedoch etwas Sand ins Getriebe, so dass man mit 3 Punkten Rückstand in die Viertelpause ging. Die Pause wurde jedoch hervorragend genutzt, um sich auf die eigentlichen Stärken zu besinnen und Boele legte durch schnelles Pass- und Umschaltspiel einen 8:0 Lauf hin und konnte mit einer 10 Punkte Führung in die Halbzeit gehen. Durch eine stark verbesserte Reboundarbeit konnte auch das dritte Viertel gewonnen werden. Im letzten Viertel hatte der TSV dann nichts mehr entgegenzusetzen und es gelang zahlreiche Fast Breaks erfolgreich abzuschließen, so dass es am Ende ein nie gefährdeter Sieg war, der vor den zahlreichen Fans mit einer H-U-M-B-A gefeiert wurde.
Somit hat die U10 2 einen weiteren großen Schritt Richtung Kreismeisterschaft gemacht.
Am Dienstag steht nun das interne Vereinsduell gegen die U10 3 an, bevor es schließlich am Samstag zum Show Down um die Meisterschaft gegen den TUS Iserlohn kommt.

Es spielten: Kay, Ole, Ben, Franz, Paul, Jonas, Joshua, Noah, Johann, Fynn

PostHeaderIcon U14-2 feiert vorzeitig die Meisterschaft in Wuppertal


BTV Ronsdorf Graben – Boele Kabel 53-61 (9:14 / 15:12 / 9:22 / 20:13) 

Im Hinspiel gab es in der Käthe-Kollwitz-Halle gegen die Wuppertaler eine bittere Heimniederlage. Die, durch Krankheit und privaten Absagen, dezimierten Jungs wollten diese unbedingt wieder gut machen und dementsprechend war die Motivation hoch. Für die ebenfalls verhinderten Coaches übernahmen am Samstag die Eltern Christian Fischer und Sinan Akbaba die Mannschaft. Von Anfang an setzten die Jungs die Vorgaben um und erspielten sich nach 6 Minuten einen 10 Punkte Vorsprung. Nach der Auszeit der Wuppertaler verteidigte der Gegner aggressiver und konnten bis zur Viertelpause auf 9:14 verkürzen. Gleich zu Beginn des zweiten Viertels zog sich Jannis Görtz das dritte Foul zu und musste auf die Bank. Die Heimmannschaft versteckte sich nicht, verteidigte weiterhin an der Grenze des Erlaubten und traf ihre Würfe. Der Halbzeitstand 26-24 für die Boeler! 

Nach der Halbzeitpause eröffnete Can die Partie mit einem „Dreier“ und setzte ein damit ein Ausrufezeichen. Mit sehr guter Verteidigung, schnellen Spielzügen und mit dem Auge für den freien Mitspieler legten die Boeler im dritten Viertel den Grundstein für den heutigen Sieg. Im letzten Viertel konnte man den Gegner auf Distanz halten und den Sieg nach Hause fahren. 

Durch diesen Sieg sichern sich die Boeler U14-2 Jungs die vorzeitige Meisterschaft. Das letzte Spiel findet am 31.03.2019 um 16 Uhr in der Sporthalle Helfe gegen SG Welper statt. 

Autor:Sinan Akbaba

Brahimi (22), Breucker (12), Görtz (8), Akbaba (6, 1 Dreier), Pollex (4), Rembold (4), 
Fischer (3), Steinhoff (2)

PostHeaderIcon Schwache zweite Halbzeit der ersten Herren führt zur Niederlage

SG VFK Boele-Kabel – TVO Biggesee 69:87 (43:45)

Die Boeler starteten zunächst gut ins Spiel und konnten durch 4 Dreier in den ersten fünf Minuten das erste Viertel mit einer Führung beenden. Auch im zweiten Viertel spielten beide Teams auf Augenhöhe, sodass man mit einem zwei Punkte Rückstand in die Pause ging. Vor allem am Ende der zweiten Hälfte fehlte jedoch die Konzentration bei den Korblegern, so dass die Boeler viele einfache Punkte unterm Korb verschenkten. Der Tabellenzweite aus Biggesee dominierte die zweite Hälfte des Spiels und die Boeler verloren 69:87.

Menk (13), Schult (8), Kolasinac (6), Judtka (16), Loch (14), Hagedorn (3), Haupt (9), Ladage, Kaymak, Kaymak

PostHeaderIcon U10-1 entführt die Punkte vom Ischeland

TSV Hagen 1860 – BBK 39:125 (13:38 | 9:25 || 7:36 | 10:36)

Nach der Karnevalspause stand für die Boeler am Vorabend der Partie gegen den TSV zunächst ein Highlight an. Die Kids durften mit den Profis von Phoenix Hagen einlaufen und in der Halbzeitpause ein Einlagespiel auf dem Parkett der Krollmann-Arena absolvieren. Mit dem Erlebnis ging es am frühen Sonntag Morgen gegen das Team von der Hoheleye. Die Boeler mussten mit Jonas Langermann, Michel Lohkamp und Mathis Obermeit auf gleich drei Spieler verzichten, dafür erhielten Joshua Botte und Jonas Drescher aus der U10-2 einen weiteren Einsatz im Oberligateam. Bis zur 5.Minute leistete sich das Team von Mareike Barth zahlreiche Stockfehler, so dass bis dato magere 8 Pünktchen auf dem Block standen. Dann hatten die Boeler zumindest den Angriffsfaden so langsam gefunden und konnten bis zur Viertelzeit doch noch 28 Zähler einnetzen. Alle 11 Spieler waren bereits zum Einsatz gekommen und hatten sich nahtlos ins Spielgeschehen eingefügt. Auch nach dem Seitenwechsel erzielten die Boeler durch schnelles Umschalten zahlreiche einfache Punkte. Den Hunderter markierte erneut Linus, alle Spieler konnten sich in der Korbjägerliste verewigen. Ein großes Lob auch an die Gastgeber, die in diesem fairen Spiel nie aufsteckten.

Score: Botte 4, Thoms 12, Jordan Drescher 11, Jonas Drescher 3, Canta 7, Schneider 22, Hoffmann 7, Welzel 7, Söhnchen 28, Gashi 20, Schürholz 4

PostHeaderIcon Zweite gewinnt hauchdünn

TSV Hagen – BBK 64:65 (19:5|15:23||16:27|14:10)

Bereits am Montag ging es zum Spiel beim Lokalrivalen des TSV Hagen. Im Hinspiel konnte man deutlich und souverän gewinnen, daher war die Zielsetzung klar. Doch man startete katastrophal in die Partie, weder offensiv noch defensiv war man auf der Höhe und kassierte einen 19-2 Lauf. Lediglich 5 eigene Zähler im ersten Viertel standen dabei zu Buche. Im zweiten Viertel lief es zumindest offensiv deutlich besser, man traf nun vor allem von außen gegen die Zonenverteidigung des TSV immer besser. Mit 7 Punkten in Serie verkürzte Jan Wosnik schließlich zum Ende der ersten Halbzeit auf 6 Zähler Rückstand, damit war man wieder in unmittelbarer Schlagdistanz.

Nach dem Seitenwechsel startete man enorm heiß, Luis Wortmann traf in kurzer Abfolge 3 seiner insgesamt 7 Dreier und auch am Korb konnte man sich endlich häufiger durchsetzen. Nach 25 Minuten war die Partie damit gedreht, Boele ging mit 42-40 in Führung. Vor dem finalen Spielabschnitt führte die Zweite gar mit 5 Zählern. In der Folge entwickelte sich ein Krimi, kein Team konnte mehr verlässlich scoren, Fehlwürfe und Ballverluste dominierte diese Phase. Viel zu oft wusste man sich nur noch durch Foul zu helfen und schickte die Gastgeber ganze 12 Mal an die Freiwurflinie. 40 Sekunden vor dem Ende lag man noch mit 4 Zählern in Front und hatte alles in eigener Hand, doch ein Ballverlust und der anschließend schnell erfolgreich abgeschlossene Distanzwurf des TSV sorgten für ein Herzschlagfinale. Boele spielte die Uhr mit einem Zähler Führung nun lange bis auf 7 Sekunden Restzeit herunter, konnte allerdings nicht erfolgreich abschließen. Die Nachbarn aus Altenhagen bekamen zum Glück keinen Wurfversuch mehr zustande, sodass der hauchdünne Sieg erneut nach Boele ging. Nach der Karnevalspause wartet die BG Harkortsee auf die Boeler Zweitvertretung.

Score: Wortmann 25/7, Hörath 13/3, Zahner-Gothen 12, Wosnik 9, Kuhtz,J. 2, Voigt 2, Krüsmann 2, Kuhtz,S. , Bangoura.

PostHeaderIcon Schlechtes zweites Viertel kostet der U18 das Spiel

Boele – UBC Münster 72-82 (19-14/11-31//25-20/17-17)

Am Sonntagabend war der Tabellenzweite aus Münster zu Gast im Helfer Sportzentrum. An die gute Form mit fünf Siegen in Folge wollten die jungen Boeler gegen die körperlich überlegenden Gäste anknüpfen und sich nicht so aufgeben, wie im Hinspiel. Und das sollte von Minute eins an direkt funktionieren. Aus einer kompakten und starken Teamdefense erarbeiteten sich die Boeler im Angriff ansehnlich rausgespielte Punkte und konnten mit einer 5 Punkte Führung in die Viertelpause gehen. Was dann folgte, ist schwer zu erklären… Konnte man die Vorgaben des Coaches keine freien Würfe zuzulassen im ersten Viertel noch hervorragend umsetzen, fehlte es nun an der Orientierung in der Defense, was die Münsteraner sofort zu bestrafen wussten. Sechs (!) Dreipunktewürfe fanden ihr Ziel und auch offensiv agierte man in dieser Phase nicht clever genug. Teilweise versuchten die Gastgeber es mit der Brechstange und dem Kopf durch die Wand. So ging man mit einem 15 Punkte Rückstand in die Halbzeitpause.

In der Pause appellierte Coach Timmy Judtka an die Moral der Jungs und den Kampfgeist der letzten Spiele. Das zahlte sich aus. Angeführt von einem stark verteidigenden Tom Hagedorn kamen die Boeler mit einem 10-1 Run aus der Kabine. Konnte man den Gästen die Würfe von außen nun wegnehmen, wussten diese allerdings nun ihre langen Center einzusetzen. Trotz starker Gegenwehr von Luca, Justus, Niklas und Malik erzielten sie 12 der 20 Punkte in diesem Viertel am Brett. Dennoch gewannen die Boeler auch dieses Viertel mit 5 Punkten. Jetzt galt es nochmal alles reinzuwerfen und die 10 Punkte aufzuholen. In den ersten fünf Minuten führten besonders offensiv Matthis Schmalenbach und Tibor Wienand mit gutem Zug zum Korb ihre Farben auf 67-69 wieder heran. Die anschließende Auszeit der Gegner und Umstellung auf Zonenverteidigung brachte die Boeler aber aus dem Konzept. Weiterhin wollten die frei rausgespielten Würfe von jenseits der Dreierlinie nicht fallen (nur 2 Treffer im gesamten Spiel – eindeutig zu wenig in so einem Spiel). Defensiv foulte man zu häufig, so dass sich die Gäste mit 9 von 10 verwandelten Freiwürfen in den letzten vier Minuten einfache Punkte erarbeiten und wieder absetzen konnten. Am Ende stand dann aufgrund des schlechten zweiten Viertels eine knappe Niederlage auf der Anzeigetafel. Dennoch macht das Spiel Mut für die nächsten Aufgaben.

Trotzdem ein großes Lob vom Coach an die Jungs für eine klasse Leistung gegen einen starken Gegner, der zurecht ganz oben in der Tabelle steht!

Score: Totska, Lange, Schmalenbach 26, Klinkmann 8, Wienand 15, Schmidt 2, Schlüter 4, Hagedorn 5, Lückenotte 8, Gkentsios, Kaymak Malik, Ladage 4.

PostHeaderIcon Erste Halbzeit kostet möglichen Sieg

VFL AstroStars Bochum : SG VFK Boele – Kabel   81:89 (21:17/20:12/20:22/28:30)

Sehr verschlafen lief der Anfang des Spiels, sowohl in der Offensive als auch in der Defensive wollte keine Intensität rein kommen. Schnell lag man mit 9:21 im Hintertreffen, ein kleiner Lauf verkürzte den Abstand zum Viertelende auf 4 Punkte. Emil Loch bekam im zweiten Viertel schnell sein zweites und drittes Foul gepfiffen und musste erstmal auf der Bank Platz nehmen. Der Gastgeber nutzte dieses und setzte sich auf 19:36 ab. Wiederum ein kleiner Lauf brachte Boele auf 29:39 heran, eine unserer vielen Unaufmerksamkeiten im letzten Angriff vor der Pause brachte nicht den letzten Wurf für uns sondern leichte Punkte auf der Gegenseite zum 29:41 Pausenstand. Nach der Umstellung der Verteidigung kam endlich auch in der Offensive mehr Intensität rein. Vor allem Timmy Judtka drehte jetzt auf und erzielte 16 seiner 24 Punkte in der zweiten Halbzeit. Leider bekam Emil Loch schon nach 28 Minuten sein viertes Foul. Das Spiel wurde immer hektischer, auch die Schiedsrichter hatten ihren Anteil daran. Timmy Judtka musste im letzten Viertel verletzt raus, dafür übernahmen jetzt Filip Kolasinac und vor allem Emil Loch Verantwortung. Emil Loch führte die Mannschaft in den letzten drei Minuten mit 12 Punkten bis auf 3 Punkte (79:82) heran. Die Mannschaft eroberte den Ball, zwei Spieler waren frei an der Dreierlinie, leider wurde der Pass zwischen die beiden Spieler ins Aus geworfen. Bochum traf im Gegenzug einen Dreier und das Spiel war entschieden.

Judtka (24), Loch (20), Kolasinac (10), Hagedorn (8), Ladage (7),
Menk (6), Gravina (4), Schult (2), Kaymak, Kaymak



PostHeaderIcon Offensivfeuerwerk der U10-1 gegen Bochum

BBK – VFL Bochum AstroStars 131:33 (38:4 | 30:8 || 29:12 | 34:9)

Gegen die Sternchen aus Bochum zeigten die Boeler tollen Offensivbasketball. Das Spielgerät wurde (fast immer) optimal geteilt, Resultat ist ein mehr aus ausgeglichenes Scoring aller Beteiligten. Highlights des Spiels waren ein per Alley-Hoop abgeschlossener Fastbreak sowie ein geplanter High-Post Entry mit Backdoor-Cut. Alle 12 Spieler reihten sich nahtlos gegen tapfer kämpfende Gäste in das Spielgeschehen ein und kamen zu gleicher Einsatzzeit, den Hunderter markierte Linus. Nun gilt es, über das freie Karnevalswochenende hinaus weiter konzentriert im Training zu arbeiten, um den Gegner ohne Foul vor sich zu halten, die Cuts besser zu laufen, beim Rebound entschlossener zu sein, konsequenter zum Korb zu ziehen…

Score: Obermeit 12, Langermann 18, Thoms 6, Drescher 10, Lohkamp 2, Canta 11, Schneider 19, Hoffmann 10, Welzel 10, Söhnchen 12, Gashi 13, Schürholz 6

PostHeaderIcon Aufwärtstrend erkennbar

U16 Oberliga, 16.02.2019 SG VfK Boele-Kabel – Paderborn Baskets 59:91 (12:26; 25:23; 18:19; 4:23)

Am
sonnigen Samstag empfingen die Boeler den starken Tabellendritten, der
in für Gastmannschaften respektabler Elfer-Besetzung angereist war. Aber
auch wir waren fast komplett, sodass ein interessantes Spiel zu
erwarten war.
Zunächst
verkauften sich die Boeler gegen sehr physische Gegner gut. Jan W. und
Timo verschafften in der zweiten Minuten der Heimmannschaft eine leichte
Führung (5:4), woraufhin die Paderborner aufdrehten und oft die zu
offene Verteidigung durchdrangen. So stand zur fünften Minute bereits
ein 5:16 Rückstand auf der Anzeigetafel, was den Trainer zur ersten
Auszeit brachte. Nun verbesserten die Boeler ihre Angriffe und zogen so
auch das eine oder andere Foul. Aber die Gäste konnten durch zu viele
freie Würfe und auch Dreier den Vorsprung bis zur Viertelpause weiter
auf +14 ausbauen.
Im
zweiten Viertel sah man nun eine andere Boeler Mannschaft. Felix und
Amari verkürzten direkt in der ersten Phase auf -10. Es entwickelte sich
ein permanenter Schlagabtausch. Paderborn nutzte zwischendurch wieder
die lockere Defense, schoss zuverlässig Dreier und konnte so bis zur 15.
Minute auf +21 davonziehen. Aber ab diesem Zeitpunkt waren die
Paderborner nahezu abgemeldet. Es wurde gut verteidigt und Rebounds der
(zugegeben nun etwas überheblichen) Würfe der Gäste geholt. Wieder wurde
im Angriff stark gespielt, Fouls gezogen, sodass Felix, Lenn und Lukas
in der Endphase zur Halbzeit den Rückstand wieder auf -12 verkürzen
konnten.
Nach
der Halbzeitpause sahen die Zuschauer wieder ein sehr wechselhaftes
Spiel des eigenen Teams. Paderborn zog wiederum davon und konnte leichte
Würfe treffen, und erst ab der 25. Minute zog Boele wieder etwas an.
Den 23-Punkte-Rückstand konnten dann Dreier von Lenn und Jan. W, sowie
Bens wichtige Punkte nun wieder verkürzen. Das Viertel ging knapp an die
Baskets, aber es schien nochmal spannend zu werden. Zumindest ließ das
Aufbäumen sich so einordnen.
Leider
folgte nun etwas, was sich nicht leicht erklären ließ, vielleicht aber
als das „Viertel der beiden Jans“ in Erinnerung bleiben wird. War der
Beginn des Viertels noch von beiderseitigen Fehlwürfen und starker
Verteidigung geprägt, schafften es nur die Paderborner, zu Punkten zu
kommen. Auf Boeler Seite passierte – punktetechnisch – nichts!
Zusätzlich musste auch Felix verletzt ausscheiden.Nicht
nur auf der Tribüne schien man sich zu wundern, aber die Anzeigetafel
sprach für sich. Erst in der 38. (in Worten – achtunddreißigsten) Minute
fasste sich Jan M. ein Herz und verwandelte zum Einen einen Feldwurf
zum 57:82 aus Boeler Sicht und brachte zum Anderen kurz auch die
Zuschauer in nahezu überschwänglichen Jubel. Leider war dies nicht der
erhoffte Weckruf zu einer rasanten Aufholjagd, was auch unrealistisch
gewesen wäre. Die Baskets punkteten weiterhin unbeeindruckt, und nur Jan
W. konnte mit seinen zwei letzten Punkten das Spielergebnis für die
Boeler marginal beeinflussen.
Fazit:Wir
haben uns gegen überaus starke Paderborner über drei Viertel
respektabel geschlagen. Es wurde gegenüber den letzten Spielen viel
stärker gekämpft und gerebounded, was Spaß gemacht hat beim Zusehen. Man
hätte sich in der Verteidigung noch etwas mehr Action gewünscht, denn
die nur 14 Fouls bei 11 Spielern ist ein bisschen wenig. Denn stärkere
Defense hätte die Paskets noch mehr in Bedrängnis gebracht.Nimmt
man das letzte Viertel aus, war es ein toller Kampf, den man sich zum
anstehenden Derby am nächsten Wochenende bewahren sollte. Die starke
Besetzung hat sicherlich auch sehr viel dazu beigetragen. Ein dickes Lob für dieses Spiel!
Punkte:Wiedemann
J. (16, 3 Dreier), Cramer (4), Migge (2), Wolter, Praß, Schlink,
Ebkemeier (11, 1 Dreier), von Dissen (4), Langermann (8), Gordon (4),
Ludwig (10).

PostHeaderIcon U18-1 holt 5. Sieg in Folge

BBV Köln Nordwest – Boele Kabel 56:92 (23:37

Zu Beginn startete man mühselig ins Spiel. Sowohl in der Offensive als auch in der Verteidigung mangelte es an Aggressivität und Konzentration und so gestaltete sich das erste Viertel durch einen Lauf der Kölner zum Schluss ausgeglichen. 
Im zweiten Viertel ließ man nur zwei Korberfolge der Kölner zu, blieb offensiv jedoch konstant. Trotzdem ging man mit einer relativ deutlichen Führung in die Halbzeitpause. 
Das dritte Viertel gestaltete sich so wie das erste Viertel ausgeglichen und man ließ viele Möglichkeiten, wie auch im zweiten Viertel, an der Freiwurflinie liegen. 
Im Schlussviertel ließ man den Kölnern keine Chancen mehr den Rückstand aufzuholen und baute die Führung deutlich aus.

Score: Totska 3, Lange 2, Schmalenbach 15, Klinkmann 14, Wienand 7, Schmidt 2, Gkentsios 2, Hagedorn 16, Lückenotte 18, Kaymak Melik, Kaymak Malik, Ladage 13.