Boeler der Woche
Herbstpause

Der Boeler der Woche macht Herbstpause

Jugendsponsor
Sparkasse HagenHerdecke
Upcoming Events
Sponsoren
Boele Skitour 2019
Hochzeiger
Kategorien

PostHeaderIcon U18-1 siegt auch im ersten Auswärtsspiel

Telekom Baskets Bonn – Boele 71-79 (36-35)

Nach fast 1 Stunde und 45 Minuten dank zweier Staus an einem Sonntag Mittag sind die U18 Jungs endlich am Telekom Dome in Bonn zum ersten Auswärtsspiel angekommen. Trotz der ganzen Strapazen starteten die Boeler mit einem 10-2 Run gut ins Spiel. Doch im weiteren Verlauf ließ die Konzentration komischerweise nach und durch viel zu viele Ballverluste glich Bonn das erste Viertel aus. Unnötige Turnover zogen sich weiterhin durch die erste Halbzeit, weil man nach einem guten Ballgewinn zu stürmisch agierte und den Ball im Gegenzug wieder verlor. Man ging mit einem ein Punkte Rückstand in die Pause.
Eine etwas lautere Halbzeitansprache von Coach Timmy Judtka sollte der Wachmacher für den zweiten Durchgang sein. Man wollte sich auf seine eigenen Stärken besinnen und das, was sie im ersten Spiel ausmachte!
Offensiv angeführt von einem stark aufspielenden Matthis Schmalenbach erarbeiteten sich die Boeler eine 11 Punkte Führung bis zur 26. Minute. Allerdings kassierte man daraufhin einen 0-10 Run, der den Aufwand der ersten Minuten zu Nichte machte. Dennoch wollte man dieses Spiel unbedingt gewinnen und nicht eine lange Rückfahrt mit schlechter Laune bestreiten. Und das Vertrauen in die eigenen Stärken sollte sich bezahlt machen. In der Defensive wurde geackert bis zum Schluss und im Angriff viel besser der Zug zum Korb gesucht. In den letzten 6 Minuten musste man nur ganze 3 Punkte hinnehmen und erzielte selber sehr starke 17 Zähler! Da hat sich das viele Ausdauertraining in der Offseason ja ordentlich bezahlt gemacht. Ein Sonderlob an Luca Ladage und Justus Schlüter die unter beiden Körben wieder ordentlich malocht haben.

Score: Schlüter 9, Lange, Schmalenbach 19, Klinkmann 6, Wienand 9, Schmidt 1, Kaluza 5, Dressler 4, Lückenotte 13, Melik Kaymak 3, Malik Kaymak, Ladage 10.

Kommentieren