Boeler der Woche
Justin Hoffmann

Justin, dem in der zweiten Halbzeit der einzige (!!!) Korb der Boeler Drittvertretung gelang - nachdem man in der 8.Minute noch geführt hatte!

Jugendsponsor
Sparkasse HagenHerdecke
Newsletteranmeldung
Hier können Sie sich zum Newsletter anmelden.

E-Mail-Adresse:

anmelden
abmelden

Powered by Newsletter Software SuperMailer
Kategorien
Boele Skitour 2018
Hochzeiger
Sponsoren

PostHeaderIcon Starke Kölner lassen U12 keine Chance

Autor: Kosta

BBK – RheinStars Köln 57:115

57:115 ist mehr als ein deutliches Ergebnis und die Anerkennung, dass die Rheinstars aus Köln ein überlegenes Team waren ist groß. Sie waren unseren Jungs nicht nur körperlich überlegen, sondern auch spielerisch stark und mit einer traumhaften Trefferquote aus allen Distanzen unterwegs. Doch auch über unseren Auftriit können wir sehr zufrieden sein. Sollen das jetzt typische Worte werden, welche die Jungs über die hohe Niederlage hinweg trösten sollen? Keinesfalls. Spielerisch gab es offensiv sehr viele gute Aktionen, nicht immer mit einem erfolgreichen Abschluss aber mit der richtigen Idee und Entscheidung. In der Defensive funktionierte die Hilfe füreinander, die Spannung war da und es wurde als Team verteidigt, auch wenn nicht immer dadurch der Korb des Gegners verhindert werden konnte. Und auch wenn es manchmal schwer fiel, der Kopf blieb (fast immer) oben, die Atmosphäre positiv und der Wille selbst nur das letzte Viertel zu gewinnen war da. Heute haben wir einen großen Schritt nach vorne gemacht, einen viel größeren als in vielen von den gewonnenen Spielen. Eine Niederlage bleibt natürlich eine Niederlage und wir alle gewinnen lieber als wir verlieren, doch unser erstes Ziel ist es besser zu werden und dieses Ziel haben wir heute in einer 58-Punkte Differenz Niederlage erreicht.

PostHeaderIcon U14 unterliegt Citybasket Recklinghausen

BBK – CB Recklinghausen 47:95 (17:26 | 5:22 | 10:20 | 15:27)

Gegen die Citybaskets aus Recklinghausen standen die Boeler von Beginn an auf verlorenem Posten, da der Gegner im Schnitt gleich 2 Köpfe größer war. Nach dem 6:16 fanden die Hausherren jedoch besser ins Spiel und konnten die Partie auf Augenhöhe gestalten. Durch gutes Penetration wurde der freie Mann gesehen und die Jungs erspielten sich gute Wurfchancen. Ärgerlich, dass man sich zu viele einfache Körbe einfing. Dennoch gaben die Jungs bis zur letzten Minute die auf oder liessen die Köpfe hängen, auch der Hunderter konnte verhindert werden. Nun gilt es, weiterhin im Training hart zu arbeiten, um sich in kompletter Besetzung einen Sieg zu erarbeiten.

Score: Koca 6, Yildirim 3, Hering 2, Drabek 10, Zurhausen 2, Ebkemeier 1, Cramer, Praß, Webel 2, Ludwig 21

PostHeaderIcon EILMELDUNG: Boeler Damen schlagen Tabellenführer!

Einen überraschenden Erfolg konnte die 1. Boeler Damenmannschaft landen. Heute Nachmittag wurde der Tabellenführer vom TVE Barop in eigener Halle mit 76:66 besiegt. Nach sieben Niederlagen in den ersten sieben Saisonspielen folgte nun eine Serie mit sechs gewonnenen Spielen. Einen sehr guten Einstand im Boeler Dress zeigte Paula. Ausführlicher Bericht folgt.

PostHeaderIcon Jonas Grof Sportler des Jahres!

Eine besondere Ehrung wurde Jonas Grof zu Teil. Der Ur-Boeler und jetztige Pro A-Spieler von Phoenix Hagen wurde im Rahmen einer Publikumswahl zu Hagens Sportler des Jahres 2017 gewählt. Jonas hat seine gesamte Jugend im Basketball in Hagen bei seinem Stammverein Basketball Boele-Kabel verbracht und hat zudem für Phonix Hagen in den Jugendbundesligateams JBBL und NBBL gespielt. Nach einem Gastspiel bei den Iserlohner Kangooros wurde Jonas Teil der Erstbundesligamannschaft von Phoenix Hagen bis zu deren Insolvenz. Im Anschluss spielte er die Sasion in Gotha zu Ende und half den dortigen Oettinger Rockets beim Aufstieg in die 1. Liga. Doch schon bald zog es ihn in seine Heimatstadt zurück und Jonas wurde Teil des Neuaufbaus von Phoenix Hagen. Mit Jonas Grof erhielt ein echter Hagener Junge die Auszeichnung zum Sportler des Jahres, die er aus den Händen des SSB-Vize und Vorsitzendem des Basketballkreises Hagen, Michael Gothen, zu gleich Boeler Vorstandsmitglied, überreicht bekam.

Des Weiteren wurden im Rahmen des Neujahrsempfangs die Ü35 Basketballer des SV Haspe 70 für die deutsche Vizemeisterschaft im Jahr 2017 geehrt.

PostHeaderIcon U10 startet erfolgreich ins neue Jahr

BBK – Barmer TV 85:39 (19:3 | 24:14 || 27:13 | 15:9)

Die Boeler starteten wie die Feuerwehr und gingen durch zahlreiche schöne Fastbreaks mit entschlossenem Zug zum Korb schnell mit 13:0 in Führung. Die Wuppertaler fanden in der Folgezeit immer besser in die Partie. Zur Halbzeit führten die Gastgeber zwar mit 43:17, gefühlt war das Spiel jedoch enger. Auch nach dem Seitenwechsel spielten die Boeler nicht mehr ganz so souverän, suchten ihr Glück mehr von aussen anstatt weiter zu passen und am Korb abzuschließen. Dennoch stand am Ende ein nie gefährdeter Sieg zu Buche und man konnte sehen, welche Fortschritte alle Jungs seit Saisonbeginn gemacht haben.

Im letzten Spiel der Partie wartet auf die Youngster ein ganz dicker Brocken, es geht im Lokalderby gegen das starke Team des TSV Hagen 1860.

Score: Schneider 8, Borck 24, Thomas 1, Canta 9, Lohkamp 2, Gashi 5, Obermeit 8, Mühling 4, Krüsmann 10, Wißmann 14

PostHeaderIcon Louis Müller mit dem Basketball Virus Deutschland Team erfolgreich

Autor: Jan-Eric Keysers

Zwischen Weinachten und Neujahr war das Projekt Basketball Virus Deutschland mit einer Basketballmannschaft U13 (Jahrgänge 2005 und 2006) beim internationalen Christmas Cup in Pilsen vertreten. Dieser findet jedes Jahr vom 27.12 bis 29.12. statt. Das Projekt Basketball Virus Deutschland ermöglicht talentierten jungen Basketballspielern und Basketballspielerinnen erste internationale Erfahrungen im U10 bis U14 Bereich zu bieten. Die Kinder der Mannschaften kommen aus verschiedenen Vereinen in ganz Deutschland.

Das U13-Team 2017 vereinte gleich 9 Spieler aus 7 Vereinen in Nordrhein-Westfalen: Basketball Boele-Kabel, BG Hagen, Dragons Rhöndorf, FC Schalke 04, RheinStars Köln, SV Haspe 70, TSV Hagen 1860 Bastetmen. Trainer des Turnierteams waren Maximilian Steeb (FC Schalke 04) und Jan-Eric Keysers (Basketball Boele-Kabel).

Bereits im Vorfeld musste sich der Trainerstab mit den Besonderheiten des Turniers vertraut machen: Zwei bis Drei Spiele mit je 40 Minuten am Tag, Ganzfeld-Mann-Mann-Verteidigung und spezielle Wechselvorschriften. Für die Spieler standen anstrengende Spiele auf einem hohen Niveau bevor, teilweise mehrere pro Tag.

Im ersten Spiel erwartete das Team Tygři Praha. Im ersten Spiel erwartete auf das neu formierte Team einen Gegner auf Augenhöhe. In einem spannenden Spiel, wo sich keiner der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte. In den letzten 30 Sekunden gelang dem Team Basketball Virus der entscheidende Korb Vorsprung – Ein Gegenkorb wurde durch eine hervorragende Defensivleistung abgewendet, sodass das erste Spiel mit 39:37 für das Team Basketball Virus entschieden wurde.

Kaum 3 Stunden später wurde das Team Basketball Virus wieder gefordert. Gegen meist körperlich überlegene Gegner schaffte das Team seine individuelle Klasse zu nutzen und konnte durch eine intensive Verteidigungsleistung immer wieder schnelle Fastbreaks erspielen. Als sich Sršni Písek allerdings auf die Spielweise eingestellt hatte, wurde es immer schwerer die Führung zu halten. Das Team nutze ihre körperliche Überlegenheit aus. Auch hier entschied in den letzten 20-Sekunden ein erfolgreicher Angriff des Teams Basketball Virus das Spiel zu ihren Gunsten. 44:45 für Basketball Virus.

Der erste Turniertag war ein voller Erfolg. Gegen zwei der stärksten Teams des Turniers (Endplatzierung 4 / 5) in der Gruppe machte das noch nicht eingespielte Team eine gute Figur. Der nächste Tag war ähnlich nervenaufreibend für die Zuschauer.

Früh morgens ging das dritte Spiel in diesem Turnier gegen Baskets Vilsbiburg. Basketball Virus nutzte seine technische und konditionelle Überlegenheit gegen die bayerischen Konkurrenten und gewann das Spiel 75:32. Das letzte Gruppenspiel ging gegen die Mannschaft des Turnierausrichters: BK Lokomotiva Plzeň. Das gesamte Team hat sich mittlerweile eingespielt – in diesem Spiel gelang einfach alles- Tolles Miteinander, hervorragende gemeinsame Verteidigung, erfolgreiche Abschlüsse und Distanzwürfe. Das Spiel gestaltete sich im ersten Viertel ausgeglichen, danach zog Basketball Virus mit einem Bilderbuch-Basketball den Gastgebern davon. Das Bilderbuch-Basketballspiel sorgte für einen 58:30 Erfolg.

Das dritte Spiel an einem Tag forderte seinen Tribut von den Spielern. Mit 9 Spielern (reguläre Mannschaftsgröße bei diesem Turnier 12-15 Spieler/Team), welche ununterbrochen ihre volle Leistung abriefen, startete das Team etwas holprig im Halbfinale gegen die Niners aus Chemnitz. Im ersten Viertel tat sich das Team sehr schwer gegen die Niners – vom Bilderbuch-Basketball im vorherigen Spiel war nichts mehr zu erkennen. Im zweiten Viertel sprang der Motor des Teams langsam wieder an. Nach und nach zeigte das Team wieder einen guten Basketball. Erst im dritten Viertel kam das Team wieder auf volle Touren und erspielte sich erstmals in diesem Spiel einen komfortablen Vorsprung. Dieser hatte auch im letzten Viertel bestand, sodass das Spiel mit 69:40 an das Team Basketball Virus ging.

Am Abend erwartete das Team noch eine kleine Überraschung: Es geht Bowlen. Bei einem gemütlichen Teamabend konnte sich die Kinder untereinander nochmals abseits des Feldes und des Essens austauschen. Auch die mitgereisten Fans (und Geschwisterkinder) nutzten den Abend um sich mal ganz in Ruhe zu unterhalten.

Beim Finalspiel erwartete das Team eine schwere Aufgabe: BK NH Flames Ostrava. Diese Mannschaft hat jedes ihrer Spiele meist mit 20 oder mehr Punkten Differenz gewonnen. Nach einem 0:6 Start für das Team Basketball Virus stellten die Gegner ihre Verteidigung auf eine Mann-Mann-Ganzfeldpresse um. Es gelang dem Team Basketball Virus regelmäßig nicht, diese Presse zu überspielen – so kam es oft bereits im Ballvortrag zu Ballverlusten, welche die Gegner oft zu erfolgreichen Abschlüssen wandeln konnten. Gelang es dem Team Basketball Virus die Presse zu überspielen, konnten wir unsere individuelle spielerische Überlegenheit nutzen und Korberfolge erzielen. Durch die hervorragende Verteidigung der Flames Ostrava sicherten diese sich den Turniersieg mit einem 38:67.

Basketball Virus belegte nach einem tollen Turnier mit vielen intensiven Spielen einen tollen 2. Platz.

Bei der Abschließenden Siegerehrung erhielt jeder Spieler des Teams eine Medaille. Aus dem Team Basketball Virus wurden zwei Spieler in das AllStar-Team der U13 Jungs gewählt: Danguole Pupkeviciene und Liam Pauli.

Das U13-Team von Basketball Virus Deutschland beim internationalen Christmas Tournament 2017 in Pilsen (Tschechien) bestand aus:

Name Nummer
Fröhner, Moritz 15
Kayrak, Alp 35
Klostermann, Jonah-Amel 4
Maus, Justin 17
Müller, Louis 14
Pauli, Liam 0
Pupkevicius, Ramunas 5
Pupkeviciene, Dangoule 87
Schiffer, Finn 7

Weitere Spielergebnisse und Fotos der Veranstaltung finden sich unter:

https://www.bkloko-plzen.cz/akce/christmas-cup/christmas-tournament-2017/

https://www.flickr.com/photos/147870881@N04/albums/72157691006247234

PostHeaderIcon Deutliche und verdiente Niederlage in Haspe

Zum Jahresausklang ging es für die U14 nach Haspe. Hier wollte man den nächsten Schritt in der Defensive vollziehen und den positiven Trend der letzten Wochen fortsetzten. Doch trotz der guten Vorsätze verlor man das Spiel, gegen die stark kämpfenden Jungs aus Haspe, deutlich mit 101-45.

Am Ergebnis kann man schon erkennen, dass die Zielsetzung deutlich verfehlt wurde und die Leistungen der letzten Wochen nicht bestätigt werden konnten. Dies war leider mit Abstand die schlechteste Leistung der letzten Wochen. Die Hasper Jung begannen schnell und physisch zu spielen, wodurch sie die Jungs in Grün bis zur 13. Minute mit 43-11 förmlich „überollten“. Die letzten Minuten bis zur Halbzeit konnte man dann etwas ausgeglichener 11-6 gestalten.

In der zweiten Halbzeit hatte man das „Kämpfer Herz“ wohl in der Kabine vergessen und kassierte dann kurz vor Schluss noch den 100 Punkt. Dieses Ergebnis ist leider auch eine kleine Quittung für die Trainingsbeteiligung der letzten Wochen.

Nun heißt es die Weihnachtszeit zu genießen und im neuen Jahr sich Ziele zu setzen, an denen sich jeder selbst messen kann.

PostHeaderIcon U18-1 mit schwachem Jahresabschluss

Telekom Baskets Bonn – BBK (18:12|21:8||15:13|16:16) 70:49

Mit einer durchweg schwachen Leistung verlor das U18 Team am Sonntagnachmittag verdient in Bonn. Man hatte sich viel vorgenommen für das letzte Spiel des Jahres, doch leider sollte dies komplett in die Hose gehen.

Von Beginn an tat man sich im Angriff schwer, die Wurfquoten sowohl unterm Korb als auch von Außen waren unterirdisch. Nach einem noch passablen ersten Viertel übergab man spätestens im zweiten Viertel dem Gastgeber die Spielkontrolle. Man versuchte mit wechselnden Verteidigungsformen den Gegner aus dem Konzept zu bringen, allerdings funktionierte dies auch nur bedingt. Der Grund dafür lag viel mehr in der eigenen fehlenden Intensität und Konzentration als in der übermächtigen Stärke der Bonner. Mit einem Halbzeitstand von 39:20 war vor allem Wiedergutmachung für die zweite Halbzeit angesagt. Auch wenn es vielleicht nicht für einen Sieg reichen würde, so wollte man zumindest die zweite Hälfte deutlich für sich entscheiden.

Die ersten Minuten nach der Pause spürte man ein Aufbäumen, zwischenzeitlich konnte man auf 47:33 verkürzen. In Folge schaffte man es allerdings nicht den Rückstand unter die 10 Punkte Marke zu drücken, sodass im letzten Viertel das Spiel nur noch so dahinplätscherte.

Für das Team kommt die Weihnachtspause wohl zur rechten Zeit, um wieder den Kopf frei zu kriegen und sich zu regenerieren. Dann hofft man, im neuen Jahr wieder zur alten Stärke zurückzufinden.

Score: Jarisch, Laube 12, Menk 6, Drabek, Wienand 3, Loch 2, Hagedorn 12, Lückenotte 3, Erdogan 8, Indefrey 3, Brune

PostHeaderIcon 1. Herren: Revanche gegen SV Haspe 70 nach 2 Verlängerungen geglückt

SG VFK Boele-Kabel : SV Haspe 70 84:76 (19:28, 18:8, 11:21, 17:8, 19:11 in Verlg.)

Was für ein Krimi im letzten Spiel vor der Weihnachtspause! Erst nach der 2. Verlängerung hatte die SG VFK Boele-Kabel das glücklichere Händchen und konnte die Hinspiel-Niederlage ausgleichen. Dabei stand das Spiel aus Boeler Sicht mit einer Hand voll verhinderten Spielern unter dem gleich schlechten Stern wie zu Saisonbeginn. Zum Glück konnte wieder Lennart Menk aus der Zweiten aushelfen, so dass man wenigstaens auf 8 Spieler kam. Die SG VFK Boele-Kabel starte gleich mit Zonenverteidigung, damit kam Haspe im Hinspiel gar nicht so gut zurecht. Doch diesmal ein ganz anderes Bild, der Regionalliga-erfahrene P. Urban machte gleich mit 3 Dreiern in den ersten Minuten klar, das Haspes Coach Ulli Overhoff seine Jungs diesmal gut dagegen eingestellt hatte. Das erste Viertel zog Haspe dann auch gleich mit 28 Zählern davon. Das Feuerwerk verpuffte zum Glück wieder und Boele kam jetzt besser ins Spiel. Von außen trafen Wegmann und Schneider und unter dem Korb brachten sich Zahner-Gothen und Wiesner gut Szene. Das Spiel war wieder ausgeglichen, doch das 3. Viertel konnte wieder Haspe deutlich dominieren und bei Boele konnten nur Schneider und Wiesner punkten. Was für ein auf und ab, denn im letzten Viertel lief es wieder für Boele besser. Bei Haspe konnten nur Strahl und Pohl magere 8 Punkte einsammeln. Für Boele trafen am Ende Timi Judtka per 3er und Wiese unter dem Korb. Schließlich sicherte Tim Wegmann mit einem Freiwurf die Verlängerung. Jetzt kam Boele nur noch von der 3er Linie: Tobit Schneider, Lennart Menk und dann erzwang wieder Topscorer Tobit Schneider mit einem 3er kurz vor Schluss eine erneute Verlängerung. In der ging es wieder mehr über Center Marcel Zahner-Gothen. Dann noch ein 3er von Tim Wegmann und Boele konnte endlich den Sack zu machen.

Wegmann 13, Schneider 21, Menk 9, Judtka 8, Eulerich, Wiener 13, Zahner-Gothen 13, Veit 6

PostHeaderIcon 1.Damen: Fünfter Sieg in Serie!

Von Samir Jaganjac

VFK Boele Kabel: Lippebaskets Werne. 71 :65

Top Leistung im Rückspiel gegen Werne. Eine ausgeglichene erste Halbzeit mit einer super Trefferquote von beiden Seiten. Nach 10 Minuten stand 20:17. Im zweiten Viertel ging es so weiter. In der Halbzeit stand 37:33 für Boele Kabel. Nach einigen lauten Ansagen in der Kabine, haben sich die Boelerinnen darauf besonnen, die Fehler der Gegner für sich zu nutzen. Und so die Fastbrakes für sich zu nutzen. Im dritten Viertel hat Boele noch agressiver verteidigt. Man merkte gleichzeitig, dass Werne konditionell ausgepauert war. Trefferquote war bei Boele deutlich besser. Lisa Mikus hatte einen super Lauf,sie traf vier Dreier hintereinander. Im letzten Viertel ließen die Kräfte etwas nach. Für einen Sieg reichte es allemal.
Im Team hat sich die dritte Trainingseinheit in der Woche bemerkbar gemacht. Bilanz fünf Spiele im Folge gewonnen.
Tolle Leistung. Wir freuen uns auf die Rückspiele in neuen Jahr. Und auf unseren Neuzugang, Paula aus Spanien.