Boeler der Woche
Ole Thoms

Ole, der IMMER den Extra-Pass gespielt hat und somit zahlreiche Assists verbuchen konnte

Jugendsponsor
Sparkasse HagenHerdecke
Sponsoren
Boele Skitour 2019
Hochzeiger
Kategorien

Archiv für die Kategorie „2. Herren“

PostHeaderIcon 2H: Souveräner Sieg gegen TSV

BBK – TSV Hagen 77:58 (29:8|18:19||19:12|11:19)

Am Freitagabend ging es für die Zweite um Wiedergutmachung nach der ärgerlichen Niederlage in Freudenberg. Zu Gast war der Lokalrivale des TSV Hagen. Man konnte schon beim Warm-up beobachten, dass das Boeler Team körperlich deutliche Vorteile haben würde, die Gäste reisten ohne nominellen Brettspieler an. Entsprechend dominant konnte die Zweite auch das erste Viertel gestalten, bereits nach 5 Minuten erspielte man sich einen zweistelligen Vorsprung. Sowohl in der Zone als auch von außen – vier erfolgreiche Distanztreffer – gelang es nach belieben zu punkten. Das Resultat waren starke 29 erzielte Zähler bei nur 8 Gegentreffern des TSV.
Im zweiten Viertel nahm sich das Boeler Team eine kleine mentale Auszeit, die Gäste nutzten die schläfrige Defensive für drei erfolgreiche Dreier in Serie. Der nun heißgelaufene Spieler musste kurz darauf jedoch wegen einer Spieldisqualifikation die Halle verlassen.
Nach der Halbzeitpause war bereits die Luft raus, der Boeler Überlegenheit wurde nichts mehr entgegen gesetzt. Es konnte munter durchgewechselt werden und eine ausgeglichene Punkteverteilung zeigte sich auf dem Anschreibebogen.

Score: Judtka 14, Krüsmann 11, Zahner-Gothen 11, Wosnik 9, Kuhtz, J. 8, Wortmann 7, Kuhtz,S. 6, Hartmann 6, Bangoura 4, Drabek 1, Alfter, Hörath.

PostHeaderIcon 2H: Freudenberg-Fluch hält an

TV Freudenberg – BBK 61:55 (16:19|17:12||15:14|13:10)

Wieder ist es passiert: Im dritten Jahr hintereinander hat das Boeler Landesligateam in Freudenberg das Nachsehen. Immerhin mit 10 Mann machte sich die Zweite am Donnerstagabend auf den Weg in den Kreis Siegen. Man startete zunächst gut in die Partie, gewährte den kleinen und schnellen Gastgebern keine leichten Punkte, vorne nutzte man die offenkundige körperliche Überlegenheit – so gelangen Marcel Zahner-Gothen die ersten Boeler 7 Punkte in Serie und innerhalb von nur 3 Minuten. Freudenberg punktete vornehmlich aus der Distanz, ein erfolgreicher Dreipunktewurf verkürzte für die Gastgeber zur Viertelpause auf eine Boeler Führung von 3 Zählern.
Zu Beginn des zweiten Viertels rückte eine Person ohne grünes oder weißes Trikot sich selbst in den Vordergrund und verkürzte die Boeler Rotation auf nur noch 9 Spieler. So bekam man Probleme vor allem auf den kleinen Positionen. Trotz extrem schlechter Trefferquote von außen, gestaltete man die Partie weiterhin offen, lediglich zwei Zähler trennten die Teams zur Halbzeitpause.
In ebendieser nahm man sich vor, jetzt erst Recht nochmal alles in die Waagschale zu legen, was auch zunächst klappte. Sechs schnelle Punkte am Brett drehten die Partie auf die Boeler Seite. Doch wie gewohnt ließen sich die Freudenberger nicht abschütteln, kamen durch zwei Distanztreffer erneut ins Spiel und sollten auch im finalen Abschnitt die Oberhand behalten. Durch die erwähnte miserable Dreierquote konnten sich die Gastgeber ganz auf die Verteidigung der Center konzentrieren und ihren körperlichen Nachteil so clever ausgleichen. Jetzt gilt es zurück in die Spur zu finden und gegen den TSV Hagen auch offensiv wieder Normalform zu erreichen.

Score: Zahner-Gothen 22, Krüsmann 11, Voigt 9, Alfter 3, Kuhtz,S. 3, Wosnik 2, Kuhtz,J. 2, Hermesmann 2, Hörath 1, Hartmann.

PostHeaderIcon Zweite Herren gewinnen deutlich

BBK – TV Jahn Siegen 87:57 (13:8|28:16||22:17|24:16)

Nachdem die Zweite bereits die ersten beiden Partien deutlich für sich entscheiden konnte, ging es am Freitagabend zum Heimspiel gegen den TV Jahn aus Siegen.

Das erste Viertel gestaltete sich noch relativ ausgeglichen, da der Offensivmotor noch stockte. Defensiv agierte man jedoch solide, lediglich 8 Siegener Zähler standen hier zu Buche.
Im zweiten Spielabschnitt steigerte man sich dann gewaltig, vor allem am Brett war man den Gästen deutlich überlegen. Dazu beigetragen hat auch erstmals Frank Krüsmann, welcher in seinem Debüt für die Zweite in dieser Saison gleich 16 Punkte auflegen konnte.
So ging das Boeler Team mit einer 17 Punkte Führung in die Halbzeitpause. In der zweiten Hälfte spielte man kontinuierlich auf nicht überragendem, aber soliden Niveau den Sieg ins Ziel und ließ zu keinem Zeitpunkt Spannung aufkommen. Bereits am Donnerstag geht es zum Auswärtsspiel nach Freudenberg, dort erwartet die zweite eine große Herausforderung. In den letzten Jahren konnte man dort nie gewinnen und ist vor den immer seht engagiert auftretenden Gastgebern gewarnt.

Score: Drabek 5, Judtka 17, Kuhtz, Bangoura 4, Wosnik 9, Kuhtz 6, Wortmann 7, Voigt 6, Krüsmann 16, Zahner-Gothen 17, Hartmann.

PostHeaderIcon Zweite Herren wieder siegreich

SKZ Nikola Tesla – BBK 52:82 (23:20|10:14||8:19|11:29)

Nachdem man gegen Lüdenscheid deutlich gewinnen konnte, ging es am Samstagabend gegen die erfahrene Mannschaft vom SKZ Nikola Tesla. In den ersten sechs Minuten tat man sich in der für die Landesliga sehr kleinen Halle 3 des Boeler Sportzentrums recht schwer. Gegen die gut stehende Zonenverteidigung der Serben fand man nur schwierige Abschlüsse und in der Defensive hatte man sich trotz Warnung vor dem Spiel nicht auf die Distanzwürfe des Gegners eingestellt. Durch einen 9-0 Lauf in der letzten Minute des ersten Spielabschnitts, vornehmlich von der Freiwurflinie, verkürzte man auf drei Zähler Rückstand.

Im zweiten Viertel agierte das Boeler Team defensiv deutlich engagierter, kassierte nur 10 Gegenpunkte. Auch im Angriff zirkulierte der Ball nun besser, sodass man sich einige freie Würfe von außen erspielte und auch traf.
Nach dem Seitenwechsel zog die Zweite nochmal das Tempo an und erhöhte die Führung kontinuierlich. In dieser Phase dominierte Topscorer Marcel Zahner-Gothen, welcher das erste Spiel für die Zweite machte, am Brett nach Belieben. In den letzten zehn Spielminuten gab es von den Gastgebern kaum noch Gegenwehr, Boele schloss zahlreiche schön herausgespielte Fastbreaks erfolgreich ab und baute die Führung bis auf 32 Punkte aus (37. Minute).
Nach den erfolgreichen beiden Auftaktpartien steht die Zweite derzeit auf dem ersten Tabellenplatz. Damit man weiter oben mitmischen kann, gilt es nach der langen Herbstpause an den guten Leistungen anzuknüpfen.

Score: Alfter 3, Judtka 13, Wosnik 8, Kuhtz,J. 17, Hörath 3, Wortmann 16, Kaymak,Ma., Kaymak,Me., Zahner-Gothen 20, Hartmann 2.

PostHeaderIcon Zweite Herren starten mit Kantersieg

BBK – Baskets Lüdenscheid 89:60 (26:19|26:8||26:23|11:10)

Auch die zweite Herren starteten am Freitag in die Saison. Mit voll besetzten Kader ging es gegen die Aufsteiger aus Lüdenscheid. Boele begann stark, mit einem 14-5 Lauf setzte man ein frühes Zeichen. 9 Punkte davon erzielte Timmy Judtka wie gewohnt vornehmlich durch Fastbreaks. Durch zwei erfolgreiche Distanzwürfe verkürzten die Gäste zur Viertelpause auf 26:19. Auch im zweiten Spielabschnitt begann man äußerst überzeugend, nun war es ein 13-0 Lauf, der Boele ein weiteres Polster ermöglichte. Vor allem am Brett war man Lüdenscheid deutlich überlegen, Topscorer Micha Voigt konnte sich dort im dritten Spielabschnitt unzählige Male durchsetzen und erfolgreich abschließen. Defensiv wurde die Zweite jedoch etwas nachlässig, vier Distanztreffer der Gäste fanden in dieser Phase ihr Ziel. In den finalen zehn Minuten war ob des klaren Ergebnisses etwas die Luft raus, ablesbar an dem niedrigen Score auf beiden Seiten (11:10).
Alles in allem ein gelungener Auftakt, an den man am Samstag gegen das mit zwei Siegen gestartete SKZ Nikola Tesla anknüpfen will.

Score: Judtka 13, Alfter 6, Kuhtz,S. 1, Bangoura 8, Wosnik 15, Kuhtz,J. 6, Hörath, Voigt 22, Hermesmann 3, Kaymak,Me. 3, Kaymak,Ma. 2, Hartmann 10.

PostHeaderIcon Korb für zweite Herren wie zugenagelt

BBK – TV Jahn Siegen 45:65 (13:18|4:15||14:16|14:16)

Nachdem die Zweite die letzten beiden Partien für sich entscheiden konnte, hätte man mit einem Erfolg am Samstagabend gegen den direkten Konkurrenten aus Siegen sogar auf Platz acht vorrücken können und einen möglichen Abstieg (vergangenes Jahr mussten die letzten drei Teams in die Bezirksliga) aus eigener Kraft verhindern. Man startete eigentlich gut in die Partie, bis zur siebten Spielminute war es ein offenes Spiel, meist lag man knapp in Führung. Doch nun gewähre man den Gästen viertelübergreifend einen 18-4 Lauf, hauptsächlich bedingt durch eine katastrophale Wurfquote. Sinnbildlich dafür sind die mageren vier Zähler, die Boeles Zweitvertretung im zweiten Spielabschnitt zustande brachte. Siegen traf in dieser Phase zumeist aus der Halbdistanz sowie von außen und spekulierte in der Defense weiter auf ausbleibendes Boeler Wurfglück gegen die enge Zonenverteidigung. Nach der Pause wollte man nochmal aggressiver zu Werke gehen, um wie zuvor gegen Meinerzhagen einen zweistelligen Halbzeitrückstand aufzuholen. Doch die schwache Wurfquote zog sich wie ein roter Faden auch durch die zweite Hälfte, sowohl unter dem Korb, als auch aus der Distanz fand kaum einer zur Normalform. Zumindest gestaltete man die zweite Halbzeit ausgeglichen, eine enge Partie wurde es jedoch nicht mehr. Somit beendet man die Saison auf dem 10. Platz in der sehr eng gestaffelten Region der Tabelle. Die Saison war ein auf und ab von guten und schlechten Spielen, was zu einem großen Teil wohl auch mit der Tatsache zusammenhängt, dass man mit das jüngste Team der Liga stellte. Ob dieser Tabellenplatz zum Klassenerhalt reicht, zeigt sich wohl wie immer erst Ende Mai.

Score: Wegmann 11, Schachtsiek 11, Wosnik 9, Laube 6, Kuhtz,J. 4, Hartmann 4, Kuhtz,S., Wortmann, Menk.

PostHeaderIcon Zweite Herren: Klassenerhalt weiter in eigener Hand

TuS Meinerzhagen – BBK 71:90 (22:25|19:6||16:34|14:25)

Nachdem die Zweite letzte Woche einen wichtigen Heimsieg einfahren konnte im Kampf um den Klassenerhalt, ging es am Samstag zum Duell gegen den direkten Konkurrenten Meinerzhagen. Die Tabelle sprach für sich, alles andere als ein Sieg stand nicht zur Debatte. Zu Beginn entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, beide Teams agierten in der kleinen Halle mit einer Zonenverteidigung und versuchten das Spiel am Brett damit möglichst zu unterbinden. Zum Viertelende konnte das Boeler Team ertmals einen Lauf starten (9-0) und damit eine Dreipunkte Führung erspielen. Nun folgte eins der schwächsten Viertel der letzten Zeit, man ließ den Gegner nach eigenen Fehlversuchen zahlreiche einfache Fastreaks laufen, die gute Meinerzhagener Trefferquote aus der Halbdistanz tat sein übriges, sodass man zur Halbzeit bereits mit zehn Punkten im Hintertreffen lag. Doch man wusste aus dem Hinspiel, dass man mindestens ebenbürtig ist und den Sieg nicht so einfach herschenken kann. Vor allem offensiv lief es nach dem Seitenwechsel viel besser, aus dem nun guten Reboundverhalten konnte man endlich auch eigene Fastbreaks initiieren und auch im Setplay bewegte man die Zonenverteidigung viel besser, daraus resultierten immer wieder Lücken in der Mitte oder freie Würfe von außen. Viermal konnte man in dieser Phase aus der Distanz einnetzen, ganze 34 Punkte standen für den dritten Spielabschnitt schließlich zu Buche. Da man auch in den letzten zehn Minuten nichts mehr anbrennen ließ und die Führung sogar noch weiter ausbauen konnte, ergab sich eine recht entspannte Schlussphase.
Mit diesem wichtigen Sieg ist man jedoch weiterhin nicht gerettet. Da auch Schwelm auswärts punktete, ist man weiter punktgleich, kann aber im letzten Spiel am kommenden Samstag aus eigener Kraft gegen Siegen den Klassenerhalt sichern.

Score (laut Bogen; tatsächlich eher anders verteilt): Wegmann, Laube 19, Kuhtz,S., Schachtsiek 20, Wosnik 17, Kuhtz,J. 15, Menk 5, Voigt 12, Hartmann 2.

PostHeaderIcon Zweite Herren gewinnen Krimi im Abstiegskampf

BBK – Witten Baskets 2 69:66 (25:20|14:13||12:16|18:17)

Die Vorzeichen waren relativ klar, ein Sieg war im Abstiegskampf der Landesliga schon fast Pflicht. Gegner am Samstagabend war die Zweitvertretung der Baskets aus Witten, gegen die man bereits im Hinspiel in einem nervenaufreibenden Krimi mit einem Zähler gewinnen konnte. Boele erwischte einen guten Start und ging schnell mit 5-0 in Führung, erhöhte kurze Zeit später bis auf 11-4 und zwang damit die Gäste zu einer frühen Auszeit. In der Folge kamen die Wittener etwas besser ins Spiel und nutzten ihre starke Centerriege um vornehmlich am Brett zu punkten. Im zweiten Viertel entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, kein Team konnte einen nennenswerten Lauf initiieren, Boele hielt die Gäste jedoch weiterhin auf etwas Distanz (Halbzeitstand 39:33). Die Devise in der Pause war klar, die Führung nicht mehr aus der Hand zu geben und den wichtigen Sieg nach Hause zu bringen. Doch Witten hatte nun nochmal eine zweite Luft gefunden, traf sowohl am Brett und aus der Halbdistanz immer zuverlässiger und startete zum Ende des dritten Spielabschnittes gar einen 7-0 Lauf, um damit das Spiel auszugleichen (49-49). Als das Boeler Team nach weiteren zwei Minuten das erste mal in Rückstand geriet, war die Nervosität in der prekären Lage spürbar, doch glücklicherweise verstand man es nun besser in der Defensive zu arbeiten und sich beim Rebound gut zu behaupten. Wie spannend die Partie letztlich war, zeigt die Tatsache, dass die Führung in den letzten sieben Minuten sievben mal die Seite wechselte. So stand 20 Sekunden vor dem Ende ein Unentschieden auf der Anzeigetafel, Boele hatte damit noch genau einen Angriff um als Sieger vom Platz zu gehen und die Verlängerung zu vermeiden. Man spielte die Uhr nun bis auf drei Sekunden herunter und fand den in der Ecke offen stehenden Joshua Kuhtz, welcher den Dreier mit der Sirene unter großem Jubel der Boeler Bank einnetzte. Die Schiedsrichter stellten dennoch die Uhr noch einmal auf zwei Sekunden hoch, sodass noch eine gute Verteidigung notwendig war, um den Sieg klar zu machen. Witten schaffte es nicht mehr einen kontrollierten Wurf zu finden und der erste wichtige Sieg aus den letzten drei Partien im Kampf um den Klassenerhalt war damit perfekt. Da auch die direkten KOnkurrenten keine Federn ließen, gilt es möglichst auch die beiden weiteren Spiele für sich zu entscheiden, um alles in eigener Hand zu haben.

Score: Laube 14, Voigt 11, Kuhtz,J. 11, Wosnik 10, Wegmann 8, Menk 8, Hörath 3, Hartmann 2, Kuhtz,S., Hagedorn.

PostHeaderIcon Zweite Herren mit zwei bitteren Niederlagen im Abstiegskampf

BBK – SKZ Nikola Tesla 56:65 (11:16|13:10||16:13|16:26)

Für die Zweite Herren standen zwei richtungsweisende Partien in nur 5 Tagen an. Zunächst ging es am Samstag gegen die bis dato punktgleichen Serben vom SKZ Nikola Tesla. Durch die letzten Aufeinandertreffen war man gewarnt vor den gefährlichen Schützen der Gäste, welche teilweise mit 4 Spielern auf den Außenpositionen spielen. Trotzdem kassierte man bereits im ersten Spielabschnitt vier Distanztreffer und fand gegen die Routiniers offensiv schlecht ins Spiel, erzielte selbst lediglich 11 Zähler. Viel besser startete man ins zweite Viertel, durch einen 7-0 Lauf holte man die Führung auf die eigene Seite. Nach der folgenden Auszeit fing man sich postwendend jedoch wieder zwei Dreipunktwürfe, konnte diese zehn Minuten aber mit 3 Punkten Differenz für sich entscheiden. Auch nach der Pause war das Boeler Team die bessere Mannschaft, offensiv übernahm Tim Wegmann jetzt Verantwortung und avancierte später auch zum Topscorer. Mit einer hauchdünnen Führung von einem Punkt (40:39) ging es in die finale Phase, in der beide Teams unverhältnismäßig oft an die Linie geschickt wurden. In einem immer fairen und nicht sonderlich körperlich geführten Spiel wurden insgesamt rekordverdächtige 52(!) Fouls verteilt, jeglicher Druck in der Defensive führte somit nicht zum Erfolg und ein Spielfluss war nun faktisch nicht mehr vorhanden. Da man gerade am Ende eben diese wichtigen Freiwürfe liegen ließ, musste Boeles Zweitvertretung eine bittere Niederlage einstecken.

Score: Wegmann 17, Laube 12, Voigt 11, Kuhtz,J. 10, Wosnik 4, Kuhtz,S., Könemann, Hartmann.

TSV Hagen – BBK 74:67 (24:23|15:14||21:11|14:19)

Bereits am folgenden Mittwoch ging es gegen den Lokalrivalen vom TSV Hagen. Das Hinspiel konnte man mit 10 Zählern für sich entscheiden, gerade in der aktuellen Phase wäre ein weiterer Sieg enorm wichtig. Die Ausgangslage war zwiegespalten, auf der einen Seite traten die Gastgeber lediglich mit 6 Spielern an, jedoch waren vier davon auf den großen Positionen beheimatet. Boele hingegen hatte ohne Micha Voigt wieder eine enorme körperliche Unterlegenheit zu kompensieren. Von Beginn an entwickelte sich eine umkämpfte und enge Partie, immer wieder wechselte die Führung die Seite. Besonders Jan Wosnik wusste sich als einziger etatmäßiger „Big Man“ zu behaupten und erzielte im ersten Spielabschnitt 11 seiner insgesamt 21 Zähler. Zur Viertelpause betrug der Rückstand lediglich einen Punkt. Den Beginn des zweiten Viertels verschlief die Boeler Mannschaft leider ziemlich, ein 11-2 Lauf der TSVer inklusive des bereits vierten Dreiers des dominanten Akteurs, welcher aus TSVs erster Mannschaft aushalf, erhöhte auf 7 Punkte Differenz. Doch langsam fing man sich wieder, suchte vermehrt auch den Zug zum Korb und verkürzte zur Halbzeit auf zwei Zähler. Nun folgte das Gegenteil von dem was man sich in der Pause vorgenommen hatte, ein katastrophales drittes Viertel, in dem die Gastgeber immer wieder zu leichten Punkten kamen, vorne lief nur noch wenig bis gar nichts zusammen, sodass eine Vorentscheidung bereits gefallen war. Doch nach einem schnellen 10-2 Lauf zu Beginn der Schlussphase, angeführt vom starken Jannis Laube, war man plötzlich nochmal in Schlagdistanz geraten (62:58). Warum man diesen Lauf nun nicht nutzen konnte um das Spiel zu drehen bleibt ein offenes Ärgernis. Da nun der einzige weitere etwas größer gewachsene Tom Schachtsiek mit seinem fünften Foul auf die Bank verwiesen wurde, war die Messe gelesen. Man schickte den Gegner noch einige Male an die Linie, doch dort ließen sie nichts mehr anbrennen. Insgesamt fanden erneut zu wenige Boeler zur Normalform oder gar darüber hinaus, was gegen Gegner auf Augenhöhe leider nicht ausreicht.
Mit dieser abermaligen Niederlage steht man nun mit dem Rücken zur Wand und hat wohl nur noch eine Chance auf den sicheren Klassenerhalt, wenn man möglichst alle restlichen drei Spiele für sich entscheidet.

Score: Wosnik 21, Laube 20, Schachtsiek 8, Wegmann 7, Kuhtz,J. 6, Kuhtz,S. 3, Menk 2, Hartmann.

PostHeaderIcon Zweite unterliegt deutlich

Witten Baskets – BBK 93:61 (23:14|19:20||27:20|24:7)

Am Samstagabend stand nach einem spielfreien Wochenende wieder ein Auswärtsspiel für die Zweite an. Im Hinspiel unterlag man am Ende sehr deutlich, die ersten drei Viertel waren jedoch auf Augenhöhe. Fast identisch sollte sich dieses Rückspiel entwickeln. Recht unachtsam startete man in die Partie, drei schnelle Fastbreaks der Wittener zwangen Boele zur frühen Auszeit. Nun fand man etwas besser in die Spur, versuchte die schnellen und aggressiven Wittener eher werfen zu lassen als zu penetrieren. Doch dies nutzten die Gastgeber aus und zeigten sich sehr treffsicher an diesem Abend. Trotzdem hielt man dagegen und gewann das zweite Viertel. Man blieb somit zumindest auf Tuchfühlung, der Rückstand betrug 8 Punkte.
Nach dem Seitenwechsel blieb es auch zunächst weiter eng, nach 24 Minuten lag Boeles Zweitvertretung nur mit sechs Zählern im Hintertreffen und erhoffte sich eine spannende Schlussphase. Doch nun zeigten die Gastgeber warum sie auf Platz drei der Tabelle stehen und zogen nochmal das Tempo und die Intensität an. Mit der über weite Strecken extrem großzügigen Linie der Unparteiischen kam Witten deutlich besser zurecht. Warum diese Linie in den finalen sechs Minuten über Bord geworfen wurde und Witten bei einem längst entschiedenen Spiel nun nochmals 10 Freiwürfe bekam, blieb offen. Insgesamt bleibt festzuhalten, dass man mit den Top 3 der Liga noch keine 40 Minuten mithalten kann, da mit Biggesee und Haspe in den nächsten zwei Wochen die übrigen Akteure dieser Tabellenregion auf Boele warten, gilt es sich entsprechend länger zu wehren und das beste daraus zu machen.

Score: Wosnik 16, Voigt 13, Kuhtz,S. 8, Wegmann 7, Hörath 7, Kuhtz,J. 6, Hartmann 4.