1. Herren mit müdem Auftritt im letzten Spiel

SG VFK Boele-Kabel – BG Harkortsee 67:72 ( 16:13, 21:19, 8:16, 22:24)

Zum letzten Spiel der Saison lief die SG VFK Boele-Kabel personell recht gut vertreten auf. Wenn auch weiterhin Christopher Viardo aufgrund der langen Knieprobleme und Nils Longerich nicht mitwirken konnten. Zu Beginn sah es noch bei einer 16:9 Führung ganz vielversprechend aus. Doch Boele agierte im weiteren Verlauf dann zu pomadig und konnte sich nicht weiter absetzen. Die Gäste spielten konsequent ihre Zonenverteidigung und machte den Platz unter dem Korb für die Boeler Center ungewohnt eng. Überhaupt überraschte die BG Harkortsee, obwohl bereits abgestiegen, mit einem Siegeswillen, der schon früh signalisierte, dass Sie das Spiel einfach mehr wollten. Zur Pause führten die Boeler nur mit 5 Zählern, dann kam mit dem 3. Viertel das bescheidenste der bisherigen Saison – ganze 8 Pünktchen gelangen in den 10 Minuten und das bedeutete den Turnaround und die Führung für BG Harkortsee. Im letzten Viertel explodierte Luis Wortmann förmlich und feuerte aus allen Lagen, 20 Punkte hintereinander in einem Viertel, davon 6 Dreier in Folge. So brachte er die SG VFK Boele-Kable 3 Minuten vor Schluss wieder auf eine komfortable 7 Punkte Führung. Leider nur scheinbar, denn Harkortsee gab nicht auf, setze im Gegenzug auch 2 Dreier und durch unnötige Foulspiele der Boeler in der Schlussphase kamen die Gäste noch oft an die Freiwurflinie. Die BG Harkortsee hatte sich den Sieg verdient. Schade nur, dass Luis‘ Top-Leistung nicht damit belohnt wurde.

Wegman, Hagedorn, Schneider, 2, Viardo, Judtka 6, Wortmann 25, Kassner 3, Veit 10, Wiesner 12, Zahner-Gothen 8, Herkelmann 1

1.Herren siegen in Dortmund-Schüren

TSG Dortmund-Schüren : SG VFK Boele-Kabel  84:69 (10:19, 14:22, 25:23, 20:20)

Mittlerweile erfahren mit der knappen Personaldecke ging es auch in Dortmun-Schüren nur zu sechst ins Spiel. Doch auf der Center-Position war man klar im Vorteil, den Mathias Veit und Tobias Wiesner auch direkt zu nutzen wussten. Auch kam Schüren mit der Zonen-Verteidigung der Boeler anfangs überhaupt nicht zurecht. Boele kontrollierte das Tempo und ließ die Dortmunder erst gar nicht ins gewollte Tempospiel kommen. Zur Pause hatte die SG VFK Boele-Kabel denn auch satte 17 Punkte Vorsprung herausgespielt.

In der zweiten Halbzeit ging es deutlich ruppiger zur Sache. Dortmund versuchte mit stärkeren körperlichen Attacken irgendwie den Boeler Rhythmus zu stören, hatte dadurch aber schnell ein hohe Foulbelastung. Die daraus resultierenden Freiwürfe indes nutze Boele nur sehr dürftig. Machte aber nichts, denn auch so zogen die Boeler Jungs weiterhin ihr routiniertes Siel durch. Insbesondere mit einem blendend aufgelegten Tobias Wiesner als Top-Scorer und sicher abschließenden Nils Longerich von außen.

Hagedorn 3, Wortmann 4, Kassner 6, Longerich 24, Wiesner 31, Veit 16

1. Herren gewinnen in Verlängerung in Breckerfeld

TuS Breckerfeld : SG VFK Boele-Kabel 86:90 (25:16, 27:30, 14:20, 16:16, 4:8)

Der TuS Breckerfeld hatte sich einiges vorgenommen. Mit deutlicher Körpersprache und Siegeswillen überrumpelten sie die noch etwas pomadig wirkenden Boeler, die zunächst gegen die Zonenverteidigung der Breckerfelder fast ertarrten. So hieß es 19:5 nach 6. Minuten und der Abstand hielt sich zum Ende des 1. Viertels. Jetzt wachte Boele endlich auf und agierte wesentlich spielfreudiger. Stark in diesem Abschnitt besonders Nils Longerich und auch Luis Wortmann mit sicheren Distanzwürfen. Breckerfeld hielt dagegen und das 2 Viertel geriet so zum Schlagabtausch mit hoher Korbausbeute. Zur Pause war Boele auf 6 Punkte herangekommen. Die SG VFK Boele-Kabel ging ohne den foulbelastet ausgeschiedenen Center Matthias Veit in die 2. Hälfte und machte durch eine gute Trefferquote von außen immer mehr Boden gut. Gerade Heiko Kassner und der länger fehlende Tobit Schneider trumpften durch sichere Distanzwürfe auf. Am Ende wollte Boele durch einen 3er die Verlängerung erzwingen, doch das wurde von Breckerfeld sehr gut unterbunden. Also ging es über Tobias Wiesner unterm Korb, der sein gefoulten Wurf traf und anschließend den Freiwurf cool verwandelte – Verlängerung. Breckerfelds Nerven schienen auch aufgrund ihrer Tabellensituation stärker angespannt und erzielte in den nachzuspielenden 5 Minuten nur 4 Punkte. Das reichte Boele für den knappen und glücklichen Auswärtserfolg.

Wegmann 4, Schneider 17, Judtka 4, Picard, Eulerich, Wortmann 11, Kassner 19, Longerich 18, Wiesner 11, Zahner-Gothen 4, Veit 4

1. Herren, geglückte Revanche gegen BC Langendreer

SG VFK Boele-Kabel : BC Langendreer 62:54 (16:8; 21:13; 9:13; 16:20)

Langendreer war den Boelern noch als enorm engagierte Defense-Mannschaft aus dem Hinspiel im Hinterkopf. Davon war nun beim Rückspiel in der ersten Halbzeit kaum etwas zu spüren. Auch ließ der Gegner die Agilität in der Offensive vermissen. Das nutzte die SG VFK Boele-Kabel gut für sich, Nils Longerich traf die Distanzwürfe und Mathias Veit sorgte unter dem Korb für Dominanz auf Boeler Seite. In der zweiten Hälfte indes besannen sich die Gäste auf ihre bekannten Tugenden. Durch engere und intensivere Verteidigung erlangten sie einige Ballgewinne und so schmolz der komfortable Halbzeitvorsprung von 16 Punkten langsam bis auf 47:46 in der 35. Minute dahin. In der Schlussphase behielt Tim Wegmann aber eine kühlen Kopf und Nils Longerich, Tobias Wiesner und Matthias Veit brachten das Spiel dank ihrer Abschlüsse noch sicher nach Hause. Erfreulich auch, dass der verletzungsgeplagte Tim Judtka wieder munter ins Spiel eingreifen konnte.

Wegmann 6, Judtka 6, Wortmann 9, Longerich 17, Wiesner 4, Zahner-Gothen 2, Veit 18

1.Herren verlieren bei Astro Stars Bochum

VFL AstroStars Bochum : SG VFK Boele-Kabel 80:68 (21:12; 20:20; 14:19; 25:17)

Wieder einmal deutlich dezimiert ging es nach Bochum. Das Fehlen der Point Guards machte sich besonders merkbar, denn so kam kaum ein rechter Spielfluss zustande und es dauerte auch eine Weile, bis die Boeler sich besser sortiert hatten und unter dem Korb ihre Vorteile nutzen konnten. Nach dem verpatzten Start hielt man dann aber gut dagegen und es schien als könnten die Boeler das Spiel im 3. Viertel gar kippen. Wiesner und Veit setzen sich am Brett immer wieder durch und brachten die SG VFK Boele-Kabel bis auf 2 Punkte heran. Dabei gestatten sie dem Gegner nur 14 Punkte. Doch dann gelang plötzlich kaum noch etwas. Die AstroStars nutzen die deutliche Schwächephase für sich und zogen in 6 Minuten auf und davon.

Hagedorn 3, Veit 16, Kassner 6, Longerich 17, Wiesner 16, Zahner-Gothen 9, Picard 1

1. Herren, starke 1. HZ reichte nicht gegen die Hamm Stars

Einen Traumstart erwischte die SG VFK Boele-Kabel gegen den Tabellenführer aus Hamm. Heiko Kassner verteidigte engagiert gegen den deutlich größeren Albinovic. Die Gäste hatten echte Proleme ins Spiel zu kommen und im Abschluss rollten die Bälle wieder raus. Für Boele lief es umso runder und das hielt auch im 2. Viertel noch an, Tobias Wiesner setze sich mit routinierten Aktionen in Szene und Luis Wortmann versenkte gleich 3 Dreier. Mit unerwartet hohem Vorsprung ging es in die Pause. Es war klar, dass es Hamm nicht dabei belassen wollte. Deutlich wacher und agressiver in der Defense starteten die Hamm Stars ins 3. Viertel, machten mächtig Druck und drehten das Spiel innerhalb von 6 Minuten. Dazu kamen wieder Verletzungssorgen auf, als Nils Longerich mit einem Schlag in den Rücken und Christopher Viardo durch eine Kniezusammenstoß ausfielen. Den Boeler Jungs gelang jetzt kaum noch etwas und sie benötigten eine Zeit lang, um wieder Tuchfühlung aufzunehmen. Allen voran drehte Matthias Veit weiter stark auf und brachte Boele nach 12 Punkten Rückstand(34. Min) sogar per Dreier bis auf 2 Zähler kurz vor Schluss heran. Docht es reichte leider nicht für die kleine Sensation, den Tabellenführer stolpern zu lassen.

Wegmann 4, Viardo 2, Wortmann 11, Kassner 8, Longerich 7, Wiesner 14, Zahner-Gothen, Veit 21

1. Herren, solide Defense sichert Auswärtsieg bei SVD 46 Dortmund

Personell zwar immer noch geschwächt, konnte Boele aber immerhin zu acht in Dortmund antreten. Diesmal half Lennart Menk aus der Zweiten mit überzeugender Leistung mal wieder aus. Aber besonders erfreulich war, das Christopher Viardo nach langer Verletzungszeit wieder seinen Einstieg fand und dem Spiel im Aufbau viel Sicherheit und Ordnung gab. Im ersten Viertel war Mathias Veit kaum zu stoppen und Boele zog gleich mit 9 Punkten davon. Das änderte sich aber gleich darauf im nächsten Viertel, als die Boeler leichtfertig den Ball hergaben und unkonzentriert an der gegnerischen Ganzfeld-Prese scheiterten. In der zweiten Hälfte bekam man das Aufbauspiel gegen die enge Defensive allerdings besser in den Griff und konnte immer wieder erfolgreich die Deckung durchbrechen und zum Korb ziehen.  Die Defensive der SG VFK Boele stand jetzt in der 2. Halbzeit wesentlich stärker da, ließ letztlich nur 23 Punkte in der 2 Halbzeit zu und trug damit wesentlich zum ersten Sieg nach der Winterpause bei.

Wegmann 4, Menk 9, Viardo 4, Wortmann 3, Longerich 14, Wiesner 12, Zahner-Gothen 5, Veit 20

U16: deutliche Niederlage bei TuS Iserlohn

Das Spiel wurde leider im ersten Viertel in der Defensive verschlafen und das gab dann auch den Ausschlag für die deutliche Niederlage. Die Boeler ließen den Gegnern quasi jedes 1 gegen 1 zum Korb zu. Dazu glänzten die Iserlohner mit einer top Trefferquote und kamen im ersten Viertel auf satte 35 Punkte. Sehr schade für Boele, denn die weiteren 3 Viertel des Spiel gestalteten sich annähernd auf Augenhöhe und so hätte es an und für sich ein deutlich enger umkämpftes Spiel werden können. Robert Lange und Daniel Schmidt suchten immer wieder den Weg zum Korb und Anton Lehman traf ganz ordentlich von außen. Doch leider hat alles nicht gereicht, um das Spiel nach dem verkorksten Start noch einmal enger werden zu lassen.

Wagler 2, Lange 15, Lehmann 10, Schmidt 20, Haas 4, Melik Kaymak 5, Malik Kaymak, Ladage

 

1.Herren verliert gegen BC Soest

SG VFK Boele-Kabel : BC 70 Soest 47:66 (17:26; 12:14; 9:8; 9:18)

Das Hinspiel noch zu siebt in Soest gewonnen, war Boele beim Rückspiel aber weit entfernt von der gleichen Spielfreude. Tatsächlich fiel deutlich ins Gewicht, dass auf Tim Wegmann, der sich redlich mühte,  die ganze Last im Spielaufbau lag, da Tobit Schneider immer noch krank und Christopher Viardo auch noch nicht wieder einsatzfähig waren. Auch die Flügel fanden nicht richtig ins Spiel, Nils Longerich ist gerade erst aus einer Verletzung zurück und konnte es daher auch nur verhalten angehen lassen und Heiko Kassner tauchte im Angriff ziemlich ziemlich unter. Nur Luis setze ein paar Dreier. Ansonsten versuchten die Center, allen voran Tobias Wiesner, Boele im Spiel zu halten, was auch im 3. Viertel fast geklappt hätte. Doch ein ganz schwache Phase der Gästen konnte mann selbst nicht zum eigen Vorteil nutzen und der Spielstand verharrte minutenlang bei 28:33. Wann ist ein Viertel auch schon mal nur 9:8 ausgegangen? Im letzten Viertel kam auch keine Steigerung im Storing mehr zu Stande und so kam man auf kein Storing. Die 66 Punkte des Gegners zu übertreffen wäre so schwer auch wieder nicht gewesen.

Wegmann 2, Wortmann 10, Longerich 4, Wiesner 16, Zahner-Gothen 7, Veit 8

1.Herren: mit nur halbem Team chancenlos in Lüdenscheid

Baskets Lüdenscheid : SG VFK Boele-Kabel 107:61 (24:11; 28:11; 27:24; 26:13)

Durch viele kurzfristige Ausfälle standen am Samstag nur 5 Spieler plus Tom Hagedorn aus der Zweiten zur Verfügung, aber man wollte sich nicht gleich geschlagen geben. Doch der Vorsatz war mehr Wunsch als Wirklichkeit und Boele kam schon gleich im ersten Viertel unter die Räder. Lüdenscheid dagegen voll besetzt, zeigte sich motiviert, ihre Schlappe aus dem Hinspiel wett zu machen. Das gelang bestens, auch dadurch unterstützt, dass die SG VFK Boele in der Offense nicht viel hinbekam und nur mit mageren 22 Punkten in die Halbzeit-Pause ging. Lediglich das 3. Viertel konnte recht ausgeglichen gestaltet werden. Zum Ende plätscherte das Spiel vor sich hin so wurde es dann eine ordentliche Klatsche.

Wegmann 5, Hagedorn 8, Wortmann 6, Kassner 13, Wiesner 9, Zahner-Gothen 20