Boeler der Woche
Ole Thoms

Ole Thoms, der den Hunderter beim Sieg der U10 in Wuppertal markierte

Jugendsponsor
Sparkasse HagenHerdecke
Sponsoren
Boele Skitour 2019
Hochzeiger
Kategorien

PostHeaderIcon Jetzt einen Platz für das Ostercamp sichern – diesmal mit Leistungsprogramm

Vom 15.-18. April findet das Ostercamp statt und richtet sich wieder an basketballverrückte Kids von 6-16 Jahren, vom Rookie bis zum Auswahlspieler. Wie gewohnt findet das Training an den ersten drei Camptagen von 9-16 Uhr statt, am letzten Tag bis 13 Uhr.

Für Spielerinnen und Spieler, die bereits auf hohem Niveau trainieren und spielen, wird es ein gesondertes Leistungsprogramm geben, so dass alle auf ihre Kosten kommen.

PostHeaderIcon Aufwärtstrend erkennbar

U16 Oberliga, 16.02.2019 SG VfK Boele-Kabel – Paderborn Baskets 59:91 (12:26; 25:23; 18:19; 4:23)

Am
sonnigen Samstag empfingen die Boeler den starken Tabellendritten, der
in für Gastmannschaften respektabler Elfer-Besetzung angereist war. Aber
auch wir waren fast komplett, sodass ein interessantes Spiel zu
erwarten war.
Zunächst
verkauften sich die Boeler gegen sehr physische Gegner gut. Jan W. und
Timo verschafften in der zweiten Minuten der Heimmannschaft eine leichte
Führung (5:4), woraufhin die Paderborner aufdrehten und oft die zu
offene Verteidigung durchdrangen. So stand zur fünften Minute bereits
ein 5:16 Rückstand auf der Anzeigetafel, was den Trainer zur ersten
Auszeit brachte. Nun verbesserten die Boeler ihre Angriffe und zogen so
auch das eine oder andere Foul. Aber die Gäste konnten durch zu viele
freie Würfe und auch Dreier den Vorsprung bis zur Viertelpause weiter
auf +14 ausbauen.
Im
zweiten Viertel sah man nun eine andere Boeler Mannschaft. Felix und
Amari verkürzten direkt in der ersten Phase auf -10. Es entwickelte sich
ein permanenter Schlagabtausch. Paderborn nutzte zwischendurch wieder
die lockere Defense, schoss zuverlässig Dreier und konnte so bis zur 15.
Minute auf +21 davonziehen. Aber ab diesem Zeitpunkt waren die
Paderborner nahezu abgemeldet. Es wurde gut verteidigt und Rebounds der
(zugegeben nun etwas überheblichen) Würfe der Gäste geholt. Wieder wurde
im Angriff stark gespielt, Fouls gezogen, sodass Felix, Lenn und Lukas
in der Endphase zur Halbzeit den Rückstand wieder auf -12 verkürzen
konnten.
Nach
der Halbzeitpause sahen die Zuschauer wieder ein sehr wechselhaftes
Spiel des eigenen Teams. Paderborn zog wiederum davon und konnte leichte
Würfe treffen, und erst ab der 25. Minute zog Boele wieder etwas an.
Den 23-Punkte-Rückstand konnten dann Dreier von Lenn und Jan. W, sowie
Bens wichtige Punkte nun wieder verkürzen. Das Viertel ging knapp an die
Baskets, aber es schien nochmal spannend zu werden. Zumindest ließ das
Aufbäumen sich so einordnen.
Leider
folgte nun etwas, was sich nicht leicht erklären ließ, vielleicht aber
als das „Viertel der beiden Jans“ in Erinnerung bleiben wird. War der
Beginn des Viertels noch von beiderseitigen Fehlwürfen und starker
Verteidigung geprägt, schafften es nur die Paderborner, zu Punkten zu
kommen. Auf Boeler Seite passierte – punktetechnisch – nichts!
Zusätzlich musste auch Felix verletzt ausscheiden.Nicht
nur auf der Tribüne schien man sich zu wundern, aber die Anzeigetafel
sprach für sich. Erst in der 38. (in Worten – achtunddreißigsten) Minute
fasste sich Jan M. ein Herz und verwandelte zum Einen einen Feldwurf
zum 57:82 aus Boeler Sicht und brachte zum Anderen kurz auch die
Zuschauer in nahezu überschwänglichen Jubel. Leider war dies nicht der
erhoffte Weckruf zu einer rasanten Aufholjagd, was auch unrealistisch
gewesen wäre. Die Baskets punkteten weiterhin unbeeindruckt, und nur Jan
W. konnte mit seinen zwei letzten Punkten das Spielergebnis für die
Boeler marginal beeinflussen.
Fazit:Wir
haben uns gegen überaus starke Paderborner über drei Viertel
respektabel geschlagen. Es wurde gegenüber den letzten Spielen viel
stärker gekämpft und gerebounded, was Spaß gemacht hat beim Zusehen. Man
hätte sich in der Verteidigung noch etwas mehr Action gewünscht, denn
die nur 14 Fouls bei 11 Spielern ist ein bisschen wenig. Denn stärkere
Defense hätte die Paskets noch mehr in Bedrängnis gebracht.Nimmt
man das letzte Viertel aus, war es ein toller Kampf, den man sich zum
anstehenden Derby am nächsten Wochenende bewahren sollte. Die starke
Besetzung hat sicherlich auch sehr viel dazu beigetragen. Ein dickes Lob für dieses Spiel!
Punkte:Wiedemann
J. (16, 3 Dreier), Cramer (4), Migge (2), Wolter, Praß, Schlink,
Ebkemeier (11, 1 Dreier), von Dissen (4), Langermann (8), Gordon (4),
Ludwig (10).

PostHeaderIcon U18-1 holt 5. Sieg in Folge

BBV Köln Nordwest – Boele Kabel 56:92 (23:37

Zu Beginn startete man mühselig ins Spiel. Sowohl in der Offensive als auch in der Verteidigung mangelte es an Aggressivität und Konzentration und so gestaltete sich das erste Viertel durch einen Lauf der Kölner zum Schluss ausgeglichen. 
Im zweiten Viertel ließ man nur zwei Korberfolge der Kölner zu, blieb offensiv jedoch konstant. Trotzdem ging man mit einer relativ deutlichen Führung in die Halbzeitpause. 
Das dritte Viertel gestaltete sich so wie das erste Viertel ausgeglichen und man ließ viele Möglichkeiten, wie auch im zweiten Viertel, an der Freiwurflinie liegen. 
Im Schlussviertel ließ man den Kölnern keine Chancen mehr den Rückstand aufzuholen und baute die Führung deutlich aus.

Score: Totska 3, Lange 2, Schmalenbach 15, Klinkmann 14, Wienand 7, Schmidt 2, Gkentsios 2, Hagedorn 16, Lückenotte 18, Kaymak Melik, Kaymak Malik, Ladage 13.

PostHeaderIcon 2H: Dreierregen in Siegen

TV Jahn Siegen – BBK 75:85 (13:22|25:23||19:14|18:26)

Am Samstagabend ging es für die Zweite zum Auswärtsspiel nach Siegen, im Hinspiel konnte man – jedoch mit tieferer Besetzung – deutlich gewinnen, Ziel war es daher auch diese Partie siegreich zu bestreiten. Der Beginn war vielversprechend, fulminant startete das Boeler Team in die Partie. Mit einem 17-0 Lauf zwang man Siegen zur Auszeit und stellte eigentlich bereits hier schon alle Weichen für den Sieg. Doch im zweiten Viertel ließ man defensiv etwas nach, gewährte den Gastgebern ganze 25 Punkte. Lediglich die eigene Wurfquote von jenseits der Dreierlinie blieb wie im gesamten Spiel auch in dieser Phase sehr gut. Insgesamt versenkte die Zweite 15 Dreipunktewürfe, alleine 7 davon von Patrick Hörath, der sein bestes Spiel im Boeler Dress machte. Nach dem Seitenwechsel machte man die Partie noch mal unnötig spannend, geriet nach einer offensiven Schwächephase, gepaart von nun immer hochprozentiger treffenden Gastgebern (insgesamt 11 Distanztreffer), sogar in Rückstand (32. Minute). Im finalen Spielabschnitt fand man letztlich wieder den offensiven Rythmus, Topscorer Luis Wortmann sowie Patrick Hörath mit je zwei Dreiern bauten ein Polster auf, dass man nun mit guter Defensiv- und Reboundarbeit souverän ins Ziel brachte. Danke an dieser Stelle an Samir Jaganjac, der als Coach eingesprungen ist!

Score: Wortmann 30/ 4 Dreier, Hörath 21/ 7, Kuhtz, S. 12/ 4, Voigt 6, Bangoura 5, Kuhtz, J. 5, Hartmann 4, Wosnik 2, Kaymak, Me. , Kaymak, Ma.

PostHeaderIcon U10 mit tollem Teamplay in Ronsdorf

BTV Ronsdorf Graben – BBK 34:122 (10:26 | 6:32 || 11:28 | 3:32)

Nach drei schweren Aufgaben gegen die direkten Verfolger ging es nach dem spielfreien Wochenende zum Tabellenvorletzten nach Wuppertal. Der Spielbeginn verlief aus Boeler Sicht zunächst etwas schleppend. Die Pässe wurden oft zu schlampig gespielt, so dass die aufmerksamen Gastgeber bis zur 5.Minute verdient auf Augenhöhe agierten. Dann jedoch kam der Boeler Express ins Rollen und war nicht mehr aufzuhalten. Ein schnelles Umschalten nach Ballgewinnen, oftmals mit mehreren Pässen sorgte für zahlreiche einfache Wurfversuche, die hochprozentig abgeschlossen wurden. Alle 10 Akteure, die allesamt auf die gleiche Einsatzzeit kamen, hatten ihren Anteil an diesem deutlichen Erfolg, gleich 6 Spieler konnten zweistellig punkten. Ole war es vorbehalten, den Hunderter einzunetzen. In dieser Partie wurde deutlich, wie viele Fortschritte die Kinder seit dem Saisonstart gemacht haben. Ein großes Lob auch an die Wuppertaler, die zum Großteil dem jüngeren Jahrgang angehören, die bis zum Schluss um jeden Ball gekämpft haben.

Score: Thoms 13, Drescher 6, Lohkamp 11, Canta 14, Schneider 31, Hoffmann 6, Welzel 3, Söhnchen 22, Gashi 12, Schürholz 4

PostHeaderIcon Boeler U18 mit starker Defense zum Derbysieg

Boele – BG Hagen 59-48 (25-34)

Die Boeler Jungs waren heiß sich mit einem Sieg für das Hinspiel zu revanchieren und dies sollte Ihnen auch gelingen. 
Zuerst aber erwischten die Jungs von BG den besseren Start und nutzte unnötige Turnover der Boeler zu einer schnellen Führung. Beide Teams taten sich im weiteren Verlauf der ersten Hälfte sehr schwer in der Offense und so lag man zur Pause mit 9 Punkten hinten. 
Im dritten Viertel konnte man dann den Ball etwas schneller machen und konnte den Spielstand egalisieren. Im letzten Viertel erhöhte man den Druck in der Defense dann noch einmal und ließ nur noch 4 Punkte des Gegners zu. In der Offensive fielen dann endlich auch die Würfe und man konnte einen hart erkämpften Derbysieg feiern. 
Damit gewannen die Boeler ihr 4. Spiel in Folge und der nächste Sieg soll schon nächste Woche in Köln folgen! 

Score: Schlüter, Lange, Schmalenbach 14, Klinkmann 8, Wienand 8 , Schmidt, Loch 19, Hagedorn 2, Lückenotte 5, Kaymak, Ladage.



PostHeaderIcon Nur 7 Spieler zu wenig für Boele

SV Hagen Haspe 2  :  SG VFK Boele Kabel   87:64
(24:24/25:18/22:9/16:13)

Mit nur 6 halbwegs gesunden Spielern konnten wir den weiten Weg nach Haspe antreten, Kaymak war dann noch so nett und half als 7ter Spieler aus. Krankheiten und Verletzungen haben leider unseren Kader an diesem Wochenende sehr schrumpfen lassen. Dennoch starteten wir offensiv gut in die Partie und führten schnell mit 21:14. Allerdings zeigte sich von Beginn an, dass wir nicht bereit genug waren hart zu verteidigen und zu rebounden. Haspe konnte einfache Punkte über Fastbreaks und immer wieder Distanzwürfe von Martin Wasilewski erzielen. Zur Halbzeit erzielte der Gastgeber schon 49 Punkte, auch wenn wir mit 42 Punkten noch im Spiel waren. Mit so einer kurzen Rotation kann allerdings kein Spiel über die Offensive gewonnen werden, sondern muss das über die Defensive erfolgen. Dieses bekamen wir zu keiner Zeit hin und das Spiel war nach dem dritten Viertel und einem 20 Punkte Rückstand früh entschieden. Jetzt heißt es schnell wieder gesund werden um im nächsten Spiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer sich auf die nächsten machbaren Aufgaben vorzubereiten.

Kolasinac 17, Loch 11, Hagedorn 11, Judtka 10, Schult 9, Ladage 3,
Kaymak 3



PostHeaderIcon Zweite Herren zweifach siegreich

Baskets Lüdenscheid – BBK 62:68 (16:16|21:20||12:12|15:20)

Bereits am vergangenen Freitag ging es für die Zweite zum Duell beim Tabellenvorletzten Lüdenscheid. Im Hinspiel konnte man einen ungefährdeten Sieg einfahren, dieses Mal sollte es deutlich schwieriger werden. Es entwickelte sich gar eine immens spannende Partie, in der die Führung zahlreiche Male die Seite wechselte. Zur Halbzeit lag das Boeler Team lediglich mit einem Zähler in Führung, zu oft ließ man die klein aufgestellten Gastgeber erfolgreich von jenseits der Dreierlinie abdrücken. Erst im Schlussviertel konnte man seine Überlegenheit unter dem Korb nutzen und die knappe Führung an der Freiwurflinie ins Ziel retten.

Score: Wortmann 13, Krüsmann 12, Bangoura 9, Kuhtz, J. 9, Wosnik 8, Kuhtz, S. 6, Alfter 5, Voigt 4, Hartmann 3.

BBK – SKZ Nikola Tesla 64:54 (26:15|11:17||14:15|13:7)

Schon am folgenden Dienstag ging es zum Heimspiel gegen die Serben von Nikola Tesla. Die Gäste waren lediglich zu sechst angereist, jedoch haben sie in der Vergangenheit oft genug bewiesen, dass sie auch in knapper Besetzung durch ihre Erfahrung erfolgreich agieren können. Boele erwischte einen fulminanten Start, 8 Zähler in Folge des vor allem von der Dreierlinie blendend aufgelegten Luis Wortmann eröffneten die Partie für die Zweite. Zur ersten Viertelpause lag man bereits mit 26:15 in Führung, allerdings ließ man im zweiten Abschnitt deutlich nach, 5 Minuten blieb man ohne Zähler. Zur Pause kam Tesla schließlich bis auf 5 Zähler heran. Auch nach dem Seitenwechsel entwickelte sich nun ein umkämpftes und enges Spiel, da der Boeler Offensivmotor etwas ins Stocken geraten war. Im punktearmen finalen Spielabschnitt machte sich dann die größere Rotation bemerkbar, man spielte die Führung souverän ins Ziel und ließ sich auch von der fragwürdigen Wortwahl von Teilen der Gäste nicht aus der Bahn bringen.

Score: Wortmann 30/7 Dreier, Kuhtz, J. 13/1, Voigt 9, Kuhtz, S. 5/1, Wosnik 4, Alfter 3/1, Bangoura, Hörath, Kaymak, Me. , Kaymak, Ma.

PostHeaderIcon Boeles U18 besiegt Riesen vom Rhein

TSV Bayer Leverkusen- Boele 62-63 (27-33)

Früh morgens ging es für Boeles U18 am Sonntag nach Leverkusen. Durch die momentane starke Form nahm man sich auch in diesem Auswärtsspiel viel vor. Direkt gut gestartet mit einem Dreier und Korbleger von Niklas Lückenotte gestaltete sich der weitere Verlauf etwas zäh. Trotz teilweise gutem Passspiel trafen die jungen Boeler den Korb eher selten. Allerdings ackerte man sich auch in der Defense fast kaputt. Gegen die lang gewachsenen Leverkusener war es schwer im Rebound und auch der Zug zum Korb gestaltete sich durch die Riesen unterm Brett etwas schwierig. Dennoch gaben sich die Jungs niemals auf und gingen sogar verdient mit einer Führung in die Halbzeit.

Allerdings kam man überhaupt nicht wach aus der Kabine… Langsam machte sich die hohe Intensität in der Verteidigung bemerkbar. Es wurde mehr getrabt als gesprintet, was die Boeler Coaches Timmy Judtka und Leon Schleidgen zu einer schnellen Auszeit zwang. Aber weiterhin lies man zu viel in der Offense liegen und die langen Kerle des Gegners nutzten ihre zweiten Chancen, auch wenn da den körperlich deutlich unterlegenen Luca Ladage und Justus Schlüter kaum ein Vorwurf zu machen ist. Sie fighteten ohne Ende um jeden Zentimeter! Mit einem drei Punkte Rückstand (43-46) ging es ins letzte Viertel. Hier wollten die Jungs nochmal die restlichen Körner reinwerfen. Der Wille und Einsatz stimmte und nun fruchtete auch die Ganzfeldpresse wieder besser. Ein ums andere Mal sicherte sich der starke Justus Schlüter den Ball und brachte seine Farben zurück ins Spiel. Ein Krimi auf Augenhöhe am Ende. Fast machte die schwache Freiwurfquote (2-8 in den letzten 2 Minuten) den Boelern einen Strich durch die Rechnung. 15 Sekunden vor Schluss mit einem Punkt Führung vergaben die Gäste zwei Freiwürfe, aber durch eine starke Teamdefense und einem Block von Daniel Schmidt beim Dreierversuch der Gastgeber konnte der viel umjubelte Sieg mit nach Hagen genommen werden.

Ein gutes Gefühl für das anstehende Derby gegen BG am nächsten Sonntag um 18 Uhr in Helfe.

Score: Lange 1, Klinkmann 10, Wienand 8, Schmidt 4, Schlüter 10, Hagedorn 4, Lückenotte 16, Kaymak 8, Ladage 2.

PostHeaderIcon Mit Rumpftruppe keine Chance

Boele – SVD 49 Dortmund 70-96

Nachdem die Boeler ihren ersten Saisonsieg in der Hinrunde gegen die Dortmunder feiern konnte, traf man nun in der Rückrunde in Helfe wieder aufeinander. Durch kurzfristige Absagen und Verletzungen konnten die Boeler Jungs nur mit acht Spielern inklusive Phoenix Coach Chris Harris antreten. Die Gegner konnten diesmal auf ihren vollen Kader zurückgreifen.
Nach 2 Minuten im ersten Viertel verletze sich auch noch Emil Loch und dadurch waren die Boeler Jungs nur noch zu siebt. Zu viele Ballverluste erschwerten es zudem im Angriff in Tritt zu kommen. Das erste Viertel endete 24-12 für die die Dortmunder.
Im 2.Viertel starteten die Boeler Jungs mit einer Zonenpresse, wodurch sie viele Ballgewinne und schnelle Punkte erzielen konnten, dies reichte jedoch nicht um die Führung der Gegner zu verringern und somit endete das 2.Viertel 46-27 für die Dortmunder.
Im 3.Viertel scheint es so als hätten die Boele Jungs immer noch nicht richtig ins Spiel gefunden. Man lies viel zu viele Offensive Rebounds zu und schenkte dem Gegner somit leichte Punkte. Diese bauten ihre Führung auf 75-48 aus.
Im letzten Viertel foulte sich noch ein Spieler der Boeler aus und somit hatten sie nur noch einen Auswechselspieler auf der Bank. Durch die fehlende Konzentration und dem Spielermangel endete die Partie schließlich 96-70 für die Dortmunder.

Score: T. Judtka (35); L. Menk (9); T.Hagedorn (9); P.Schult (8); C.Harris (7); E.Gravina (2); E.Loch; L.Ladage.