Boeler der Woche
Kosta Filippou

Der Boeler der Woche macht Sommerpause

Jugendsponsor
Sparkasse HagenHerdecke
Newsletteranmeldung
Hier können Sie sich zum Newsletter anmelden.

E-Mail-Adresse:

anmelden
abmelden

Powered by Newsletter Software SuperMailer
Kategorien
Boele Skitour 2018
Hochzeiger

Archiv für die Kategorie „U14-2“

PostHeaderIcon U14-2: Souveräner Sieg zum Saisonabschluss

Plettenberg – BBK 36-58 (10:17|14:19||8:10|4:12)

Ein durchweg solides Spiel lieferte die U14-2 am Sonntagmorgen in Plettenberg. In voller Besetzung mit zwölf Mann angereist startete man gut in das Spiel. Ein verschlafener Beginn blieb also aus. Durch schnelles Passspiel kreierte man schöne Fastbreaks und brachte einen Sieg so nie wirklich in Gefahr. Einzig die Chancenverwertung ließ noch Luft nach oben. Alle Spieler konnten sich in Szene setzen und trugen so zu einer insgesamt sehr guten Mannschaftsleistung bei.

Erfreulich war dieses Resultat auch im Hinblick auf die Tabelle, in der man sich nun abschließend verbessert auf dem dritten Rang sieht.

 

Score: Gordon 4, Gehrmann 4, Jaeger, Fridman 2, Timpert 6, Platten 4, Hajji, Rehpenning 19, Kamp 6, Hirschberg, Cramer 7, Schlink 6

PostHeaderIcon U14-2: Starkes letztes Viertel beschert Boelern Sieg

BBK – TV 1890 Dortmund Mengede e. V. 76-75 (17:14|14:21||12:24|33:16)

 von Florian Kersting

Man empfing am Sonntagmittag, den 19.03.17 eine tabellarisch gut aufgestellte Dortmunder Mannschaft in eigener Halle und wollte ein Ausrufezeichen setzten.

Man startete recht solide in das Spiel und wusste, dass heute etwas möglich ist. In der Anfangsphase gelangen den Boelern viele erfolgreiche Würfe von der Freiwurflinie, sowie einfache Korberfolge im Zug zum Korb. Alles in allem gewann man dieses Viertel mit 17:14.

Im zweiten Viertel ließ man allerdings etwas nach und gewährte den Dortmundern einfache, freie Korbleger. Man verlor mit 14:21. Der Halbzeitstand: 31:35.

Nach der Pause allerdings sah man ein alles andere als „rosiges“ Spiel aus Boeler Sicht. Die Dortmunder Mannschaft hatte es einfach viel zu leicht zu punkten und es fehlte anscheinend die Konzentration in der Verteidigung und es zeigte sich: Der Erfolg in der Verteidigung überträgt sich auch auf die Offensive. Der beste Beweis dieser These ist das letzte Viertel, aber dazu später. Man verlor das dritte Viertel 12:24. Der Punktestand: 43:59.

Die Punktedifferenz betrug nun 16 Punkte und man hatte nur noch zehn Minuten zu spielen, es schien schier unmöglich zu sein, dieses Spiel noch zu gewinnen. Daher ein großes Lob an die Mannschaft, weil sie während des letzten Viertels nie aufgegeben hat!

Das letzte Viertel begann zwar mit fünf vergebenen Freiwürfen in der Anfangsphase, aber dafür saßen die Korbleger. Die Defense wurde automatisch solider und man kam zu einfachen Fastbreak-Punkten. Wir schreiben die 37. Spielminute, der Punktestand: 63:75. Unmöglich eigentlich diesen Score zu drehen, aber es sollten die letzten Punkte aus Dortmunder Sicht sein…

Eine schier surreale Crunchtime in den Augen aller Beteiligten begann in den letzten zwei Minuten. Es war vor allem Linus Rehpenning, welcher den Nickname „Mr. Crunchtime“ mehr als verdient hat. Er alleine legte in den letzten zwei Minuten 8 Punkte aufs Parkett und erzielte insgesamt 18 Punkte im vierten Viertel. Die Boeler erzielten in den letzten zwei Minuten insgesamt 13 Punkte und es war auch Linus Rehpenning, der in dieser punktlosen Phase der Dortmunder, 4 Sekunden vor Schluss einen langen Ball fing und dann mit dem freien Korbleger den Neckbreak der Dortmunder herbeiführte.

Im Endeffekt haben die Boeler dieses Spiel zurecht zu ihren Gunsten entscheiden und lieferten eine kämpferische Leistung ab, welche man nicht alle Tage zu Gesicht bekommt. Einen möglicherweise ausschlaggebenden Faktor für den Sieg lieferte der Dortmunder Head Coach mit einem Technischen Foul in der 39 Minute: Die Folge, ein Freiwurf, welchen Ben Cramer eiskalt verwandelte.

 

Score: Rehpenning 29, Cramer 14, Gordon 12, Schlink 12, Schreib 4, Hirschberg 3, Jaeger 2, Gehrmann, Tietz

PostHeaderIcon U14-2: Solides Spiel gegen körperlich überlegene Dortmunder

ASC 09 Dortmund – BBK 105-46(28:6|18:19||36:8|23:13)

Bereits letzte Woche ging es für die Boeler zum ungeschlagenen Tabellenführer nach Dortmund.

Obwohl man als dritter der Tabelle kaum an einen Sieg dachte, hoffte man zumindest ein ungemütlicher Gegner für die Gastgeber aus Dortmund zu sein und ein gutes Spiel hinzulegen.

Im ersten Viertel gelangen den Boelern kaum Korberfolge und kam lediglich auf sechs Punkte.

Zu Beginn des zweiten Viertels konnte man die Dortmunder ein wenig überraschen, indem man verstärkt den Zug zum Korb suchte und viel energischer in die Zweikämpfe ging. Und das Resultat kann sich sehen lassen, man gewann das Viertel mit einem Punkt (18:19).

Nach der Halbzeitpause geriet man trotz des Willens eine souveräne zweite Halbzeit zu spielen aber unter die „Dortmunder Räder“. Die Gastgeber legten von Anfang an ein paar Gänge zu und erzwangen so Fehler der Boeler Verteidigung. Aber ebenso wie in der Defense, ließ man auch Offensiv nach und es gelangen nur acht Punkte der Boeler im dritten Viertel (36:8). Im letzten Viertel konnte man sich dann noch ein bisschen fangen und sorgte somit für einen Endstand von 105:46.

Alles in allem spielten die Boeler ein solides Spiel und man braucht von der eigenen Leistung nach Schlusspfiff nicht enttäuscht sein. Ein Sonderlob geht an Julian Schlink, der gegen körperlich überlegene Dortmunder ein starkes Spiel unter dem Korb ablieferte. Nun gilt es aber vor allem an der Verteidigung zu arbeiten und sich offensiv mehr zu bewegen.

Score: Rehpenning 16, Platten 10, Schlink 8, Timpert 6, Hajji 4, Cramer 2, Gehrmann, Fridman, Tietz

PostHeaderIcon U14-2: Zurück auf der Siegerstraße

TV Hohenlimburg – BBK 55-69 (14:14|14:12||11:23|16:20)

Zu ungewohnter Zeit ging es am Freitagnachmittag nach Hohenlimburg zum Auswärtsspiel. Das Hinspiel konnte man noch deutlich gewinnen, doch es zeigte sich nun eine verbesserte Hohenlimburger Mannschaft, aus der besonders ein Spieler mit 33 Punkten herausstach.

Wie schon zuletzt startete man nicht optimal in das Spiel, konnte aber noch im ersten Viertel einen frühen Rückstand aufholen. Im zweiten Viertel konnte man sich jedoch defensiv nicht wesentlich verbessern, sodass man den Hausherren immer wieder die gleichen Aktionen ermöglichte. Spätestens zur Pause stand also fest, dass es in diesem Spiel längst nicht so selbstverständlich sein wird zu gewinnen. Ein paar taktische Anweisungen für die zweite Halbzeit legten dann aber den Grundstein dafür. Das gesamte Team konnte diese gut umsetzen und zeigte insgesamt den richtigen Einsatz. Der Ball fand schnell die freien Mitspieler und man konnte sich über schönes Passspiel und einige tolle Assists freuen. Einzig eine kurze Schwächephase kurz vor Spielende verhinderte einen höheren Sieg.

Rehpenning 21, Cramer 14, Timpert 2, Schlink 10, Fischer 4, Platten 12, Gehrmann 2, Fridman 4

PostHeaderIcon U14-2: Schwache erste Hälfte

BBK –VfL Bochum Astrostars 49:67 (10:19|8:20||12:14|19:14)

Eine alles andere als gute Leistung gelang der U14-2 am Sonntag gegen die Gäste aus Bochum. Obwohl man das Hinspiel knapp mit einem Punkt gewann, fehlte jegliche Konzentration zu Spielbeginn. Aufmerksamkeit und Laufbereitschaft entsprachen nicht dem, was einen zum Sieger macht. Nach einer ersten Halbzeit zum Vergessen gelang es immerhin den zweien Spielabschnitt für sich zu entscheiden. Dies gelang dank einer Erwähnenswerten kleinen Aufholjagd in den letzten sechs Minuten (15:6), die besonders durch Julian Schlink getragen wurde.

Gehrmann, Kamp 2, Rehpenning 2, Timpert 8,Platten, Cramer 12, Tietz, Schlink 10,Hirschberg, Hajji 4, Gordon 4.

 

PostHeaderIcon U14-2: Ungefährdeter Sieg

BBK – TV Hohenlimburg 84:32 (27:9|16:2||18:12|23:9)

Am Sonntagmittag empfing man den TV Hohenlimburg in der Käthe-Kollwitz-Halle.

Mit elf Spielern konnte man erneut aus dem Vollen schöpfen und gegen den Tabellenletzten seine Korbdifferenz aufbessern.

Das Spiel begann in den ersten Sekunden sehr träge, man wollte sich dem Gegner aber nicht anpassen und konnte sich nach einigen Minuten deutlich absetzen. Es war eine insgesamt solide erste Halbzeit aus Boeler Sicht. Durch einen guten Teambasketball und teilweise große Lücken in der Hohenlimburger Defense ging man bereits mit komfortablem Vorsprung in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit zeichnete sich ein ähnliches Bild. Man wurde jedoch sowohl in der Defensive als auch im Abschluss teilweise etwas nachlässig, sodass diese Halbzeit ergebnistechnisch schlechter ausfiel.

Rehpenning 17, Cramer 13, Timpert 16, Kamp 11, Schlink 8, Fischer 8, Hirschberg 2, Platten 7, Gehrmann 2, Tietz, Schreib

PostHeaderIcon U14-2: Ein gutes Viertel reicht zum Sieg

SV Haspe 70 – BBK 44:52 (12:14|14:10||12:11|6:17)

Auch im dritten Saisonspiel bleibt die U14-2 ungeschlagen. Zu ungewohnter Zeit spielte man am Montag zu Gast in Haspe. Leider wurde man seiner Favoritenrolle nicht gerecht und kam nicht über einen 2-Punkte-Rückstand zur Halbzeit gegen engagierte Gastgeber hinaus. Man leistete sich in der Verteidigung zu viele Fehler und brachte sich so um den Lohn der wenigen gut ausgespielten Angriffe. Zu oft bestand das Angriffsspiel aus kopflosen Einzelaktionen. Im dritten Viertel zeichnete sich anfangs ein ähnliches Bild ab. Es dauerte, bis man die Pläne aus der Halbzeitpause in die Tat umsetzen konnte, sodass man zum Start des letzten Viertels noch immer zurücklag. Alles deutete nun auf eine spannende Schlussphase hin. Doch jetzt spielte man den Ball schneller und besser nach vorne, wodurch einfache Punkte gelangen. Die größeren Mitspieler nutzten ihre Überlegenheit am Brett und so setzte man sich ab und schonte die Nerven der vielen Mitgereisten.

Es spielten: Gehrmann, Kamp, Rehpenning, Tietz, Timpert, Cramer, Hirschberg, Schlink, Gordon

PostHeaderIcon U14-2 mit knappem Auswärtssieg in einer dramatischen Schlussphase

VfL AstroStars Bochum 3 – BBK 41:42 (12:5|12:12||9:12|8:13)

Zum zweiten Saisonspiel reiste die U14-2 nach Bochum.

Personell konnte man aus dem Vollen schöpfen und wollte mit 11 Spielern gut ins erste Viertel starten. Dieses Vorhaben scheiterte jedoch massiv, man konnte aufgrund einer soliden Verteidigung der Bochumer lediglich fünf Punkte im ersten Viertel mitnehmen. Im zweiten Viertel konnten die Boeler auch dank taktischer Umstellungen 12 Punkte erzielen und anschließend mit einem Spielstand von 24:17 in die Halbzeitpause gehen. Man kam gut erholt aus der Kabine und konnte das dritte Viertel mit drei Punkten für sich entscheiden. Während der gesamten zweiten Halbzeit haben die Boeler gut mitgehalten und haben die Gastgeber aus Bochum nie davonziehen lassen. Im letzten Viertel dann ging es bei einem solch knappen Spielstand (35:31) heiß her, auch dank der Vielzahl an Mitgereisten Eltern, die das Team lautstark unterstützten. Zwei Minuten vor Ende bei einem Spielstand von 39:36 für die Gastgeber scorten die Boeler drei mal: Nicklas Timpert, Linus Rehpenning und Ben Cramer zum Spielstand von 39:42 für die Boeler. Dennoch war das ganze Team daran beteiligt die dramatische Schlussphase für sich zu entscheiden. Die Bochumer kamen dann noch in den letzten Sekunden durch einen Korb auf einen Punkt heran. Davon ließen sich die Boeler in einer solch hochdramatischen Schlussphase nicht mehr Beeindrucken und konnten in den letzten Sekunden das Spiel halbwegs sicher für sich entscheiden.

Mit diesem Sieg festigten die Boeler den zweiten Platz in der noch jungen Tabelle und sind nun abgesehen vom ASC 09 Dortmund als einziges Team der Liga ungeschlagen.

Score: Cramer 13, Rehpenning 12, Schlink 7, Kamp 4, Timpert 4, Schreib 2, Gehrmann, Gordon, Hirschberg, Platten, Tietz

PostHeaderIcon U14-2: Erster Sieg im ersten Spiel

BBK – SG Ruhrbaskets 65:40 (6:6|20:10||21:12|18:12)

Im ersten richtigen Saisonspiel konnte die U14-2 einen letztlich souveränen Sieg einfahren. Zunächst hatte man mit der körperlichen Überlegenheit der Gäste aus Witten zu kämpfen, die ihre beste Phase gegen Ende des zweiten Viertels hatten. Allerdings ließen sie an der Freiwurflinie viele Punkte liegen, sodass man zwar gewarnt aber dennoch mit komfortablem 10-Punkte-Vorsprung in die Kabine ging.
In der zweiten Halbzeit konnte man dann die eigene Schnelligkeit für viele vermeintlich einfache Punkte nutzen. Besonders erfreulich ist neben der guten Mannschaftsleistung die gelungene Rückkehr nach langer Verletzungspause von Frederik Goebert.

Gehrmann 4, Kamp 4, Rehpenning 12, Timpert 4, Schreib 6, Platten 8, Cramer 8, Tietz 8, Schlink 9, Goebert 2.

PostHeaderIcon U14-2 mit starker Aufholjagd

BBK – BG Hagen (12:13|8:22||20:21|32:16|5:11)  77:83

Eine denkbar knappe Niederlage musste die Boeler U14-2 am vergangenen Sonntag gegen die BG Hagen einstecken, nachdem man sich zuvor mit guter Moral zurückgekämpft hatte.

Direkt zu Beginn kündigte sich an, dass es in dieser Partie wesentlich spannender zugehen wird als im Hinspiel, in dem man stark dezimiert und mit nur einem echten U14-Spieler antrat. Zunächst fehlte zwar oft noch ein Schritt auf dem Weg zum Korb, doch es ergaben sich durch die recht große Besetzung einige zweite Chancen, die man verwerten konnte. Die Gäste wussten jedoch auch die Lücken in der Boeler Verteidigung zu nutzen und so ging man mit einem Zähler Rückstand in die Viertelpause.

Im zweiten Viertel verlor man offensiv etwas an Durchschlagskraft und das Boeler Spiel wurde insgesamt unruhiger, sodass man dem Gegner durch Ballverluste viele Punkte ermöglichte. Hinzu kam eine gute Freiwurfquote bei den Gästen.

Nach der Halbzeit fand man offensiv wieder zurück in’s Spiel, dennoch musste man weiterhin viele Treffer hinnehmen. Dadurch ergab sich ein Rückstand von zwischenzeitlich 20 Punkten.

Mit dem vierten Viertel sollte das Spiel aber noch nicht enden. Besonders in den letzen fünf Minuten der regulären Spielzeit gelang es das Spiel vollkommen in die Hand zu nehmen. Hier erzielten die Gegner ihre wenigen Punkte fast ausschließlich durch Freiwürfe. Und auch offensiv zeigte man sich jetzt von der besten Seite. Mit klugem Spiel und vielen tollen Pässen konnte man hier oft die Center bedienen, denn vor allem Jan Krähe war nun am Brett nicht zu stoppen.

Leider hatten die Gäste in der Verlängerung dann die besseren Nerven und zudem fehlten auf Seiten der Boeler nun foulbelastet Denis Kress und Anton Lehmann, die beide ein sehr gutes Spiel machten. Dennoch hat die Mannschaft hervorragende Moral gezeigt und das Spiel um ein Haar noch gewonnen. Besonderer Dank gilt mal wieder der tatkräftigen Unterstützung durch Anton, Jannik und Noah.

Lehmann 10, Krähe 53, Lahmimzi 4, Hering 2, Kress 3, Timpert 3, Kaidi 2, Gehrmann, Webel, Goebert