Boeler der Woche
Zeynep Yavuz

Zeynep Yavuz, die in der Defensive überzeugte

Jugendsponsor
Sparkasse HagenHerdecke
Upcoming Events
Dez
15
Fr
20:00 1H – SV Hagen-Haspe 2 @ Sportzentrum Boele (Halle 1), Am Bügel 20, 58099, Hagen
1H – SV Hagen-Haspe 2 @ Sportzentrum Boele (Halle 1), Am Bügel 20, 58099, Hagen
Dez 15 um 20:00 – 22:00
 
Dez
16
Sa
12:00 SV Fortuna Hagen – 3D @ TH Kuhlerkamp, Heinrichstraße, 58089, Hagen
SV Fortuna Hagen – 3D @ TH Kuhlerkamp, Heinrichstraße, 58089, Hagen
Dez 16 um 12:00 – 14:00
 
16:00 BG Hagen 5 – 3H @ Otto-Densch-Halle, Selbecker Straße 75, 58091, Hagen
BG Hagen 5 – 3H @ Otto-Densch-Halle, Selbecker Straße 75, 58091, Hagen
Dez 16 um 16:00 – 18:00
 
18:00 1D – LippeBaskets Werne @ Sportzentrum Boele (Halle 1), Am Bügel 20, 58099, Hagen
1D – LippeBaskets Werne @ Sportzentrum Boele (Halle 1), Am Bügel 20, 58099, Hagen
Dez 16 um 18:00 – 20:00
 
20:00 2H – TV Freudenberg @ Sportzentrum Boele (Halle 1), Am Bügel 20, 58099, Hagen
2H – TV Freudenberg @ Sportzentrum Boele (Halle 1), Am Bügel 20, 58099, Hagen
Dez 16 um 20:00 – 22:00
 
Dez
17
So
12:00 SV 70 Hagen-Haspe – U14 @ SH Westerbauer (Quambusch), Twittingstraße 23a, 58135, Hagen
SV 70 Hagen-Haspe – U14 @ SH Westerbauer (Quambusch), Twittingstraße 23a, 58135, Hagen
Dez 17 um 12:00 – 14:00
 
Newsletteranmeldung
Hier können Sie sich zum Newsletter anmelden.

E-Mail-Adresse:

anmelden
abmelden

Powered by Newsletter Software SuperMailer
Kategorien
Boele Skitour 2018
Hochzeiger

Archiv für die Kategorie „2. Herren“

PostHeaderIcon Zweite gewinnt auch gegen Meinerzhagen

BBK – TuS Meinerzhagen 70:62 (14:18|21:10||16:24|19:10)

Nach zwei erfolgreichen Spielen in Folge ging es am Samstagabend mit dem TuS Meinerzhagen gegen einen weiteren direkten Tabellennachbarn. Boeles Zweite konnte erneut mit voll besetztem Kader antreten, die Gäste reisten lediglich mit sieben Akteuren an. Im ersten Spielabschnitt lief noch nicht viel zusammen, zu einfach ließ man die Gäste den Weg zum Korb finden, in der Offensive agierte man zu statisch gegen die Zonenverteidigung. So ging man mit einem knappen Rückstand in die erste Pause. Erfreulicherweise folgte nun die stärkste Phase des Boeler Spiels, vor allem lief Topscorer Jannis Laube jetzt heiß. Im zweiten Viertel allein erzielte er 14 seiner 23 Punkte und brachte die Zweite in kürzester Zeit mit elf Punkten in Führung. Zwei schnelle erfolgreiche Distanzwürfe der Meinerzhagener kurz vor der Halbzeitpause machten das Spiel wieder unnötig eng. Richtig knapp wurde es dann im dritten Viertel, nach und nach kamen die Gäste immer besser ins Spiel und trafen nun auch hochprozentig von außen. Allgemein zeigten sich beide Teams sehr gut aufgelegt von der 6,75m Linie, 12 Würfe von jenseits dieser Distanz fanden in der zweiten Hälfte ihr Ziel. Mit einem Punkt Rückstand ging man in den finalen Spielabschnitt, ein 11-0 Lauf in kürzester Zeit führte die Boeler Mannschaft auf die Siegerstraße. In der Folge hatten die Gäste nicht mehr viel entgegenzusetzen, nun ging es nur noch um Ergebnisverwaltung. Mit diesem Erfolg zieht man am TuS vorbei auf den achten Tabellenplatz und sichert sich den dritten Erfolg in Serie.

Score: Laube 23, Menk 11, Kuhtz,J. 9, Wosnik 6, Hörath 6, Hagedorn 5, Voigt 4, Indefrey 4, Wegmann 2, Kuhtz,S., Könemann, Hartmann.

PostHeaderIcon Zweite gewinnt Krimi in Witten

Witten Baskets – BBK 57:58 (13:11|19:18||10:14|15:15)

Nachdem die Zweite vergangene Woche endlich den verdienten ersten Sieg einfahren konnte, ging es am Samstagabend mit einem Auswärtsspiel in Witten weiter. Man konnte mit einer tiefen Bank anreisen, alle 12 Kaderplätze waren besetzt. Die Tabellenkonstelation versprach ein enges Spiel, die Gastgeber konnten bislang zwei Siege einfahren und befanden sich damit einen Platz vor dem Boeler Team. Diese Vermutung wurde letztlich mehr als erfüllt, es entwickelte sich über die volle Spielzeit ein eng umkämpftes Spiel. Zu Beginn wechselte die Führung mehrfach die Seite, wie so oft in dieser Saison zeigte man sich defensiv recht überzeugend, lediglich den Center der Wittener bekam man nicht in den Griff. Nach den ersten zehn Minuten lag man knapp mit zwei Zählern im Hintertreffen. In der punktearmen Begegnung scorte das Boeler Team im zweiten Spielabschnitt hauptsächlich am Brett, ein ums andere mal sicherte man sich in dieser Phase am offensiven Brett den Rebound und hielt die Partie zur Pause weiter eng (32:29). Zum stärksten Boeler Viertel entwickelte sich der Spielabschnitt nach der Pause. Lediglich zehn Zähler gewährte man den Baskets, vorne baute man die zwischenzeitlich erspielte Führung durch zwei schnelle Dreier in Folge ein wenig aus. Positiv herauszuheben ist, dass auch die von der Bank kommenden Spieler sich in dieser Phase gut ins Spiel einbrachten und kein Leistungsabfall zu erkennen war. In den letzten Minuten entwickelte sich dann ein echter Krimi. Knapp 50 Sekunden vor dem Ende lag man mit zwei Zählern im Hintertreffen (53:55), als Tim Wegmann aus der Halbdistanz einnetzte. Gleichzeitig wurde Jan Wosnik beim Kampf um den Rebound arg behindert. Aufgrund erreichter Teamfoulgrenze bot sich nun die Chance mit einer Führung in die letzten zwei Angriffe zu gehen. Der zweite Freiwurf fand sein Ziel, doch Witten tankte sich im Gegenzug nochmals am Brett durch und holte sich die Führung zurück. Genug Zeit für einen Angriff blieb jedoch noch, vier Sekunden vor der Schlusssirene wurde Lennart Menk gefoult und damit an die Linie geschickt. Dieser bewies nun ganz starke Nerven und verwandelte beide Freiwürfe sicher und machte damit den Deckel auf den zweiten Sieg in Folge. Weiter geht es nun mit einem Heimspiel gegen Meinerzhagen, ebenfalls ein direkter Konkurrent in der aktuellen Lage der Tabelle.

Score: Kuhtz,S. 12, Menk 10, Wegmann 8, Indefrey 8, Schachtsiek 7, Wosnik 6, Laube 5, Voigt 2, Könemann, Hartmann, Hagedorn, Hörath.

PostHeaderIcon Zweite Herren endlich siegreich

BBK – TSV Hagen 63:53 (14:11|18:12||13:16|18:14)

Nach den letzten bitteren Wochen -stets unterlag man trotz klarer Siegchance- ging es am Samstagabend gegen den Nachbarn des TSV Hagen. Schnell wurde deutlich, dass auch dieses Spiel über weite Strecken sehr eng und ausgeglichen sein würde. So wechselte die Führung zu Beginn mehrfach die Seite. Vorne lief es für Boeles Zweitvertretung eher durchwachsen, zu häufig verlor man den Ball schon beim Ballvortrag gegen die leicht anpressenden Gäste. Doch in der Defensive stand man über große Strecken sehr solide, im ersten Viertel gewährte man den Gästen lediglich 11 Punkte. Im zweiten Spielabschnitt lief es auch offensiv besser, man punktete nun konstant am Brett und schwächelte defensiv lediglich beim Rebound. Zur Pause führte man in einem sehr punktearmen Spiel mit neun Zählern. In der Halbzeitpause schwor man sich darauf ein, endlich den ersten Saisonsieg perfekt zu machen und die Führung auszubauen. Etwas besser aus der Kabine kam jedoch der TSV, richtig eng wurde es so noch mal acht Minuten vor dem Ende. Auf zarte zwei Punkte Differenz war die Führung geschmolzen, doch statt das Spiel wie so oft nun aus der Hand zu geben, agierte das Boeler Team an diesem Abend sehr souverän und schaukelte das Spiel durch etliche Freiwürfe nach Hause. Es war insgesamt vielleicht kein schönes Spiel, umso wichtiger war jedoch, dass man solch eine Partie endlich siegreich für sich entscheiden konnte. Nun folgen in den nächsten Wochen mit Witten, Siegen und Meinerzhagen drei weitere direkte Konkurrenten. Diese Spiele werden zeigen, wohin es für die Zweite in dieser Saison noch gehen wird.

Score: Wosnik 14, Indefrey 11, Menk 10, Wegmann 7, Voigt 6, Kuhtz,S. 5, Hagedorn 5, Laube 3, Kuhtz,J. 2, Könemann, Hartmann.

PostHeaderIcon Zweite Herren finden keine Antwort auf überragende Trefferquote

SKZ Nikola Tesla – BBK 82:69 (28:30|29:14||15:13|10:12)

Ein Blick auf die erzielten Punkte des Gegners in den ersten beiden Vierteln erzählt die Geschichte des Spiels recht schnell. Doch letztlich waren es nur vier Minuten, die Boele einen möglichen Sieg kosteten. Ersatzgeschwächt ohne Tom Schachtsiek, Joshua Kuhtz, Jannik Könemann und Tim Wegmann trat man nach der Herbstpause bei den altbekannten Gegnern von Nikola Tesla an. Auch dieses Jahr ungewohnt fand das Spiel in der engen Halle 3 in Helfe statt, eigentlich sollte diese Begebenheit den Scharfschützen der Gastgeber wenig Platz für offene Würfe liefern. Doch auch am Samstagabend erwischten die Gegner, angeführt vom überragenden Big Man (30 Punkte, 8 Dreier) eine überragende Trefferquote von außen.
Boele startete gut in die Partie, der Ball lief schnell durch mehrere Hände, offene Würfe wurden getroffen und einige Fastbreaks konnten ebenfalls erzielt werden. So zwang man Tesla früh zur Auszeit. NUn entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, das erste Viertel dürfte wohl eins der punktereichsten der gesamten Landesligasaison sein. Defensiv glänzte man eher weniger, doch bis zur 16. Spielminute war man auf Augenhöhe und hatte auf die Aktionen des Gegners stets eine Antwort. Doch nun folgten die besagten vier Spielminuten, in denen der Rückstand in kürzester Zeit auf 13 Punkte anstieg. Diverse -teils völlig wilde und ansatzlos abgedrückte- Distanzwürfe der Serben fanden nun ihr Ziel. Gegen die Trefferquote an diesem Sahnetag hatte das junge Boeler Team keine Antwort. Die zweite Halbzeit gestaltete man hingegen wieder völlig ausgeglichen, doch richtig verkürzen konnte man den Rückstand nicht mehr. Die nächste Chance auf einen Sieg bietet sich am kommenden Samstag gegen den TSV Hagen.

Score: Wosnik 17, Laube 12, Kuhtz 12, Hagedorn 9, Indefrey 9, Menk 6, Voigt 4, Hörath, Hartmann.

PostHeaderIcon Zweite hält Spiel gegen Tabellenführer lange offen

BBK – Haspe 63:73 (16:14|11:15||22:23|14:21)

Nachdem man schon letzte Woche gegen eins der Top-Teams der Liga lange gut aussah, zeigte Boeles Zweitvertretung auch gegen den Tabellenführer aus Haspe eine gute Vorstellung. Man startete gut in die Partie, verteidigte in der Zonenverteidigung gegen die köperlich überlegenen Gäste überzeugend. In der Offensive war es sowohl zu Beginn als auch im weiteren Verlauf des Spiels vor allem Jannis Laube, der einen Sahnetag erwischte und am Ende auf 27 Zähler kam.
So ging Boele mit einer knappen Führung in die Viertelpause. Im zweiten Spielabschnitt lief es hingegen in der Offensive nicht mehr besonders rund, die wechselnde Defensive der Hasper verunsicherte die junge Boeler Aufstellung phasenweise und provozierte einige unnötige Ballverluste. Dennoch betrug der Rückstand auch zur Pause nur hauchdünne 2 Punkte. In der Halbzeit erkannte man einmal mehr, dass man auch gegen den Tabellenführer durchaus eine Siegchance hat und nahm sich vor, konzentriert aus der Kabine zu kommen. Doch leider geschah eher das Gegenteil, überhastete Abschlüsse und einige Turnover ermöglichten den Gästen einen schnellen Lauf, der größte Rückstand des Spiels in Höhe von 12 Zählern war erreicht (25. Minute). Nach der folgenden Auszeit fing man sich jedoch schnell wieder, 7 schnelle Punkte von Lennart Menk verkürzten wieder auf 3 Punkte vor dem finalen Viertel. In diesen 10 Minuten spielte Haspe seine ganze Routine aus, immer wieder steckten sie den Ball auf die „Langen“ durch oder fanden einen offenen Schützen. Dass Boeles Zweite immer wieder diese Phasen im Spiel aufweist, kann dem extrem jungen Altersschnitt zugeschrieben werden. Doch nun warten nach der Herbstpause einige Gegner, welche sich in der unteren Tabellenregion wiederfinden. Hier gilt es endlich die längst verdienten Punkte zu holen.

Score: Laube 27/5 Dreier, Menk 14/2, Schachtsiek 8/1, Hagedorn 7/1, Wosnik 5, Indefrey 1, Hartmann 1, Kuhtz, Hörath, Voigt.

PostHeaderIcon Zweite Herren bieten Ligaprimus Paroli

TVO Biggesee – BBK 83:70 (26:17|17:11||22:24|18:18)

Auf dem Papier war die Ausgangssituation klar, TVO Biggesee rangierte ungeschlagen auf Platz 1, getragen von drei Importkräften (in der Landesliga äußerst ungewöhnlich und zumindest fragwürdig), Boeles Zweitvertretung gelang bisher kein Sieg. Zudem reiste man ohne Jan Wosnik, Joshua Kuhtz und Tom Hagedorn an, welche allesamt verletzt passen mussten. Des Weiteren verletzte sich zudem Jannis Laube recht früh in der Partie, die Rotation belief sich schließlich auf 7 einsatzfähige Spieler. Entpsrechend dominant startete der Gastgeber in die Partie, vor allem der US-Amerikaner der Olper riss das Spiel an sich und zeigte sich im gesamten Spiel treffsicher (40 Punkte). Mit 9 Punkten Rückstand ging man schließlich ins zweite Viertel, wiederum fanden die Gastgeber besser in die Anfangsphase, ein 11-2 Lauf zwang Boele zur Auszeit. Glücklicherwiese fing man sich wieder recht schnell und verkürzte zur Pause durch 4 schnelle Punkte des gut aufgelegten Tim Wegmann auf 15 Punkte Differenz. Bereits mehrfach in dieser Saison gelang es der Zweiten einen zweistelligen Rückstand aufzuholen. Auch am Freitag Abend sollte dies der Fall sein. Innerhalb kürzester Zeit erzielte man 8 Punkte in Serie ohne gegnerischen Korberfolg. Auch in der Folge des dritten Spielabschnitts bot man dem Ligaprimus absolut Paroli und gewann dieses Viertel gar mit 24 zu 22 Punkten. Den Schwung nahm man nun mit, clevere Verteidigung und daraus resultierende leichte Punkte reduzierten den Rückstand auf zarte 5 Punkte (33. Minute). Merklich nervös wurden die haushohen Favoriten, Boele hingegen schnupperte an der Sensation. Ein äußerst fragwürdiger Pfiff gegen Tom Schachtsiek, welcher daraufhin das Spielfeld verlassen musste ermöglichte dem dominanten Spieler von Biggesee nun einfache Punkte von der Linie. Immer wieder wurde der US-Amerikaner nun gesucht, immer wieder wurde er an die Linie geschickt. Da man nun offensiv nicht mher viel entgegen zu setzen hatte, verlor man die Partie letzlich mit 13 Punkten Differenz. Dennoch macht die Leistung gegen den Tabellenführer Mut, gegen die folgenden Gegner aus der unteren Tabellenregion endlich zu punkten.

Score: Wegmann 19, Menk 15, Voigt 13, Schachtsiek 11, Kuhtz,S. 6, Hörath 4, Könemann 2, Laube.

PostHeaderIcon Zweite Herren: Erneut fehlt die Konstanz

BBK – Witten Baskets 45:78 (14:17|7:19||18:13|6:29)

In jeder der bisherigen Partien hatte Boeles Zweitvertretung die Chance auf einen Sieg. Doch entweder verspielte man eine komfortable Führung (wie gegen Schwelm) oder belohnte sich nicht für eine starke Aufholjagd (gegen BG). Auch im Spiel am Sonntag Abend zeigte sich die Boeler Inkonstanz. Zu Beginn entwickelte sich ein offenes Spiel, mehrfach wechselte die Führung die Seite, am Ende lagen die Gäste mit 3 Zählern nur knapp in Front. Doch nun fiel man in ein tiefes Loch, in sieben Minuten gelang nur ein einziger Treffer aus dem Spiel heraus, durch den resultierenden 14-2 Lauf zog Witten auf 15 Punkte Differenz davon. Wie so oft kämpfte sich das junge Boeler Team jedoch zurück ins Spiel. Man kam furios aus der Kabine, verwandelte innerhalb von drei Minuten 4 Dreipunktwürfe und verkürzte den Rückstand wieder auf 3 Punkte. Allmählich fingen sich die Gäste jedoch wieder und so zeigte die Anzeigetafel vor dem letzten Spielabschnitt ein 39:49 an. Doch um das Spiel zu drehen fehlten jetzt sowohl Kräfte als auch Personal. Joshua Kuhtz und Jan Wosnik mussten in der zweiten Halbzeit verletzungsbedingt passen, die U18er waren nun verständlicherweise platt vom Spiel unmittelbar zuvor. So ließ man Witten letztlich gewähren, die Boeler Niederlage fiel auf dem Papier so deutlich zu hoch aus. Schafft man es in Zukunft die Leistung über 40 Minuten hoch zu halten, kann der erste Sieg nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Score: Kuhtz, Sam 18/6; Schachtsiek 12/2; Wosnik 6; Menk 5; Wegmann 2; Laube 2; Hörath; Kuhtz, Joshua; Hagedorn; Voigt; Könemann.

PostHeaderIcon Zweite scheitert hauchdünn

BBK – RE Baskets Schwelm 73:76 (18:15|19:22||26:21|10:18)

Nachdem man am Donnerstag recht deutlich in Freudenberg unterlag, gab es bereits Samstag die erneute Chance zum ersten Sieg. Stark verbessert zeigte sich das junge Boeler Team nach kurzer Anlaufphase, der Ball wurde gut bewegt und die Defensive überzeugte ebenso. So ging man gegen einen körperlich überlegenen Gegner mit einer 3 Punkte Führung in die Viertelpause. Im zweiten Spielabschnitt hatten wiederum die Schwelmer den besseren Start, ein Spieler sorgte quasi im Alleingang für einen 10-0 Lauf, welcher Boele – netterweise aushilfsweise gecoacht von Samir Jaganjac – zur Auszeit zwang. Die Unterbrechung zeigte Wirkung, jetzt waren es vor allem die Jüngsten im Team, die durch aggressive Defensive ein ums andere mal den Ball gewannen und einfache Fastbreaks erfolgreich abschlossen. Vor allem Lennart Menk präsentierte sich in seinem zweiten Spiel in der Landesliga-Herrenmannschaft (und an seinem Geburtstag!) besonders gut aufgelegt und treffsicher von außen. Zur Pause zeigte die Anzeigetafel in Helfe ein Unentschieden in Höhe von 37:37 an. Noch besser gestaltete sich die Phase nach der Halbzeitpause, vier Dreier in kürzester Zeit erhöhten die Boeler Führung auf 13 Punkte. Doch leider geriet man mit zunehmender Spieldauer immer mehr in Bedrängnis, da man die Punkte am Brett der Schwelmer nun nicht mehr verhindern konnte. Bis kurz vor Schluss stand das Spiel auf des Messers Schneide, auch 40 Sekunden vor der Schlusssirene hieß es Unentschieden. Nun scheiterte ein erfolgreicher Ausgang lediglich an den Nerven, zahlreiche Freiwürfe blieben ungenutzt. Die Gäste jedoch zeigten sich abgezockt und verwandelten ihrerseits von der Linie. Trotz des bitteren Ausgangs bleibt eine enorme Leistungssteigerung festzuhalten. Sowohl die gute Trefferquote (11 verwandelte Distanztreffer) sowie die ausgeglichene Punkte- und Leistungsverteilung machen viel Mut für die weiteren Aufgaben.

Score: Kuhtz,J. 15/4, Menk 10/3, Hermesmann 10, Schachtsiek 9, Kuhtz,S. 9/3, Laube 6/1, Wegmann 4, Hörath 4/1, Wosnik 2, Voigt 2, Hagedorn 2, Könemann.

PostHeaderIcon Zweite Herren unterliegen vor Rekordkulisse

TV Freudenberg – BBK 71:57 (24:16|16:15||20:14|11:12)

 Zur ungewohnten Zeit – an einem Donnerstagabend – ging es für die Zweite zum ersten Saisonspiel nach Freudenberg. Dort offenbarte sich zunächst ein erstaunliches Bild, in der Halle des eher bescheidenen 18.000 Einwohner Ortes hatten sich gut 200 Zuschauer eingefunden aufgrund der Anwesenheit von Atlanta-Akteur Dennis Schröder. Der wohl als Rekordkulisse in der Landesliga herhaltende Menschenauflauf sollte eine besondere Motivation für das Boeler Team sein, dem Gegner das Fest zu vermiesen. Doch man startete äußerst fahrig in die Partie, viele einfache Fehler und eine überragende Trefferquote des Gastgebers sorgten für einen frühen Boeler Rückstand. Innerhalb von 2 Minuten konnte man die Partie jedoch wieder ausgleichen, ehe Freudenberg zur Viertelpause auf acht Punkte weg zog. Auch im zweiten Spielabschnitt erwischten die Siegerländer den besseren Start, ein 10-2 Lauf zwang die Zweite zur Auszeit. Nun gelang es etwas besser den Ball mehr ans Brett zu bringen und sich die Punkte an der Linie zu verdienen. Den psychologisch wichtigen Rückstand unter 10 Punkte schaffte man kurz vor der Halbzeitsirene. Doch nach der Pause liefen die Gastgeber heiß, 5 Dreier in kürzester Zeit sorgten für eine Vorenbtscheidung. Durch viel Einsatz kömpfte man sich dennoch nochmal auf sechs Punkte heran (35. Minute). Um das Spiel zu drehen fehlte jedoch nun das Quäntchen Glück bei den Abschlüssen und den Schiedsrichterentscheidungen. Bereits am Samstagabend gibt es die nächste Chance auf einen Sieg, in Helfe gastiert die Zweitvertretung von Schwelm.

Score: Schachtsiek 11/1, Wegmann 9, Wosnik 8, Hörath 6/2, Laube 5/1, Kuhtz,J. 5, Voigt 4, Menk 4, Kuhtz, S. 3/1, Hermesmann 2, Könemann, Hagedorn.

PostHeaderIcon 2.Herren mit Niederlage am Freitagabend

BBK – NOMA Iserlohn 60:72 (14:21 | 19:21 || 15:11 | 12:19)

Gegen die Reserve der Kangaroos aus Iserlohn liefen die Boeler von Beginn an einem Rückstand hinterher, der zwischenzeitlich sogar 16 Punkte (14.Minute) betrug. Doch vor der Halbzeit brachten vor allem die Boeler U16-Spieler noch einmal frischen Wind auf das Feld und gestalteten den Abstand erträglicher. Nach dem Seitenwechsel witterte die Mannschaft von Paris Konstantinidis sogar noch einmal Morgenluft, nach 2 Dreiern von Heiko Kassner zeigte die Anzeigetafel das 46:50. Doch vermutlich hätten die Boeler noch lange an diesem Abend spielen können, denn die Waldstädter hatten stets die passende Antwort und sicherten sich somit den Sieg.

Score: Zahner-Gothen 2, Kuhtz 10, Kassner 8,Grof 4, Jendreyschak 4, Danzebrink 4, Schachtsiek, Sascha Siebert Siebert 12, Weiske 2, Judtka 8, Mikus 6, Kersten Siebert