Boeler der Woche
Sommerpause

Tobi Wegmann, der als dritter Spieler neben Jonas Grof und Marco Hollersbacher den Sprung in den Phoenix-Kader nach einer Jugendzeit in Boele geschafft hat. Herzlichen Glückwunsch!

DM Ü50 Boele
DM Ü50 Boele

Deutsche Meisterschaft Ü50 2./3. Juni 2018

Jugendsponsor
Sparkasse HagenHerdecke
Sponsoren
Boele Skitour 2019
Hochzeiger
Kategorien

PostHeaderIcon Zweite Herren mit zwei bitteren Niederlagen im Abstiegskampf

BBK – SKZ Nikola Tesla 56:65 (11:16|13:10||16:13|16:26)

Für die Zweite Herren standen zwei richtungsweisende Partien in nur 5 Tagen an. Zunächst ging es am Samstag gegen die bis dato punktgleichen Serben vom SKZ Nikola Tesla. Durch die letzten Aufeinandertreffen war man gewarnt vor den gefährlichen Schützen der Gäste, welche teilweise mit 4 Spielern auf den Außenpositionen spielen. Trotzdem kassierte man bereits im ersten Spielabschnitt vier Distanztreffer und fand gegen die Routiniers offensiv schlecht ins Spiel, erzielte selbst lediglich 11 Zähler. Viel besser startete man ins zweite Viertel, durch einen 7-0 Lauf holte man die Führung auf die eigene Seite. Nach der folgenden Auszeit fing man sich postwendend jedoch wieder zwei Dreipunktwürfe, konnte diese zehn Minuten aber mit 3 Punkten Differenz für sich entscheiden. Auch nach der Pause war das Boeler Team die bessere Mannschaft, offensiv übernahm Tim Wegmann jetzt Verantwortung und avancierte später auch zum Topscorer. Mit einer hauchdünnen Führung von einem Punkt (40:39) ging es in die finale Phase, in der beide Teams unverhältnismäßig oft an die Linie geschickt wurden. In einem immer fairen und nicht sonderlich körperlich geführten Spiel wurden insgesamt rekordverdächtige 52(!) Fouls verteilt, jeglicher Druck in der Defensive führte somit nicht zum Erfolg und ein Spielfluss war nun faktisch nicht mehr vorhanden. Da man gerade am Ende eben diese wichtigen Freiwürfe liegen ließ, musste Boeles Zweitvertretung eine bittere Niederlage einstecken.

Score: Wegmann 17, Laube 12, Voigt 11, Kuhtz,J. 10, Wosnik 4, Kuhtz,S., Könemann, Hartmann.

TSV Hagen – BBK 74:67 (24:23|15:14||21:11|14:19)

Bereits am folgenden Mittwoch ging es gegen den Lokalrivalen vom TSV Hagen. Das Hinspiel konnte man mit 10 Zählern für sich entscheiden, gerade in der aktuellen Phase wäre ein weiterer Sieg enorm wichtig. Die Ausgangslage war zwiegespalten, auf der einen Seite traten die Gastgeber lediglich mit 6 Spielern an, jedoch waren vier davon auf den großen Positionen beheimatet. Boele hingegen hatte ohne Micha Voigt wieder eine enorme körperliche Unterlegenheit zu kompensieren. Von Beginn an entwickelte sich eine umkämpfte und enge Partie, immer wieder wechselte die Führung die Seite. Besonders Jan Wosnik wusste sich als einziger etatmäßiger „Big Man“ zu behaupten und erzielte im ersten Spielabschnitt 11 seiner insgesamt 21 Zähler. Zur Viertelpause betrug der Rückstand lediglich einen Punkt. Den Beginn des zweiten Viertels verschlief die Boeler Mannschaft leider ziemlich, ein 11-2 Lauf der TSVer inklusive des bereits vierten Dreiers des dominanten Akteurs, welcher aus TSVs erster Mannschaft aushalf, erhöhte auf 7 Punkte Differenz. Doch langsam fing man sich wieder, suchte vermehrt auch den Zug zum Korb und verkürzte zur Halbzeit auf zwei Zähler. Nun folgte das Gegenteil von dem was man sich in der Pause vorgenommen hatte, ein katastrophales drittes Viertel, in dem die Gastgeber immer wieder zu leichten Punkten kamen, vorne lief nur noch wenig bis gar nichts zusammen, sodass eine Vorentscheidung bereits gefallen war. Doch nach einem schnellen 10-2 Lauf zu Beginn der Schlussphase, angeführt vom starken Jannis Laube, war man plötzlich nochmal in Schlagdistanz geraten (62:58). Warum man diesen Lauf nun nicht nutzen konnte um das Spiel zu drehen bleibt ein offenes Ärgernis. Da nun der einzige weitere etwas größer gewachsene Tom Schachtsiek mit seinem fünften Foul auf die Bank verwiesen wurde, war die Messe gelesen. Man schickte den Gegner noch einige Male an die Linie, doch dort ließen sie nichts mehr anbrennen. Insgesamt fanden erneut zu wenige Boeler zur Normalform oder gar darüber hinaus, was gegen Gegner auf Augenhöhe leider nicht ausreicht.
Mit dieser abermaligen Niederlage steht man nun mit dem Rücken zur Wand und hat wohl nur noch eine Chance auf den sicheren Klassenerhalt, wenn man möglichst alle restlichen drei Spiele für sich entscheidet.

Score: Wosnik 21, Laube 20, Schachtsiek 8, Wegmann 7, Kuhtz,J. 6, Kuhtz,S. 3, Menk 2, Hartmann.

Kommentieren