Boeler der Woche
Sommerpause

Der Boeler der Woche macht Sommerpause

DM Ü50 Boele
DM Ü50 Boele

Deutsche Meisterschaft Ü50 2./3. Juni 2018

Jugendsponsor
Sparkasse HagenHerdecke
Sponsoren
Boele Skitour 2019
Hochzeiger
Kategorien

Archiv für die Kategorie „U18“

PostHeaderIcon U18 gewinnt Qualifikation für die Regionalliga

Neben der Ü50 hatte auch die Boeler U18 ein gutes Wochenende zum Feiern. Das  Team setzte sich bereits am Samstag in zwei Spielen in Rhöndorf durch und konnte sich so für die höchste Spielklasse in dem Alter qualifizieren.

Spiel 1: Dragons Rhöndorf – Boele 55-70 (28-42)

Das erste Spiel gegen den Ausrichter war gnadenlos für 11 Uhr angesetzt worden. Mit etwas Verspätung ging die 1,5 stündige Reise früh Morgens Richtung Bad Honnef los. Dennoch waren die Spieler von Beginn an hellwach. Standen stark in der Verteidigung und setzten offensiv gut die Vorgaben der Coaches aus der kurzen Vorbereitung um. Man wollte von Anfang an klar machen, wer als Sieger vom Pakett geht. Das zog man konsequent auch im zweiten Viertel durch und erarbeitete sich dadurch eine 14 Punkte Führung zur Halbzeit. Aber auch in der zweiten Halbzeit hatte man auf alle Konterversuche der Rhöndorfer eine Antwort parat. Offensiv angeführt von den drei stark aufspielenden Emil Loch, Tibor Wienand (3 Dreier) und Tom Hagedorn wurde es zu keiner Zeit mehr knapp und man ging verdient als Sieger aus der ersten Partie hervor.

Dann hieß es eine Stunde Pause bis zum nächsten Spiel! Der Gegner hieß Sterkrade.

Spiel 2: Boele – Sterkrade 64-49 (36-27)

Im zweiten Spiel traf man auf körperlich robustere Spieler. Gerade frisch und munter angereist starteten die Gegner besser in die Partie. Nach erst drei Minuten gelang den Boelern gegen die tiefstehende Zone die ersten Punkte, ehe beim Stand von 2-9 die erste Auszeit angesagt wurde. In der Auszeit stellte man die Verteidung auf Ganzfeldpresse um und kam dadurch zu einfachen Ballgewinnen. Die Boeler Jungs konnten sich dadurch Selbstvertrauen für die Offense ziehen und schlugen prompt zurück. Bis zum Viertelende drehte man das Spiel auch dank zwei Dreiern von Niklas Lückenotte zu einer Drei-Punkte Führung. Kontinuierlich baute man in der Folge die Führung weiter aus, trotz einiger strittiger Entscheidungen (3 verletzte Boeler-Spieler im ersten Abschnitt). In der zweiten Halbzeit arbeitete man defensiv auf einen guten Niveau, besonders auch die Reboundarbeit ist da hervorzuheben (Daniel Schmidt und Luca Ladage mit gefühlten 100 Rebounds am ganzen Tag). Zum Ende zerrte das Team an den letzten Kraftreserven nach dem anstrengenden Vormittag. Es wurden aber nur insgesamt nur noch 22 Punkte zugelassen!

Somit qualifizierte sich die Boeler U18 durch starke TEAMARBEIT für die höchste Spielklasse und kann auf eine gute Saison hinarbeiten!

Score: Totska (0 gegen Rhöndorf / 0 gegen Sterkrade), Schlüter (0/0), Lange (4/0), Dressler (2/3), Wienand (17/7), Schmidt (8/9), Loch (23/30), Hagedorn (14/3), Lückenotte (0/10), Ladage (2/2).

PostHeaderIcon U18-1 mit wahnsinniger Aufholjagd im letzten Spiel

Boele U18 – Köln Nordwest 73-68 (28-44)

 

Unter der Woche kam die Hiobsbotschaft, dass Jannis Laube (verletzt) und Tom Hagedorn am Sonntag nicht mit von der Partie sein können. 

Unfassbar nervös und absolut chaotisch starteten die Gastgeber ins letzte Heimspiel der Saison… für viele war es sogar das letzte Jugendspiel. Im Angriff haben die Boeler kein Mittel gegen die Zonendeckung der Kölner gefunden, so dass man nur Würfe von außen genommen hat, die bis auf einen Dreier nicht ihr Ziel fanden. Sage und schreibe ganze sechs Punkte gelangen nur im ersten Viertel. Auch defensiv war keine Intensität zu erkennen. Man ließ ganz offene Würfe und viel zu leichte Korbleger zu und kassierte zurecht 28 Punkte! 

Im zweiten Viertel fand man nun offensiv bessere Lösungen gegen den Kölner Beton. Durch gute Backdoor Cuts und dadurch einfach herausgespielte Korbleger konnten die jungen Boeler den Rückstand bis zur Halbzeit auf 16 Punkte schmelzen lassen. 

Aber das konnte und wollte man nicht auf sich sitzen lassen! Eine harsche Halbzeitansprache der Coaches weckte die Jungs endgültig auf. Mit starker Verteidigung gingen Tim Drabek und Tibor Wienand mit gutem Beispiel voran. Hinzu kam die verbesserte Quote von Downtown, womit die Wahnsinns Aufholjagd endgültig eingeläutet wurde. 

Eine hohe aggressive und intensive Defensivarbeit war dabei der Schlüssel. Man ließ in der gesamten zweiten Halbzeit weniger Punkte als alleine im ersten Viertel zu (24 Punkte). Offensiv angeführt von den stark aufspielenden Emil Loch und Lennart Menk kamen die grün-weißen zurück ins Spiel. Nun fand man die Lücken in der Kölner Verteidigung und konnte durch gutes Teamspiel auch die Würfe treffen. Im minutentackt näherten sich die Boeler dem Gegner, starteten einen 16-0 Run innerhalb von 4 Minuten. Gingen dann sogar in der 35 Minute durch einen Dreier von Lennart Menk das erste Mal in diesem Spiel in Führung. Nach dem Lauf der Boeler stand eine 9 Punkte Führung 3 Minuten vor Schluss auf der Anzeigetafel. Diese ließen sich die Gastgeber nicht mehr nehmen und konnten so einen versöhnlichen Saisonabschluss feiern. 

Score: Jarisch 5, Schmidt 4, Menk 17, Drabek 5, Wienand 10, Dressler, Loch 28, Lückenotte, Schlüter, Indefrey 4. 

PostHeaderIcon U18-2 sichert Kreismeisterschaft

BBK – TuS Breckerfeld 63:33 (16:10|17:4||12:13|18:6)

Nach der unnötigen Niederlage in Bochum wurde es noch einmal spannend im Kampf um die Meisterschaft für die u18-2. Für den Meistertitel war ein Sieg Pflicht, aus dem Hinspiel war man gewarnt, denn lange tat man sich in Breckerfeld schwer zu punkten.
Doch am Sonntagnachmittag war relativ schnell klar, wer als Sieger vom Platz gehen wird. Mit einem schnellen 7-0 Lauf startete Boele in die Partie und zog im zweiten Viertel bereits vorentscheidend auf 19 Punkte Differenz davon (33-14, 20. Minute).
Nun folgte nach der Pause ein ziemlich schwaches Viertel, welches man durch hektische Abschlüsse und unterirdisches Reboundverhalten sogar verlor.
In den finalen zehn Minuten gewährte man den Gästen lediglich 6 Zähler und machte schlussendlich den deutlichen Sieg und damit die Kreismeisterschaft perfekt!

Score: Zacharias 13, Kortenacker 12, Hentges 8, Katrakazos 8, Gehling 8, Schlüter 7, Adam 3, Birkenhauer 2, Riediger 2, Hartmann, Borringo.

PostHeaderIcon U18-2 in Herne ohne Probleme

Herner TC – BBK 32:78 (2:23|9:19||10:14|11:22)

Am Samstag ging es für die Boeler U18-2 als Tabellenführer zum Auswärtsspiel in Herne. Bereits das Hinspiel konnte man mit 56 Punkten Differenz deutluich für sich entscheiden, daher war ein klarer Sieg auch diesmal Pflicht. Mit 12 einsatzbereiten Spielern und damit voll besetztem Kader ging das Boeler Team in die Partie und zeigte schnell, in welche Richtung die Partie sich entwickeln sollte. Stand nach drei Minuten noch ein 2-2 Unentschieden auf der Anzeigetafel, so führte der folgende 21-0 Lauf bereits zu einer Vorentscheidung. Durch zahlreiche Ballgewinne konnte man immer wieder leichte Fastbreak Punkte erzielen, wobei man durch Unkonzentriertheiten noch einige mögliche weitere Chancen und eine höhere Führung vergab. In der Folge konnte munter durchgewechselt und dabei trotzdem jedes Viertel gewonnen werden. Erfreulicherweise konnte sich zudem jeder in die Scoringliste eintragen. Da man sich im dritten Spielabschnitt offensiv eine kleine Auszeit genehmigte, fiel das Ergebnis nicht so hoch aus wie im Hinspiel. Nach einer Pause von 4 Wochen stehen nun noch zwei Partien für die U18-2 an, die es gilt erfolgreich zu bestreiten. Gegen die VfL AstroStars Bochum gewann man das Hinspiel in einem Krimi lediglich mit einem Zähler Differenz, gegen Breckerfeld tat man sich ebenfalls lange schwer, keine Selbstläufer sind also zu erwarten.

Score: Katrakazos 15, Hartmann 11, Kortenacker 10, Dressler 8, Schlüter 8, Riediger 6, Zacharias 5, Adam 5, Birkenhauer 4, Hentges 2, Borringo 2, Gehling 2.

PostHeaderIcon U18-2 muss zweite Saisonniederlage einstecken

BBK – Witten Baskets 43:57 (10:21|16:17||9:14|8:10)

Am Sonntagnachmittag ging es für die U18-2 gegen die Baskets aus Witten, gegen die man sich bereits im Hinspiel schwer getan hat. Leider war die Vorbereitung auf die Partie wenig bis gar nicht vorhanden, da das Team es leider wiederholt nicht schaffte, sich um ein Kampfgericht zu kümmern. So chaotisch wie vor dem Spiel ging es auch im ersten Viertel weiter, besonders den dominanten Spieler der Gäste bekam man gar nicht in den Griff. Allein in den ersten zehn Minuten erzielte dieser 13 Punkte, auch auf mehrfachen Hinweis ließ man deutlich zu viel Platz an der Dreierlinie. Offensiv tat man sich gegen die Zonenverteidigung schwer, die Vorgabe sowohl Ball als auch Gegner laufen zu lassen wurde nicht umgesetzt. Stattdessen dribbelte und passte man den Ball immer wieder in aussichtslose Positionen und musste schwierige würfe nehmen. Im zweiten Viertel agierte man zumindest offensiv besser, konnte einige male schnell nach vorne spielen und endlich einige Zähler mehr auf den Anschreibebogen bringen. Doch nach dem Seitenwechsel gelang wieder offensiv sehr wenig, trotz eines nicht allzu hohen Rückstandes lag zu keinem Zeitpunkt das Gefühl in der Luft, als könnte man diese Partie noch gewinnen. Nun liegt der Druck auf Seiten der Boeler U18, die restlichen Spiele um einiges engagierter aufzutreten, um den ersten Tabellenplatz zu verteidigen. Die Leistung und Intensität vom Sonntag glichen jedenfalls nicht derer eines Spitzenreiters.

Score: Dressler 12, Schlüter 9, Katrakazos 7, Kortenacker 4, Riediger 4, Birkenhauer 2, Hentges 2, Borringo 1, Gehling, Adam.

PostHeaderIcon U18-1: Mit 7 Spielern ohne Chance

BBK – Bochum AstroStars (16:13|13:29||21:24|8:17) 58:83

Wie in den vergangenen Wochen zuvor, musste man auch diesen Sonntag mit nur 7 Spielern antreten. Zusätzlich zu mehreren Verletzungen, wusste auch ein Spieler zum wiederholten Mal zehn Minuten vor dem Treffpunkt abzusagen. Großes Kompliment für diese Mentalität!

Trotz aller schlechten Vorraussetzungen war man im ersten Viertel auf Augenhöhe. Tom Hagedorn markierte sechs Punkte und Jannis Laube setzte den einzigen „Big Man“ Levin Erdogan immer wieder gekonnt in Szene. Doch wie auch in den letzten Wochen sollte der Einbruch, auch bedingt durch die personelle Konstellation, nicht lange auf sich warten. Ein schwaches zweites Viertel ließ den Rückstand zur Pause auf 29:42 anwachsen.

Nach der Pause versuchten die Jungs noch einmal alles und konnten dieses Viertel erneut ausgeglichen gestalten. An einen Sieg war an diesem Tag allerdings nicht mehr zu denken.

Score: Jarisch 6/2, Laube 13, Drabek 5/1, Wienand 10, Hagedorn 12/1, Lückenotte 2, Erdogan 10

PostHeaderIcon U18-2 zu fünft siegreich

BG Harkortsee – BBK 72:80 (18:21|19:21||9:19|26:19)

Zu ungewohnter Zeit am Freitagabend ging es für die U18-2 zum dritten Spiel in sieben Tagen nach Vorhalle. Die Vorzeichen waren alles andere als gut, aufgrund diverser Absagen standen lediglich fünf Spieler zur Verfügung. Doch die Tatsache, dass auch die Gastgeber nur eine Sechser-Rotation aufbieten konnten relativierte dies schnell. Mit einem 10-2 Lauf startete man gut in die Partie, offensiv hatte man überwiegend keine Probleme zum Abschluss zu kommen. Defensiv jedoch zog sich eine erschreckende Reboundschwäche durch die gesamten 40 Minuten, weshalb die BG immer wieder zweite und dritte Wurfchancen zur Ergebniskosmetik nutzte. Zur Pause betrug der Vorsprung somit nur 5 Punkte. Im dritten Viertel stand man defensiv besser, ließ nur 9 gegnerische Punkte zu und zog zwischenzeitlich bis auf 23 Punkte Differenz davon. Aus dem Gefühl heraus, der Drops sei längst gelutscht, wurde man zunehmend fahrig und gestattete Harkortsee in den Schlussminuten einen 13-0 Lauf. Zum Glück rettete der Schlusspfiff die Boeler vor einem anstehenden Krimi. Mit dieser erfolgreich gemeisterten Pflichtaufgabe festigt man den ersten Tabellenplatz und muss am Sonntag im Heimspiel gegen Witten nachlegen.

Score: Schlüter 36, Zacharias 29, Birkenhauer 6, Kortenacker 5, Steffen 4.

PostHeaderIcon U18-1 mit schwachem Jahresabschluss

Telekom Baskets Bonn – BBK (18:12|21:8||15:13|16:16) 70:49

Mit einer durchweg schwachen Leistung verlor das U18 Team am Sonntagnachmittag verdient in Bonn. Man hatte sich viel vorgenommen für das letzte Spiel des Jahres, doch leider sollte dies komplett in die Hose gehen.

Von Beginn an tat man sich im Angriff schwer, die Wurfquoten sowohl unterm Korb als auch von Außen waren unterirdisch. Nach einem noch passablen ersten Viertel übergab man spätestens im zweiten Viertel dem Gastgeber die Spielkontrolle. Man versuchte mit wechselnden Verteidigungsformen den Gegner aus dem Konzept zu bringen, allerdings funktionierte dies auch nur bedingt. Der Grund dafür lag viel mehr in der eigenen fehlenden Intensität und Konzentration als in der übermächtigen Stärke der Bonner. Mit einem Halbzeitstand von 39:20 war vor allem Wiedergutmachung für die zweite Halbzeit angesagt. Auch wenn es vielleicht nicht für einen Sieg reichen würde, so wollte man zumindest die zweite Hälfte deutlich für sich entscheiden.

Die ersten Minuten nach der Pause spürte man ein Aufbäumen, zwischenzeitlich konnte man auf 47:33 verkürzen. In Folge schaffte man es allerdings nicht den Rückstand unter die 10 Punkte Marke zu drücken, sodass im letzten Viertel das Spiel nur noch so dahinplätscherte.

Für das Team kommt die Weihnachtspause wohl zur rechten Zeit, um wieder den Kopf frei zu kriegen und sich zu regenerieren. Dann hofft man, im neuen Jahr wieder zur alten Stärke zurückzufinden.

Score: Jarisch, Laube 12, Menk 6, Drabek, Wienand 3, Loch 2, Hagedorn 12, Lückenotte 3, Erdogan 8, Indefrey 3, Brune

PostHeaderIcon U18-1 mit erster Saisonniederlage

Dragons Rhöndorf – BBK (14:22|21:8||14:17|19:7) 68:54

Zur späten Stunde reiste man schon am Freitagabend nach Rhöndorf an. Mit nur 7 zur Verfügung stehenden Spielern, von denen auch noch drei angeschlagen waren, stellten sich die Voraussetzungen alles andere als optimal dar. Der Gastgeber, der mit 12 Spielern antrat und sich an dem Tag noch zusätzlich mit NBBL Spielern verstärkte, wusste den vorgezogenen Spieltermin so zu nutzen.

Trotz aller Widrigkeiten kam das Boeler Team gut ins Spiel hinein und konnte den Vorsprung zwischenzeitlich auf 22:12 ausbauen. In dieser Phase ließ man allerdings zu viele Chancen ungenutzt, einfache Korbleger wurden vergeben und auch viele Freiwürfe wurden hergeschenkt. So ließ man die Dragons aus Rhöndorf wieder zurück ins Spiel. Diese wussten dann im 2. Viertel die Fehler der Boeler zu nutzen. Durch schlechte Entscheidungen im Angriff und gleichzeitig schlechtem Verhalten in der Transition Defense, lief man dem Gegner teilweise hinterher.

In der zweiten Hälfte begann man wieder fokussiert und konnte das Viertel ausgeglichen gestalten. Trotzdem merkte man, dass das Wurfglück an diesem Tag nicht zu Gunsten der Hagener ausfallen sollte. Mit einem zwei Punkte Rückstand startete man ins Schlussviertel, jedoch konnte die Intensität wie auch in der ersten Halbzeit nicht bis zum Ende aufs Feld gebracht werden. Mit nur einem Spieler über 1,85m war man unterm Korb deutlich unterlegen. Rhöndorf wusste trotz schlechter Wurfquote immer wieder zweite oder dritte Wurfchancen zu bekommen. Zu allem Überfluss waren dann auch noch die „Unparteiischen“ nicht in der Lage, das Spiel ordentlich zu Ende zu leiten und leisteten sich einige Fehlentscheidungen zum Nachteil der Hagener.

So stand am Ende eine bittere Niederlage zu Buche, die unter diesen Umständen aber auch gesondert bewertet werden muss. Man hofft nun am kommenden Wochenende wieder auf den kompletten Kader zurückgreifen zu können, um bei den Telekom Baskets Bonn wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren.

Ein großer Dank gilt auch noch allen Eltern, die trotz des hohen Verkehrsaufkommens auf der Hinfahrt und dem starken Wintereinbruch auf der Rückfahrt die Nerven behalten haben!

Score: Jarisch, Laube 11, Menk 9, Wienand 11, Hagedorn 16, Lückenotte, Indefrey 7

PostHeaderIcon U18-1 überzeugt auch im Lokalderby

BBK – BG Hagen (26:22|16:12||16:9|22:17) 80:60

Am Sonntagnachmittag stand für alle das mit Spannung erwartete Hagener Derby gegen die Gäste von der BG an. Beide Teams mussten jedoch personell auf mehrere Spieler verzichten, sodass die BG nur mit 9 Spielern und Boele mit 8 Spielern antreten konnte.Zudem musste man auf die Käthe Kollwitz Halle ausweichen, die sich mit einer kaputten Anzeigetafel und gefühlten 0 Grad als keine besonders attraktive Spielstätte herausstellen sollte.

Beide Teams kamen offensiv gut ins Spiel hinein. Die Gäste, die die meiste Zeit des Spiels mit einer stark absinkenden Zonenverteidigung agierten und ihre Zone um jeden Preis schützen wollten, wurden immer wieder von der Boeler Treffsicherheit aus der Distanz überrascht. 13 Dreier erzielte man im Verlauf des gesamten Spiels. Auf Boeler Seite war es Levin Erdogan, der mit 12 Punkten im ersten Viertel sowohl aus der Nahdistanz als auch von Außen zu überzeugen wusste. In der Verteidigung, der eigentlichen Stärke in dieser Saison, war das Boeler Team jedoch noch nicht auf dem benötigten Level. Zu oft ließ man die Schützen der BG zum Wurf ansetzen, die mit vier erfolgreichen Distanzwürfen daraus Kapital schlagen konnten.

Im zweiten Viertel entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für das Boeler Team. In der Defense wurde nun besser kommuniziert, sodass freie Würfe nur noch zur Seltenheit wurden. Mit einer 42:34 Führung ging es in die Halbzeitpause. Mit der Vorgabe des Trainers, das Spiel nun über die Verteidigung an sich zu reißen, startete man gut in die zweite Hälfte. Lediglich 9 Punkte erlaubte man den Gästen und konnte zwischenzeitlich die Führung auf 57:37 ausbauen (28. Minute). Besonders Tom Hagedorn (15 Punkte) und Lennart Menk (11 Punkte) wussten die Boeler Mannschaft in der zweiten Halbzeit anzuführen.

Im letzten Viertel versuchten es die Gäste noch einmal mit einer Zonenpresse und kontinuierlichem Doppeln nach jedem Pass. Offensiv ließ man sich zeitweise den Rhythmus davon nehmen, jedoch wurde der Vorsprung durch die stabile Defensivleistung weiterhin komfortabel im zweistelligen Bereich gehalten.

Somit konnte am Ende ein 80:60 Erfolg gefeiert werden, der das Team auch nach sieben Spieltagen weiterhin mit einer weißen Weste dastehen lässt.

Score: Jarisch 3/1, Laube 5, Menk 18/3, Drabek 3/1, Wienand 9/2, Hagedorn 25/4, Erdogan 14/2, Indefrey 3

Hier gehts zur Fotogalerie